The Banshees Of Inisherin

Wie jedes Jahr beginne ich meinen Jahresrückblick mit den Lieblingsfilmen der vergangenen Jahre. Nachdem ich hier auf nunmehr neun Jahre an Historie zurückblicken kann, ist dies heuer gleichbedeutend mit dem 10. Jubiläum meiner jährlichen Filmrankings. An dieser Stelle möchte ich mich für das ernst gemeinte Interesse über diese Jahre hinweg bedanken. Ohne das Feedback das ich von euch bekomme, würde es diese Liste in dieser Detailliertheit vielleicht schon länger nicht mehr geben.

2021 Promising Young Woman
2020 Parasite
2019 Once Upon A Time In Hollywood
2018 Bohemian Rhapsody
2017 Manchester By The Sea
2016 Arrival
2015 Inside Out
2014 Whiplash
2013 Drive

Die Top 10 des Jahres 2022

Wie üblich beginne ich mit einer kurzen Erklärung zu meinem persönlichen Modus: ich inkludiere wie immer alle Filme, welche ich zwischen 1.1. und (im heurigen Fall) 28.12 gesehen habe, egal ob diese schon Ende 2021 in den amerikanischen Kinos oder irgendwo anders als limited release angelaufen sind. Neun der zehn heurigen Filme auf der Liste stammen aus der 2023-Awards-Season, nur ein Film ist bereits in der 2022-Season gelaufen.

Die Bewertungen von IMDb (= Zuschauerwertung) und Metascore (= Kritikerwertung) lasse ich wie schon letztes Jahr in meinen Reviews bewusst weg, weil sich jeder selber eine Meinung über diese Filme bilden soll. Ich habe jedoch jeden Filmtitel mit der dazugehörigen IMDb-Seite verlinkt, die Zahlen sind also maximal einen Klick entfernt.


10 – Barbarian (Disney+)

Ich bin kein großer Fan von Horrorfilmen bzw. besser gesagt von den Splatter- oder Torture-Porn Subgenres an sich. Dafür kommen in regelmäßigen Abständen Horrorfilme heraus, welche auch mit innovativen Handlungen überzeugen können. Darunter fallen für mich beispielsweise „The Cabin In The Woods“, „Hereditary“, „The Babadook“ und jetzt eben „Barbarian“.

Das Regie- und Drehbuch-Debut von Zach Gregger beginnt damit, dass eine Frau namens Tess (Georgina Campbell) in ihrem Airbnb in einer heruntergekommenen Gegend von Detroit einchecken will, das Haus jedoch aufgrund einer Doppelbuchung über eine andere Plattform bereits von einem Mann namens Keith (Bill Skarsgard) besetzt ist. Die beiden beschließen, aufgrund der Abgelegenheit des Grundstücks und der nächtlichen Stunde, die Nacht in getrennten Zimmern des Hauses zu verbringen. Als sich Tess am nächsten Tag unabsichtlich im Keller einsperrt, entdeckt sie bei der Suche nach Werkzeug eine Geheimtür, hinter der sich ein Gang zu einem Zimmer befindet. Ab diesem Moment beginnt für die beiden Protagonisten das Grauen und für die Zuschauer konstanter Jump-Scare-Alarm.

Mit einem Budget von 4.5 Millionen USD ist Barbarian eine (teilweise in Bulgarien gedrehte) Billigproduktion, welche aber im heurigen Sommer aufgrund von guten Kritikerbewertungen zu einem Geheimtipp wurde und im Endeffekt das zehnfache dieser Kosten in den Kinos einspielen konnte. In der Handlung befinden sich gerade im letzten Teil des Filmes einige Logik-Löcher, welche den allgemein gruseligen bzw. nachhaltigen Eindruck des Filmes jedoch nicht wirklich schmälern. Wer sich den Film anschaut, wird ständig seine Hände oder eine Decke in der Nähe der Augen bereit halten und über die Vorgänge im Keller des Hauses nicht allzu lange nachdenken wollen.

9 – Glass Onion: A Knives Out Mystery (Netflix)

„Knives Out“ war im Jänner 2020, kurz vor Beginn der COVID-19-Pandemie, ein Überraschungshit in den Kinos, der nicht nur bei den Kritikern sondern auch beim Publikum gut ankam und das Vielfache seines Budgets einspielen konnte. Daher war es keine Überraschung, als Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson („Looper“, „Star Wars: The Last Jedi“) von Netflix unter Vertrag genommen wurde um mehrere Fortsetzungen aus dem Whodunit-Universum zu konzipieren. Im Vergleich zum ersten Teil ist diesmal allerdings nur der seltsame aber brillante Detektiv Benoit Blanc (Daniel Craig mit herrlichem Südstaaten-Akzent) wieder an Bord.

Er wird vom exzentrischen Milliardär Miles Bron (Edward Norton, der bei der Auslegung seiner Rolle ziemlich an einen gewissen Elon Musk erinnert) auf dessen pompöse Villa auf einer Insel in Griechenland eingeladen, um als Stargast bei einem jährlich durchgeführten Murder-Mystery-Dinner teilzunehmen. Dort sind auch die Wegbegleiter des Tech-Milliardärs (Janelle Monae, Dave Bautista, Kathryn Hahn, Leslie Odom Jr.) versammelt, die alle in ihren Jobs und Tätigkeiten geldmäßig zu einem großen Teil von Bron abhängig sind. Auch wenn Monae die Hauptrolle in „Glass Onion“ spielt, so war für mich in ihrer Rolle trotzdem Kate Hudson am komischsten, die als Modeikone „Birdie Jay“ dialogtechnisch und auch optisch stark an ihre Mutter Goldie Hawn erinnert.

„Glass Onion“ ist vielleicht nicht ganz so überraschend oder fintenreich wie „Knives Out“, aber es gibt Dutzende komische Momente, Hommagen und auch jede Menge an Easter Eggs. Die Story ist grundsolide und einige Szenen lade gerade zu dazu ein, den Film zumindest ein zweites Mal anzuschauen. Bei den Golden Globes wurde der Film als beste Komödie nominiert und Daniel Craig (zurecht) als bester Hauptdarsteller in einer Komödie. Übrigens wurde der Sub-Titel „A Knives Out Mystery“ von Netflix zum Missfallen von Rian Johnson diktiert, der den Film lieber nur „Glass Onion“ genannt hätte.

8 – The Batman (sky, VOD)

Christopher Nolan hat mit seiner „Dark Knight Trilogie“ (für mich) den absoluten Benchmark für Comic-Verfilmungen gesetzt. Es gibt jedoch auch Kritiker, welche seine Trilogie als eine zu starke Abweichung vom Comic-Genre bezeichnet haben. Mit „The Batman“ hat sich nun Matt Reeves („War For The Planet Of The Apes“) an die Umsetzung des meistverfilmten DC-Comics gewagt. Es handelt sich dabei um die bislang düsterste (Kino-)Umsetzung der Geschichte des Fledermausmannes.

Batman bzw. Bruce Wayne (Robert Patterson) ist hier kein unverwundbares Muskelpaket wie Christian Bale in der Nolan-Trilogie, sondern gezeichnet von seinen physischen Auseinandersetzungen mit der Unterwelt von Gotham City. Als der Bürgermeister von Gotham von einem Verbrecher namens „The Riddler“ (Paul Dano) umgebracht wird, heftet sich Batman an die Fersen des psychopathischen Mörders und deckt dabei nach und nach ein großes Netz an Korruption und Lügen in der Stadtpolitik auf. Wenn man an die Rolle des Riddler denkt, dann hat man (zumindest in meinem Alter) fast zwangsweise die Bilder von Jim Carrey aus der 1995er-Verfilmung von „Batman Forever“ im Kopf. Mit diesem Schurken hat die Version von Dano jedoch rein überhaupt nichts gemeinsam. Hier handelt es sich um einen Bona-Fide-Psychopathen, der hinsichtlich Mimik und Verkleidung auch einem Horrorfilm entsprungen sein könnte.

Neben Dano als Riddler fasziniert auch Colin Farrell als Pinguin, der dank Makeup-Kunst und Prothesen-Magie für diese Rolle völlig unerkenntlich gemacht wurde. „The Batman“ wurde von Kritikern als „ästhetische Avantgarde“ bezeichnet und dieser Ausdruck ist eigentlich ziemlich passend. Man hat öfters das Gefühl, die Bilder stehen im Vordergrund und nicht die Story. Tristesse und Melancholie ziehen sich durch die 177 Minuten des Films, welche um gut und gerne 20-25 Minuten kürzer hätten ausfallen können, weil diese drei Stunden fühlen sich auch wie drei Stunden an. Dennoch sollte man die Version von Reeves auf alle Fälle gesehen haben.

7 – Everything Everywhere All At Once (VOD)

„Everything Everywhere All At Once“ ist ein Film, wie man ihn zuvor noch nicht gesehen hat. Der Sci-Fi-Film von Dan Kwan und Daniel Scheinert („Swiss Army Man“) hatte im März 2022 seine Premiere am SXSW in Austin und hat sich seither immer mehr zu einem legitimen Oscar-Kandidaten gemausert.

Evelyn Wong (Michelle Yeoh) ist eine chinesische Emigrantin in den USA und betreibt dort gemeinsam mit ihrem Mann einen Waschsalon. Durch einen Fehler bei der Steuererklärung bekommt sie es mit dem IRS zu tun. Ihr Mann will sich von ihr scheiden lassen, ihr Vater ist durch nichts und niemanden zufriedenzustellen und dann will ihre lesbische Tochter beim Neujahresdinner auch noch ihre Freundin vorstellen. Kurz vor der völligen Verzweiflung übernimmt in der Steuerbehörde eine Entität namens „Alpha Waymond“ die Kontrolle über ihren Mann und erzählt ihr von existierenden Paralleluniversen und der „Verse-Jump“-Technologie, mit welcher man diese bereisen kann. Dieses Multiversum wird von „Jobu Tupaki“ bedroht und sie müsse ihre Potential nützen, um dies zu verhindern.

Klingt ziemlich seltsam, ist es auch. EEAAO bietet ein Feuerwerk an Action-Sequenzen und skurrilen Ideen, wie man es in dieser Form noch nicht gesehen hat. Vor allem, wenn man zum ersten Mal sieht, was man bei der „Verse-Jump“-Technologie machen muss. Ich würde den Film als „hyperaktiv“ bezeichnen, ohne dass er sich dabei allerdings in Belanglosigkeiten verliert. Yeoh („Tomorrow Never Dies“) manövriert in der Hauptrolle der Evelyn durch diese Achterbahn an Eindrücken und Marial-Arts-Sequenzen, sie hält den Film mit ihren vielen Talenten auch zusammen. Ihr Mann Waymond wird übrigens von Ke Huy Quan dargestellt, der vor knapp 40 Jahren der Weltöffentlichkeit als „Short Round“ in „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ bekannt wurde, seither aber nicht mehr mehr wirklich als Schauspieler aktiv war. Aktuell ist er sogar der Quotenfavorit auf den Oscar für den besten Nebendarsteller.

6 – She Said (Kino)

„She Said“ beruht auf dem Buch „She Said – Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement“ der beiden New York Times Journalistinnen Jody Kantor und Megan Twohey, welches wiederum auf der Aufdeckung des Weinstein-Skandals basiert. Der einflussreiche Filmproduzent hatte über Jahrzehnte hinweg seine Machtposition ausgenutzt und Dutzende Frauen belästigt und missbraucht. Durch die Aufdeckungen von Kantor und Twohey wurde im Oktober 2017 auch die #MeToo-Bewegung ausgelöst. Die beiden Journalistinnen wurden 2018 für ihre investigative Arbeit auch mit dem renommierten Pulitzer-Preis in der Kategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ ausgezeichnet.

Sie werden im Film der deutschen Regisseurin Maria Schrader (Emmy für die Regie der Miniserie „Unorthodox“) von Carey Mulligan („Promising Young Woman“, „Shame“) und Zoe Kasan („The Big Sick“) dargestellt. Das Drehbuch stammt von Rebecca Lenkiewicz und für die Kamera zeigt sich Natasha Braier verantwortlich. Damit wurden alle relevanten Schlüsselpositionen in diesem Film von Frauen übernommen. Wenn man den Film mit anderen Journalismus-Dramen wie „Spotlight“ oder „The Post“ vergleicht, dann versprüht dieser Film weniger Pathos und fokussiert sich dafür mehr auf die Ethik und die täglichen Anstrengungen des Investigativjournalismus. Obwohl man weiß, wie sich die Story entwickelt, ist „She Said“ trotzdem pausenlos fesselnd und spannend.

Untermalt wird der Film von einem Score von Nicholas Britell („Moonlight“, „Don’t Look Up“),  welcher für seine Zusammenarbeit mit Barry Jenkins bekannt ist und bereits dreimal für den Oscar nominiert war. Obwohl Harvey Weinstein der Antagonist der Story ist, sieht man ihn physisch trotzdem nur einmal kurz von der Seite, bei allen anderen Szenen hört man nur seine Stimme am Telefon. Gleiches gilt übrigens auch für Donald Trump, dessen bedrohlich realistische Stimme zu Beginn des Films von SNL-Comedian James Austin Johnson verkörpert wird.

5 – Guillermo Del Toro’s Pinocchio (Netflix)

Kaum eine Geschichte wurde so oft verfilmt wie jene von Carlo Collodi über den Jungen aus Holz, dessen Nase wächst wenn er lügt. Meine Generation ist beispielsweise mit der Zeichentrickserie mit dem „Kleines Püppchen, freches Bübchen“ Titelsong von Karel Gott aufgewachsen. Heuer kam es zu gleich zwei neuen Versionen des Kinderbuchklassikers. Zum einen in einer Disney-Version mit Tom Hanks als Meister Geppetto, mit der man sich allerdings nicht länger aufhalten muss.

Ganz im Gegensatz zur düsteren Version von Fantasy-Großmeister Guillermo Del Toro („Pan’s Labyrinth“, „The Shape Of Water“), welche es nach über zehn Jahren Entwicklungszeit heuer im Dezember auf die Streamingplattform von Netflix geschafft hat. In Zusammenarbeit mit Mark Gustafson („The Fantastic Mr. Fox“) entstand dabei eine Stop-Motion-Version der Geschichte, welche gleichzeitig traurig und herzerwärmend ist. Stop-Motion funktioniert übrigens folgenderweise: man bewegt die Puppen in die Ausgangsposition, macht ein Foto. Man bewegt einen Arm oder einen Fuß und macht das nächste Foto. Und so weiter. Kein Wunder also, dass die Dreharbeiten knapp zwei Jahre angedauert haben.

In den Sprechrollen kommen u.a. Christoph Waltz als Antagonist Meister Volpe, Ewan McGregor als Erzähler „Cricket“ und David Bradley als Geppetto zum Einsatz, wobei fast alle Hauptcharaktere auch eine Musical-Nummer haben. Wie man an den Schlagwörtern „düster“, „Stop-Motion“ und „Musical“ erkennt, hat sich Oscar-Preisträger Del Toro also etwas besonderes einfallen lassen, um nicht einfach nur Version XY der Erzählung auf die Leinwand zu bringen. Seine Variante ist nur bedingt für (kleine) Kinder geeignet, aber dafür umso mehr für größere. Pinocchio ist auch der (verdiente) Topfavorit auf den Oscar für den besten Animationsfilm.

4 – Top Gun: Maverick (Paramount+)

Wenn man an Filme aus den 1980ern denkt, dann denkt man wohl unweigerlich auch an „Top Gun“. Der Soundtrack mit Klassikern wie dem Theme von Harold Faltermayer, dem oscarprämierten „Take My Breath Away“ von Berlin oder „Danger Zone“ ist einer der meistverkauften Soundtracks aller Zeiten. Kaum jemand hatte sich 1986 wohl gedacht, dass es 32 Jahre später einen Nachfolger in den Kinos geben werde. Joseph Kosinski („Oblivion“, „Tron: Legacy“) hat am Regieposten für den mittlerweile verstorbenen Tony Scott übernommen. Er war es auch, der mit einer Story-Idee für eine Fortsetzung an Tom Cruise herangetreten war und ihn mit dieser Idee auch zum Dreh eines Nachfolgers überzeugen konnte. Dieses Drehbuch wurde dann letztendlich von Christopher MyQuarrie („The Usual Suspects“, „Mission Impossible: Fallout“) geschrieben, also einem langjährigen Cruise-Kollaborateur.

Der Film heißt bewusst nicht „Top Gun 2″ sondern “ Top Gun: Maverick“, weil diese Person auch im Zentrum der Story steht. Zu Beginn ist Cpt. Pete „Maverick“ Mitchell als Testpilot für ein Hyperschallflugzeug zu sehen, er wird allerdings nach einer Befugnisübertretung zur Top Gun Akademie nach San Diego abkommandiert, wo er die besten F18-Pilot:innen des Landes auf einen scheinbar unmöglichen Einsatz in einem fiktiven osteuropäischen Land vorbereiten soll. Ich hätte mir das nie gedacht, aber „Top Gun: Maverick“ ist einer der besten Filme des Jahres. Die Cast (u.a. mit Ed Harris und Jon Hamm in Nebenrollen) ist perfekt gecastet, die Action passt sowieso, aber auch die Story überzeugt von der ersten bis zur letzten Minute. Der leider schwer kranke Val Kilmer („Iceman“) hat einen kurzen und emotionalen Auftritt und Miles Teller („Whiplash“) ist als Sohn von Rooster (Anthony Edwards) nicht nur optisch perfekt gewählt.

Für die musikalische Untermalung sorgt das doch recht unkonventionelle Trio aus Harold Faltermayer, Hans Zimmer und .. Lady Gaga, welche den Titelsong beisteuert. Der Film wurde bereits 2018 fertig gedreht und sollte im Frühjahr 2020 in die Kinos kommen. Cruise, Jerry Bruckheimer und Paramount entschlossen sich allerdings dazu, den Film während der Pandemie nicht in die Kinos zu bringen und ebenso wenig auf Streaming-Plattformen zu veröffentlichen. Dies sollte im Endeffekt die richtige Entscheidung sein, denn der Film hat weltweit nicht nur knapp 1.5 Milliarden USD eingespielt und ist damit der kommerziell erfolgreichste Film des Jahres 2022, sondern ist auch bei den Kritikern gut angekommen. „Top Gun: Maverick“ ist einer dieser Filme, den man eigentlich auf der großen Kinoleinwand und mit Dolby Atmos gesehen haben muss. Egal was man von Tom Cruise halten mag – aber Action im großen Stil kann er wie kaum ein Zweiter.

3 – The Fabelmans (Kino)

Kaum ein Regisseur hat die letzten vier Jahrzehnte derart geprägt wie Steven Spielberg. „E.T.“ war 1982 der Film mit dem weltweit höchsten Einspielergebnis aller Zeiten, bevor er 1993 von seinem „Jurassic Park“ abgelöst wurde. Mit den Kriegsfilmen „Schindlers Liste“ (1994) und „Saving Private Ryan“ (1999) hat er seine beiden Oscars für die beste Regie gewonnen. Mit „The Fabelmans“ bringt Spielberg nun seinen bis dato persönlichsten Film auf die Leinwand, weil es sich dabei um seine (semi-)autobiographische Story handelt. Großmeister John Williams steuert im Alter von 90 Jahren zum letzten Mal in seiner Karriere den Score für einen Film bei, weswegen der Film auch auf dieser Ebene umso persönlicher für Spielberg ist.

Die Geschichte ist neben dem jungen Steven („Sammy“, gespielt von Gabriel LaBelle) auf die Eltern von Spielberg fokussiert. Sein Vater Burt (Paul Dano) ist Ingenieur bei General Electric und muss daher für neue Aufgaben immer wieder umziehen, zunächst von New Jersey nach Arizona und anschließend nach Kalifornien. Seine Mutter Mitzi ist eine ausgebildete Konzertpianistin und die Träumerin in der Familie. Sie wird von Michelle Williams („Blue Valentine“, „Manchester By The Sea“) verkörpert und hat dabei einige der memorabelsten Momente im Film. Sie gilt aktuell neben Cate Blanchett („Tar“) auch als Quotenfavoritin für den Oscar für die beste Hauptdarstellerin.

Der Film ist primär eine Familiengeschichte, zeigt aber auch wie Spielberg zu dem geworden ist, der er heute ist. Als er als 8-jähriges Kind zum ersten Mal „The Greatest Show On Earth“ im Kino sieht, ist er von einem Zugzusammenstoß derart fasziniert, dass er diesen daheim zu nachspielen beginnt und herauszufinden versucht, wie dieser Effekt entstanden ist. Von nun an sucht er immer wieder neue Geschichten, welche er auf 8mm-Film festhalten kann. Der Rest ist Geschichte. Spielberg symbolisiert den Peter Pan unter den Hollywood-Regisseuren, also das Kind das nicht erwachsen werden will, sondern immer wieder neue Dinge entdeckt und ausprobiert. Hoffentlich noch für viele weitere Jahre. Die letzte Szene im Film ist übrigens absolute Perfektion.

2 – Verdens verste menneske (sky, VOD)

Bei „The Worst Person In The World“ handelt es sich um eine melancholische Coming-of-Age Komödie des dänischen Filmemachers Joachim Trier, der für diesen Film 2022 eine Oscar-Nominierung für das beste Originaldrehbuch erhalten hat.

Die Geschichte dreht sich um die 30-jährige Julie aus Oslo. Sie weiß noch immer nicht wirklich, was sie mit ihrem Leben anstellen will. Sie hatte zuerst ein Medizinstudium begonnen, dieses jedoch abgebrochen. Anschließend hatte sie ein Psychologiestudium begonnen, dieses jedoch ebenfalls abgebrochen. Anschließend wird sie Fotografin. Im Laufe dieser Jahre hat sie verschiedene Lebensabschnittspartner, denen sie sich jedoch niemals ganz hingibt. Denn was sie stets begleitet, sind Unsicherheit und Unentschlossenheit. Je länger der Film dauert, desto weniger mag man die Protagonistin aufgrund ihrer erratischen Entscheidungen, aber gleichzeitig kann man ihre Absichten und Beweggründe auch irgendwo nachvollziehen.

Der Film kann nicht nur als Liebesfilm mit dramatischen und komödiantischen Abschnitten verstanden werden, sondern auch als Porträt einer ganzen Generation, die aufgrund eines Überangebots von Möglichkeiten verlernt hat, sich mit gegebenen Umständen anzufreunden oder zufrieden zu geben. Der Film regt zum nachdenken an und man muss auch einige Tage später noch darüber nachdenken, weil sich der Film auf irgendeine Art und Weise persönlich anfühlt. Inhaltlich gesehen ist der Film in 12 Kapiteln und mit Epilog und Prolog aufgebaut, begleitet Julie über den Zeitraum von mehreren Jahren. „Der schlimmste Mensch der Welt“ war auch Norwegens Beitrag zum Auslandsoscar 2022, hat aber dort gegen „Drive My Car“ aus Japan verloren.

1 – The Banshees Of Inisherin (Kino)

Es gibt Filme, die man bereits vergessen hat, während man aus dem Kinosaal geht oder während man den Fernseher abdreht. Und dann gibt es ab und zu auch jene Filme, über die man tagelang nachdenken muss. Zur zweiten Kategorie zählt „The Banshees Of Inisherin“ („Die Verbannten von Inisherin“) von Drehbuchautor und Regisseur Martin McDonagh. Der irische Dramatiker wurde bereits dreimal für einen Oscar nominiert und verhalf Frances McDormand und Sam Rockwell 2018 zu deren Oscars für „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“. In den Hauptrollen ist mit Colin Farrell und Brendan Gleeson („Harry Potter“, „Braveheart“) jenes Duo zu sehen, welches bereits 2008 bei der rabenschwarzen Profilkiller-Komödie „In Bruges“ („Brügge sehen… und sterben?“) für McDonagh am Werk war.

Irland im Jahr 1923. Colm (Gleeson) und Padraic (Farrell) leben auf der abgelegenen Insel Inisherin, auf der fernab vom Irischen Bürgerkrieg auf der Hauptinsel nicht wirklich viel passiert. Sie sind ein Leben lang miteinander befreundet und gehen tagtäglich miteinander ins örtliche Pub. Doch eines Tages beendet Colm abrupt die Freundschaft und verbietet Padraic, weiter mit ihm zu sprechen. Dies hat schwerwiegende Folge für beide und lässt die Situation Stück für Stück mehr eskalieren. Neben Gleeson und Farrell, der hier vermutlich die beste schauspielerische Leistung seiner Karriere abliefert und bei den Oscar-Quoten aktuell auf dem zweiten Platz liegt, brillieren innerhalb der All-Irish-Cast auch Kerry Condon („Better Call Saul“) als Schwester von Farrell sowie Barry Keoghan („Dunkirk“) als Dummkopf und Sohn des örtlichen Polizisten.

Beim Filmfestival von Venedig konnten Farrell als bester Hauptdarsteller und McDonagh für das beste Drehbuch reüssieren. Alle vier Schauspieler dürfen wohl auch mit einer Oscarnominierung rechnen. Der Film beruht auf einem Theaterstück von McDonagh und genau so ist dieser Film auch angelegt. Für die Filmmusik zeigt sich Carter Burwell verantwortlich. Diese setzt den fünften Protagonisten dieses Filmes, und zwar die irischen Küstenlandschaft, lautmalerisch in Szene. Bei „The Banshees of Inisherin“ handelt es sich um eine Tragikomödie, welche das Streben nach Selbstverwirklichung und essenzielle Themen wie Angst vor dem Tod und das Bedürfnis nach Freundschaft eindrucksvoll in Szene setzt.


Knapp nicht unter den Top-10

Ich habe den Thriller „Emily The Criminal“ (VOD) mit Aubrey Plaza in der Hauptrolle sehr gemocht. Ein klassischer LA-Noir-Film rund um eine verzweifelte Frau, die zur Kriminellen wird um ihre Studienschulden abzahlen zu können. „Spider-Man: No Way Home“ (Disney+) war die bis dato vermutlich beste Spider-Man-Verfilmung, vor allem auch aufgrund der inhaltlichen Möglichkeiten, welche durch das Multiversum eröffnet wurden. Überzeugend war „Argentina, 1985“ (Netflix), der argentinische Beitrag für den heurigen Auslandsoscar über die Geschichte zweier Staatsanwälte, welche 1985 die Ermittlungen und die Anklage für die Verantwortlichen hinter der brutalen Militärdiktatur ihres Heimatlandes verantwortlich waren. Überrascht hat mich das Indie-Drama „Red Rocket“ (sky/VOD) rund um einen Pornodarsteller, der aufgrund von Geldproblemen in sein Heimatnest zurückkehrt und dort ein Mädchen dazu überreden will, Filme mit ihm zu drehen. Das Drama „Pig“ (Prime Video) mit Nicholas Cage als Besitzer eines Trüffelschweins, hätte sich trotz der Skurrilität der Prämisse mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt.

Die größten Enttäuschungen

„The Northman“ (sky/VOD) von Robert Eggers ist ein Gewalt-Epos erster Klasse, vergisst aber irgendwo dann auf die Handlung. Ziemlich abgefallen ist „Amsterdam“ (VOD) von David O. Russell, das trotz einer beeindruckenden Cast rund um Christian Bale, Margot Robbie und John David Washington trotzdem irgendwie nicht mehr als B-Movie-Charme versprüht. „Don’t Worry Darling“ (VOD) von Olivia Wilde versucht zwar vieles, enttäuscht aber ultimativ trotzdem. Bleibend dürfte hier nur die Feindschaft von Wilde und Hauptdarstellerin Florence Pugh sein. Dann auch „Nightmare Alley“ (sky/VOD) von Guillermo Del Toro, welcher trotz der Cast rund um Bradley Cooper und Cate Blanchett aber trotzdem zu viele Längen aufweist und irgendwie nie so richtig in Fahrt kommt. Zu „Nope“ (VOD) sage ich auch nope, weil der Film einfach nicht mit „Get Out“ oder „Us“ mithalten kann. Jordan Peele überfordert hier nicht nur den 0815-Kinogänger, sondern weite Teile des Publikums. Marvel hat in diesem Jahr auf voller Linie enttäuscht, egal ob jetzt mit „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ (Disney+) oder „Thor: Love and Thunder“ (Disney+).

Was ich noch nicht gesehen habe…

„Tár“ (Kino) mit Cate Blanchett in der Hauptrolle als Dirigentin an der Berliner Oper. „All Quiet On The Western Front“ (Netflix), ganz einfach weil ich in letzter Zeit nie wirklich in der Stimmung für einen deprimierenden Kriegsfilm war. Das Buch selber habe ich zu meinen Gymzeiten gelesen und eine Buchvorstellung darüber gehalten. „The Whale“ mit Brendan Fraser als adipösen Lehrer, weil der Film bei uns erst irgendwann 2023 anlaufen wird. Fraser gilt aktuell als Topfavorit für den besten Hauptdarsteller. „The Woman King“ (Kino) mit Viola Davis als Anführerin einer Elitegruppe weiblicher Kriegerinnen im Königreich Dahomey/Westafrika. „Aftersun“ (Kino) mit dem britischen Schauspieler Paul Mescal („Normal People“), rund um eine Vater-Tochter-Beziehung, welche nur in den höchsten Tönen gelobt wird.

„Elvis“ (sky/VOD) mit Austin Butler und Tom Hanks in den Hauptrollen, weil ich mit Elvis Presley nie wirklich viel anfangen kann oder konnte. Das opulente Historiendrama „Bablyon“ von Damien Chazelle, welches in Österreich im Jänner 2023 in die Kinos kommt. „Black Panther: Wakanda Forever“ (Kino) weil ich ich nach den letzten Flops von Marvel (siehe oben) derzeit etwas Abstand vom MCU nehme. „RRR“, den indischen Beitrag zum Auslandsoscar, ein episches Action-Drama rund um zwei indische Revolutionäre und ihren Kampf gegen den britischen Raj. Und last but not least „Avatar 2: The Way of Water“, weil ich hier bisher eigentlich nur unterdurchschnittliche Meinungen über den Film gehört habe.

Exkurs: Golden Globes 2023

Als erster Vorbote für die Oscars gelten nach wie vor die Golden Globes, welche 2023 nach einer unfreiwilligen Pause im letzten Jahr diesmal auch wieder live im TV übertragen werden. In der nachfolgenden Tabelle sind dabei alle Filme aufgelistet, welche drei oder mehr Nominierungen einfahren konnten.

8 The Banshees Of Inisherin Beste Komödie, beste Regie (Martin McDonagh), bestes Drehbuch (Martin McDonagh), beste Filmmusik (Carter Burwell), bester Hauptdarsteller (Colin Farrell), bester Nebendarsteller (Brendan Gleeson, Barry Keoghan), beste Nebendarstellerin (Kerry Condon)
6 Everything Everywhere All At Once Beste Komödie, bestes Drehbuch (Daniel Kwan & Daniel Scheinert), beste Regie (Daniel Kwan & Daniel Scheinert), beste Hauptdarstellerin (Michelle Yeoh), bester Nebendarsteller (Ke Huy Kwan), beste Nebendarstellerin (Jamie Lee Curtis)
5 Babylon Beste Komödie, beste Filmmusik (Justin Hurwitz), beste Hauptdarstellerin (Margot Robbie), bester Hauptdarsteller (Diego Calva), bester Nebendarsteller (Brad Pitt)
5 The Fabelmans Bestes Drama, beste Regie (Steven Spielberg), bestes Drehbuch (Steven Spielberg & Tony Kushner), beste Filmmusik (John Williams), beste Hauptdarstellerin (Michelle Williams)
3 Elvis Bestes Drama, beste Regie (Baz Luhrmann), bester Hauptdarsteller (Austin Butler)
3 Guillermo Del Toro’s Pinocchio Bester Animationsfilm, beste Filmmusik (Alexandre Desplat), bester Song (Alexandre Desplat)
3 Tár Bestes Drama, bestes Drehbuch (Todd Field), beste Hauptdarstellerin (Cate Blanchett)

Vor allem das Rennen um die beste Filmmusik könnte bei den Oscars ziemlich spannend werden, mit Williams (5), Hurwitz (2), Desplat (2) und auch Hildur Guðnadóttir (Oscar für die Filmmusik für „Joker“) dürften hier vier ehemalige Preisträger aufeinanderprallen, welche durch Carter Burwell ergänzt werden dürften.

yellowjackets

2022 war das beste Serienjahr aller Zeiten. Und zwar nicht einmal knapp. Ich muss heuer zumindest 7 oder 8 Serien außen vor lassen, welche es vermutlich in jedem anderen Jahr in meine Top-10-Liste geschafft hätten. Mehr als die Hälfte der Serien, die es dann heuer auf die Liste geschafft haben, wären in jedem anderen Jahr weiter vorne platziert gewesen.

Überblick im Streaming-Dschungel?

Man konnte 2022 ganz klar erkennen, dass die pandemiebedingten Verzögerungen der Jahre 2020 und 2021 einen Art Rückstau bei den Serien-Releases ausgelöst hatten, welcher heuer nach und nach aufgelöst wurde und daher zu einer unglaublichen Dichte an der Spitze der Serienqualität gesorgt hat.

Davon abgesehen setzt sich die Fragmentierung des Streaming-Marktes weiter fort. Neben Netflix, Prime Video, HBO Max (in Österreich via sky), Showtime (ebenfalls), Disney+, Apple TV+ und hulu (bei uns über verschiedene Anbieter verteilt) gibt es seit heuer auch noch Canal+ sowie Peacock (von NBC) und Paramount+ (welche man in Österreich beide innerhalb des Filmpakets bei sky ohne zusätzliche Kosten dazu bekommt). Dieser Trend ist leider nicht aufzuhalten und so wird man in den kommenden Jahren auch aufgrund von Inflation und immer anspruchsvolleren Produktionen ein immer volleres Geldbörserl benötigen, um alle Serien und Filme sehen zu können.

Zu Beginn wie jedes Jahr ein kurzer Rückblick auf meine bisherigen Serien des Jahres:

2021 Ted Lasso (Staffel 2)
2020 Better Call Saul (Staffel 5)
2019 Mr. Robot (Staffel 4)
2018 Killing Eve (Staffel 1)
2017 Halt And Catch Fire (Staffel 4)
2016 Stranger Things (Staffel 1)
2015 Mr. Robot (Staffel 1)
2014 Game of Thrones (Staffel 4)
2013 Breaking Bad (Staffel 5 – Teil 2)

Ich habe mein Bewertungssystem nicht geändert. Wie in den vergangenen beiden Jahren besteht meine Liste sowohl aus Serien, welche im aktuellen Kalenderjahr 2022 ihre Premiere (in Europa) gefeiert haben, als auch aus fortlaufenden Serien mit mehreren Staffeln. Wie schon zuvor habe ich auch heuer den Metascore (von den Kritikern) und den IMDb-Score (von den Zuschauer:innen) bewusst weggelassen. Per Klick auf den Serientitel werdet ihr zur jeweiligen IMDb-Seite weitergeleitet.

10 – 1899 (Staffel 1 | Netflix)

8 Folgen
Cast: Emily Beecham, Andreas Pietschmann, Aneurin Barnard, Miguel Bernardeau, Tino Mewes

Einschätzung: Die Mystery-Serie rund um die Besatzung eines Ozeandampfers auf dem Atlantik knapp vor der Jahrhundertwende stammt aus der Feder von Baran bo Odar und Jantje Friese. Sie sind besser bekannt als Macher der preisgekrönten deutschen Serie „Dark“, welche vor einigen Jahren mit der 3. Staffel die Vervollständigung seiner Trilogie fand. Für mich persönlich ist „Dark“ sogar die beste deutsche Serie aller Zeiten, weil sie absolutes Hollywood-Niveau hat und überall auf der Welt reüssieren konnte. Schon während der Produktionszeit von „Dark“ wurde das Duo von Netflix aufgrund des großen Erfolgs für eine weitere Serie unter Vertrag genommen.

Daraus ergibt sich an dieser Stelle schon eine erste zwangsläufige Frage: ist „1899“ so gut wie „Dark“, oder vielleicht sogar besser? Meine persönliche Antwort darauf lautet: vermutlich (noch?) nicht. Aber immerhin ist „1899“ auch (noch?) nicht so verwirrend. Bo Odar und Friese greifen dennoch auf altbewährte Tricks und Story-Elemente zurück, um den Zuschauer hinsichtlich der Story und der Hintergründe der Charaktere stets im Unklaren zu belassen. Das alles kulminiert in der ultimativen Szene der Staffel, welche ein absoluter Mindfuck ist. Aufgrunddessen kann ich die 2. Staffel auch kaum erwarten, für die es zwar noch keinen Releasetermin gibt, mit dem man allerdings wohl 2024 rechnen kann.

9 – House Of The Dragon (1. Staffel | HBO / sky)

10 Folgen
Cast: Rhys Ifans, Matt Smith, Emma D’Arcy, Olivia Cooke, Paddy Considine

Einschätzung: Nach dem weltweiten kommerziellen Erfolg von „Game Of Thrones“, welcher auch durch eine schwache letzte Staffel nicht geschmälert werden konnte, war es eigentlich schon länger klar, dass es zu Spin-Offs der Serie kommen werde. Mit „House of the Dragon“ ist nun heuer das erste Prequel von GOT angelaufen, welches sich rund um das Haus Targaryen dreht. Im Zentrum steht dabei die Prinzessin Rhaenyra, welche den Thron von ihrem Vater übernehmen soll, nachdem dieser (vorerst) keinen männlichen Nachkommen hat. Was nicht nur dem Bruder des Königs missfällt, sondern auch vielen einflussreichen Männern am Hof.

Ich halte mich an dieser Stelle bewusst nicht länger mit der Handlung auf, denn man braucht im Grunde eine Mindmap neben sich, um aufgrund der vielen Zeitsprünge immer sofort wissen zu können, wer wer ist und wer mit wem wie verwandt ist. HOTD greift auf die primären Stilelemente der früheren GOT-Staffeln zurück (= Brutalität & Nacktheit) und treibt diese in manchen Szenen auf die Spitze oder sogar über die Spitze. Es gibt im Laufe der Staffel gleich zweimal Szenen, welche man als schwangere Frau wohl eher nicht sehen sollte. Hier gab es auch viel Kritik gegenüber HBO aufgrund von fehlenden Triggerwarnungen. Doch es gibt auch positive Dinge zu berichten: die CGI-Drachen sind die heimlichen Stars der Serie, auch weil sie multiple Einsatzzwecke haben. HOTD wird 2024 mit der zweiten Staffel fortgesetzt.

8 – Winning Time (1. Staffel | HBO / sky)

10 Folgen
Cast: John C. Reilly, Quincy Isaiah, Jason Clarke, Hadley Robinson, Gaby Hoffman

Einschätzung: „Winning Time: The Rise of the Lakers Dynasty“ ist der Grund, warum das legendäre Comedy-Duo John C. Reilly und Will Farrell (u.a. Stepbrothers) nicht mehr miteinander spricht. Beide wollten nämlich die Hauptrolle des Dr. Jerry Buss in der HBO-Produktion übernehmen, welche ultimativ an Reilly ging. Der Immobilientycoon Buss übernimmt Ende der 1970er-Jahre die erfolglosen Los Angeles Lakers, welche regelmäßig am Erzrivalen von der Ostküste, den Boston Celtics, scheitern. Die NBA selber steht kurz vor dem Bankrott, weil das Zuschauerinteresse stetig sinkend ist und es kaum Neuheiten oder Attraktionen gibt.

Buss verpasst den farblosen Lakers in mehreren Bereichen einen frischen Anstrich, u.a. indem er sich beim NBA Draft für Earvin „Magic“ Johnson und nicht Larry Bird entscheidet. Magic Johnson rauft sich mit dem Altstar Kareem Abdul-Jabbar zusammen und dieses Duo führt die Lakers dann auch zum NBA-Titel (und dem Beginn einer Dynastie). Herrlich in der All-Star-Cast auch Oscar-Preisträgerin Sally Field als Mutter von Jerry Buss, welche die Finanzen des Teams auf  Vordermann bringt. „Winning Time“ ist von Adam McKay (Anchorman, Vice, Don’t Look Up) produziert und herrlich nostalgisch, überdreht und kurzweilig. Aufgrund des verwendeten Filmmaterials wirkt die Serie auch wie in den 1970ern gedreht. Man kann sich die Serie auch ansehen, wenn man mit Sport, Basketball oder der NBA nichts am Hut hat, weil der Sport nämlich im Grunde völlig sekundär ist.

7 – Dopesick (Miniserie | hulu / Disney+)

8 Folgen
Cast: Michael Keaton, Peter Sarsgaard, Michael Stuhlbarg, Will Poulter, Kaitlyn Dever

Einschätzung: „Dopesick“ beruht auf dem Buch Dopesick: „Dealers, Doctors, and the Drug Company that Addicted America“ von Beth Macy, welches die von der Familie Sackler verursachte Opioid-Krise in den USA beleuchtet. Hierzu kann ich ebenfalls das Buch „Empire of Pain“ von Patrick Redden Keefe empfehlen, welches sich ebenfalls um Purdue Pharma (das Unternehmen der Sackler-Familie) dreht. Nun aber zur Story: durch die Verschreibung und die ständige Erhöhung der Dosierung des gerade erst zugelassenen Schmerzmedikaments OxyContin werden Schmerzpatienten von ihren Ärzt:innen zunehmend drogensüchtig gemacht, während FDA und DOJ zunächst nichts dagegen machen.

Die Serie dreht sich um den fiktiven ländlichen Arzt Dr. Samuel Finnix (Emmy für Michael Keaton für diese Rolle), welcher seinen Patienten aufgrund der positiven Beziehung mit seinem Sales Rep von Purdue nunmehr OxyContin verschreibt und nach einem Unfall und der Einnahme des Medikaments ebenfalls davon abhängig wird. „Dopesick“ ist gewiss keine Serie für einen spaßigen Sonntagnachmittag. Hier werden das unnötige Leid und die Verzweiflung der Menschen schonungslos aufgezeigt, welches ihnen durch die kriminellen Machenschaften von Big Pharma in den USA zugefügt wurde.

6 – Severance (1. Staffel | Apple TV+)

9 Folgen
Cast: Adam Scott, Zach Cherry, Britt Lower, John Turturro, Patricia Arquette

Einschätzung: Bei „Severance“ von Newcomer Dan Erickson handelt es sich um eine Sci-Fi-Serie auf Apple TV+, welche zweifellos als die schrägste bzw. innovativste Serie des Jahres bezeichnet werden kann. Beim Severance-Eingriff handelt es sich um einen Eingriff im Gehirn, bei dem man von nun an auf Befehl (bzw. auf Sensor-Kontakt) die privaten von den beruflichen Gedanken und Erinnerungen trennen kann. Jeder Angestellte des zentralen Unternehmens in der Serie weiß also am Arbeitsplatz nicht, ob er Ehepartner/Kinder hat, wo er wohnt, mit wem er befreundet ist, usw.. Sobald die Protagonisten aber in den Lift steigen und an die Oberfläche fahren, wissen sie nicht (mehr), was sie den gesamten Tag im Beruf gemacht haben.

Die Serie folgt den Protagonisten (darunter Adam Scott, Britt Lower und John Turturro) dabei, wie sie nach und nach mehr darüber erfahren wollen, warum dieser Severance-Eingriff notwendig ist und wer sie außerhalb des Arbeitsplatzes sind. Damit begeben sie sich zunehmend in Gefahr. Regisseur Ben Stiller (der seinen Fokus im Laufe der letzten Jahre stark auf Regie-Arbeit verlagert hat) schafft es dabei, eine Atmosphäre des Unbehagens zu erzeugen, welche optisch an einen 80er-Jahre-Albtraum erinnert. Die Serie startet äußerst langsam und man muss die ersten paar Folgen wirklich durchdrücken, bevor man allerdings spätestens beim Staffelfinale mit einer völlig unerwarteten Wendung belohnt wird.

5 – Succession (Staffel 3 | HBO / sky)

9 Folgen
Cast: Brian Cox, Jeremy Strong, Kieran Culkin, Sarah Snook, Nicholas Braun

Einschätzung: Das Ensemble der kaputtesten TV-Familie im Streaming-Universum brilliert auch in der 3. Staffel der HBO-Serie von Jesse Armstrong, welche über den Lauf der letzten Jahre nahezu alle relevanten TV-Preise abräumen konnte. Bekanntermaßen basiert die Rolle von Familienoberhaupt Logan Roy (gespielt von Brian Cox) auf Rupert Murdoch, dem Gründer der News Corp und damit u.a. des FOX-Imperiums. In der aktuellsten Staffel überlegen die Kinder (bzw. ein Teil der Kinder) des Medien-Moguls, wie sie ihrem Vater die Führung über den WayStar RoyCo Konzert entreißen können.

Wie an dieser Stelle schon bei den Reviews der 1. und 2. Staffel beschrieben, ist die Brillanz von Succession jene, dass man keinen einzigen Charakter sympathisch finden kann (mit Ausnahme vielleicht von Cousin Greg), weil alle ihre egomanischen und perfiden Pläne verfolgen, um auf irgendeine Art und Weise mehr Macht im Familienimperium zu erlangen. Die Stärke von „Succession“ ist, dass es keine andere Serie derart perfekt schafft, minutiös geplante Dialoge vom Timing her auf den Punkt genau umzusetzen. Man ist auch zu keinem Zeitpunkt vor Überraschungen gefeit, wie am Ende der 1. und der 2. Staffel endet auch diese Staffel wieder mit einem massiven Cliffhanger, welcher viel Vorfreude auf die 4. Staffel erzeugt.

4 – Barry (3. Staffel | HBO / sky)

8 Folgen
Cast: Bill Hader, Henry Winkler, Sarah Goldberg, Stephen Root, Anthony Carrigan

Einschätzung: Für mich ist Bill Hader der vermutlich talentierteste SNL-Alumnus der letzten 20 Jahre. Zusammen mit Alec Berg (Autor von Silicon Valley, Curb Your Enthusiasm) hat er diese Serie über einen Profikiller entwickelt, der eigentlich viel lieber Schauspieler sein würde. Barry ist eine der schwärzesten Komödien der TV-Gegenwart, welche sich konstant auf die Entwicklung der Hauptcharaktere fokussiert und dabei mit nahezu chirurgischer Präzision agiert. Neben Hader brillieren in der 3. Staffel u.a. Anthony Carrigan als überforderter bzw. ahnungsloser Mob-Handlanger namens NoHo Hank sowie Sarah Goldberg als Schauspielkollegin bzw. Freundin von Barry, welche in dieser Staffel ihren point-of-no-return erreicht.

Aufgrund der Pandemie lagen zwischen dem Release der 2. und 3. Staffel insgesamt drei Jahre Zwangspause. Diese Zeit wurde von Hader und dem restlichen Autorenteam dafür genutzt, die Drehbücher zu optimieren und auch bereits die 4. Staffel zu konzipieren, welche von HBO bereits vor dem Release der 3. Staffel in Auftrag gegeben wurde. Die dritte Staffel ist definitiv die bisher gewalttätigste und gleichzeitig auch beste. In der drittletzten Folge der Staffel mit dem Titel „710N“ gibt es eine kurze Verfolgungsjagd mit einem Höhepunkt, welchen man in dieser Machart noch nicht gesehen hat und welche ich mir mehrere Male angeschaut habe.

3 – Better Call Saul (Staffel 6 | AMC / Netflix)

13 Folgen (6A: 7, 6B: 6)
Cast: Bob Odenkirk, Rhea Seehorn, Jonathan Banks, Tony Dalton, Patrick Fabian

Einschätzung: „BCS“ hat geschafft, was auch „Breaking Bad“ geschafft hatte. Eine Serie mit mehreren Staffeln, vielen Charakteren und Erzählungssträngen in Wohlgefallen bzw. mit einem wunderbaren Serienfinale aufzulösen. Stellenweise ist BCS meiner Meinung nach sogar besser als die Serie, welche unzählige Emmys und Golden Globes abräumen konnte. Absolutes Highlight der letzten Staffel (welche von AMC in 6A und 6B unterteilt und mit einer kurzen Sommerpause ausgestrahlt wurde) ist der Cliffhanger mit dem Titel „Plan & Execution“. Diese Folge hält bei einer IMDb-Bewertung von 9.9 mit über 47.000 Votings und beinhält den vermutlich überraschendsten bzw. schockierendsten Moment der eigenen Seriengeschichte.

Die Dreharbeiten der letzten Staffel mussten aufgrund eines medizinischen Notfalls für mehrere Monate unterbrochen werden. Bob Odenkirk hatte während des Drehs einen Herzinfarkt erlitten und musste reanimiert werden. Er hat sich jedoch zumindest mit seinem Charakter Jimmy McGill bzw. Saul Goodman in der TV-Geschichte bereits unsterblich gemacht. Dies ist allerdings noch nicht bis zu den Kritikern vorgedrungen, so wartet er nach wie vor auf eine (relevante) Auszeichnung für seine makellose Darstellung des schmierigen Rechtsverdrehers. Nächstes Jahr bei den Globes bzw. Emmys hat er die letzte Gelegenheit dazu. Abgesehen davon wird man sehen, ob es in Zukunft noch weitere „Breaking Bad Stories“ geben wird. Die Breite und Tiefe an Charakteren würde dies ermöglichen, das Korsett welches mittlerweile durch BB und BCS besteht, jedoch gleichzeitig einengen.

2 – Yellowjackets (1. Staffel | Showtime / Paramount+)

10 Folgen
Cast: Melanie Lynskey, Tawny Cypress, Juliette Lewis, Christina Ricci, Ella Purnell

Einschätzung: „Yellowjackets“ war die erste Serie die ich im Jahr 2022 gesehen habe. Eigentlich nur, weil mir im Weihnachtsurlaub etwas langweilig war und ich daher nach neuen Serien gesucht habe. Holy shit. Keine andere Serie hat mich in diesem Kalenderjahr derart süchtig gemacht. Was man sich hier vorstellen kann? Nun, etwas das herauskommt, wenn man „Lord of the Flies“ mit „Lost“ und einem 80er-Jahre-Teenie-Drama kombiniert.

Bei „Yellowjackets“ handelt es sich um den Spitznamen der Fußballerinnen der lokalen Highschool aus New Jersey. Diese wollen nach dem Gewinn der Landes-Finals zu den State-Finals fliegen, stürzen dabei aber mitten im Nirgendwo von Kanada ab und sind auf sich selbst gestellt. Die Serie spielt in zwei verschiedenen Zeitebenen: 1996 im Jahr des Absturzes sowie 25 Jahre später in der Gegenwart. Dort weiß man als Zuseher nicht, was damals vor 25 Jahren in der Wildnis Kanadas passiert ist und welche Opfer die Mädchen bringen (bzw. machen) mussten, um zu überleben. Dies erfährt man dann erst nach und nach.

Die Serie dreht dem Zuschauer manchmal den Magen um, ist aber aufgrund der Psycho-Horror-Elemente überaus faszinierend. Der 90er-Jahre Soundtrack mitsamt dem 90er-VHS-Intro sorgt für eine große Portion an Nostalgie. Der Pilot wurde bereits im September 2019 gedreht, aufgrund der Pandemie kam es jedoch zu einer langen Unterbrechung, die restlichen Folge wurden erst im Mai 2021 gedreht. Die Schauspielerinnen sind in Folge 2 also fast zwei Jahre älter als in Folge 1. Vermutlich auch ein Novum im Serien-Bereich. Bereits nach der Ausstrahlung des Pilots im Winter 2021 wurde die Serie von Showtime für eine 2. Staffel verlängert. Lynskey gewann für ihre Rolle den Critics Choice Award für die beste Schauspielerin in einer Drama-Serie.

1 – Stranger Things (4. Staffel | Netflix)

7 Folgen
Cast: Millie Bobby Brown, Winona Ryder, David Harbour, Finn Wolfhard, Gaten Matarazzo

Einschätzung: Ich habe beginnend mit Dezember mehrmals überlegt, welche Serie ich heuer auf den 1. Platz setze. Yellowjackets war eine Möglichkeit. BCS war eine Möglichkeit. Doch ich habe mich ultimativ für „Stranger Things“ entschieden, weil die Serie mit einem unvergesslichen Moment TV-Geschichte aufwarten kann. Jene knapp fünfminütige Szene, welche dem 80er-Klassiker „Running Up The Hill“ von Kate Bush zur #1 in vielen Ländern der Erde verholfen hatte und Sadie Sink zum neuen Star gemacht hat, ist einfach nur pure Magie. Ich habe mir diese Szene vermutlich mehr als 10 oder 12x angeschaut, eben weil sie in jeglicher Hinsicht perfekt ist.

Doch ST4 ist mehr als „nur“ diese Szene. Die Duffer-Brüder schaffen es, die Serie auf einem konstant hohen Niveau zu halten. Die Entwicklung der einzelnen (mitunter liebgewonnenen) Protagonisten ist konsistent und logisch erzählt. Die Story schafft es immer wieder, mit Überraschungen aufzuwarten und abgesehen davon keine inhaltlichen Lücken aufzureißen. Ich hatte mir während S4 eigentlich gedacht, dass es sich dabei um die letzte Staffel der Serie handeln würde, denn so langsam werden die Kids dann doch etwas (zu) alt. Doch Netflix hatte kurz nach Release von S4 verlautbart, dass S5 vermutlich im Sommer 2024 erscheinen würde, zum jetzigen Stand als diesmal wirklich letzte Staffel der Serie. Aus dem einstigen Sommerhit ist ein globales Phänomen geworden, welches die Karriere von Winona Ryder wiederbelebt hat, die Karriere von David Harbour so richtig gestartet hat und gleichzeitig eine Armada von Nachwuchsschauspieler:innen weltweit bekannt gemacht hat.


Weitere Serien

Wie schon eingangs erwähnt, haben es heuer einige starke Serien nicht in meine Liste geschafft. Darunter u.a. „Welcome To Wrexham“ (Disney+), die Doku von Ryan Reynolds und Rob McElhenney rund um die Übernahme des walisischen Fußballclubs Wrexham AFC. Die letzte Staffel von „Ozark“ (Netflix) rund um die drogendealende Familie Byrde ist ein Opfer des starken Serienjahres. Julia Garner brilliert erneut in ihrer Rolle als Ruth, für die sie bereits zwei Emmys gewinnen konnte, aber für meinen Geschmack wiederholen sich einige Dinge bzw. sind viele Dinge erwartbar.

Die zweite Staffel von „The White Lotus“ (sky) über superreiche Gäste eines Nobelhotels (diesmal in Taormina/Sizilien) ist eine absolute Empfehlung, aber ich wüsste nicht welche andere Serie ich dafür so spät im Jahr noch aus meiner Liste hätte kicken sollen. „Abbott Elementary“ (Disney+) ist eine Mockumentary im Stil von The Office oder Parks & Recreation und konnte heuer einige Emmys abräumen. „Bosch: Legacy“ (Prime Video bzw. FreeVee) setzt Altbewährtes rund um den LA-Cop nahtlos fort, was auch für „Only Murders In The Building“ (Disney+) gilt.

Die zweite Staffel von „Russian Doll“ (Netflix) konnte leider im Gegensatz dazu nicht an die innovative erste Staffel anknüpfen. „Outer Range“ (Prime Video) ist eine Mystery-Sci-Fi-Serie mit Josh Brolin in der Hauptrolle, welche viel Potential hat, aber leider im Laufe der Staffel einige inhaltliche Schwächen offenbart hatte.

„Jack Ryan“, „The Terminal“ und „Reacher“ (jeweils Prime Video) sind solide Action-Kracher, welche ich ohne weiteres empfehlen kann. „The Resort“ (Peacock) ist ein Indie-Insider-Tipp mit Cristin Milioti (die Mutter aus HIMYM) in der Hauptrolle in einer Serie von Sam Esmail (Mr. Robot). Last but not least habe ich „The Staircase“ (sky) geschaut, eine Serie mit Oscarpreisträger Colin Firth (The King’s Speech) auf Basis einer Dokumentation rund um einen mysteriösen Todesfall.

Promising Young Woman

2021 hat das Filmgeschäft sein Comeback gegeben. Im Gegensatz zu 2020 haben es trotz COVID-19 nahezu alle Blockbuster in die Kinos bzw. auf die Streaming-Plattformen geschafft. Auszugsweise sei hier der letzte Craig-Bond „No Time To Die“ genannt, der im Spätsommer nach eineinhalb Jahren Verzögerung endlich in den Kinos angelaufen ist. Mit dem 3. Teil der Spider-Man Serie von Marvel hat es auch ein Film erstmals seit 2019 wieder über das weltweite Einspielergebnis von einer Milliarde USD geschafft, wie man auf der nachfolgenden Liste von Boxofficemojo sieht:

Boxofficemojo 2021

Gleich vorweg: von dieser Liste der kommerziell erfolgreichsten Filme wird sich kein einziger Film unter meinen heurigen Top-10 wiederfinden. Zunächst wie immer als Einleitung meine Lieblingsfilme der letzten Jahre (2013 bis 2020):

2020 Parasite
2019 Once Upon A Time In Hollywood
2018 Bohemian Rhapsody
2017 Manchester By The Sea
2016 Arrival
2015 Inside Out
2014 Whiplash
2013 Drive

Die Top 10 des Jahres 2021

Wie immer eine kurze Erklärung zu meinem persönlichen Modus: ich inkludiere wie immer alle Filme, welche ich zwischen 1.1.2021 und (im heurigen Fall) 30.12.2021 gesehen habe, egal ob diese schon Ende 2020 in den amerikanischen Kinos oder irgendwo anders als limited release angelaufen sind. Sieben der zehn Filme stammen auch aus der 2022-Awards-Season, nur drei Filme sind bereits in der 2021-Season gelaufen.

Die Bewertungen von IMDb und Metascore lasse ich heuer in meinen Reviews wieder bewusst weg, weil sich jeder selber eine Meinung von diesen Filmen bilden soll. Allerdings habe ich jeden Filmtitel mit der jeweiligen IMDb-Seite verlinkt, die Zahlenfakten sind also maximal einen Klick entfernt.

10 – Last Night In Soho (Kino)

Gerade noch rechtzeitig vor dem Dezember-Lockdown hat es der neue Film von Edgar Wright („Scott Pilgrim Vs. The World“, „Shaun Of The Dead“) in unsere Kinos geschafft. Im Zentrum der Handlung stehen die beiden Jungstars Thomasin McKenzie („Leave No Trace“, „JoJo Rabbit“) und Anya Taylor-Joy („The Queen’s Gambit“). Sie mimen zwei junge Erwachsene im Soho der Gegenwart bzw. der 60er-Jahre, deren Geschichte sich auf seltsame Art und Weise miteinander verbindet.

Bei „Last Night In Soho“ handelt es sich um einen Film, der wohl am ehesten dem Horror-Thriller-Genre zugeordnet werden kann. Wer auf jump scares steht, kommt auf alle Fälle auf seine Kosten. Highlight des Films sind jedoch das Production Design (Szenenbild), die Kostüme sowie Hair & Makeup, welche die 60er-Jahre detailgetreu aufleben lassen und den Zuschauer mitten in das Soho der 6oer-Jahre versetzen. Und auch einmal mehr nach „Baby Driver“ zeigt Wright auch hier sein Gespür für einen perfekten kontemporären Soundtrack (u.a. mit Dusty Springfield, The Kinks, Sandie Shaw und Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Titch), der noch lange danach im Ohr bleibt.

09 – tick, tick … BOOM! (Netflix)

Regie: Lin-Manuel Miranda
Cast: Andrew Garfield, Alexandra Shipp, Robin de Jesus, Vanessa Hudgens, Judith Light

Musicals sind im Normalfall (wenige Ausnahmen wie etwa „La La Land“ bestätigen die Regel) nicht meins. Bei „tick..tick..BOOM“ handelt es sich genau gesagt um ein Musical über ein Musical. „Hamilton“- Schöpfer Lin-Manuel Miranda erzählt dabei die halbautobiographische Geschichte des 29-jährigen Jonathan Larson, der im New York der 1990er seinen Durchbruch als Musical-Komponist schaffen will, den aber immer wieder starke Selbstzweifel und Torschlusspanik aufgrund seines immer näher rückenden 30. Geburtstags überkommen.

Andrew Garfield („Hacksaw Ridge“) spielt sich in der Rolle von Larson sein Herz heraus und wurde dafür auch für einen Golden Globe nominiert. Der Film ist unterhaltsam und herzzerreißend. Die Story ist jedoch auch ziemlich tragisch, weil Larson den Durchbruch zwar geschafft hat – sein Musical „Rent“ wurde mit mehreren Tonys ausgezeichnet und lief von 1996 bis 2008 ununterbrochen am Broadway, spielte dabei mehr als 240 Millionen USD ein. Larson hat davon jedoch nichts mitbekommen, weil er just am Tag vor der Premiere an einem Aortenaneurysma starb.

08 – È stata la mano di Dio (Netflix)

Regie: Paolo Sorrentino
Cast: Filippo Scotti, Toni Servillo, Teresa Saponangelo, Marlon Joubert, Luisa Ranieri, Massimilano Gallo

Coming-of-age-Storys kommen auf meiner Top-10-Liste gleich mehrfach vor. Sorrentino (Oscar-Preisträger für „La Grande Bellezza“ 2014) erzählt die Geschichte des 17-jährigen Fabietto aus Neapel, dessen Leben (finanziell) unbeschwert verläuft, seine größte Sorge in den Sommerferien ist der kolportierte Transfer von Diego Maradona vom FC Barcelona zu seinem SSC Neapel. Doch Schicksalsschlag verändert sein Leben vom einen auf den anderen Moment vollkommen. Er beginnt immer mehr mit dem Schicksal und sich selber zu hadern, sein Interesse für Film & Theater sowie Frauen wird immer stärker.

„The Hand Of God“ ist an vielen Stellen skurril, überzeichnet und klassisches Arthouse-Kino, also nichts für den Mainstream. Selten habe ich heuer bei einem Film so gelacht wie bei der Szene mit dem Bären (Anm.: wer den Film schaut, weiß sofort was gemeint ist). Der Film im Süditalien des Jahres 1986 bzw. 1987 dreht sich um Fußball, Liebe, Familie, Schicksal und Verlust. Sorrentino wird heuer erneut als Kandidat für den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film gehandelt, die Golden-Globe-Nominierung hat er bereits in der Tasche. Meine Empfehlung für die Wiedergabe auf Netflix ist mit Italienisch mit deutschen Untertiteln.

07 – Belfast (Kino)

Regie: Kenneth Branagh
Cast: Jude Hill, Lewis McAskie, Catriona Balfe, Jamie Dornan, Judi Dench, Ciaran Hinds

Guess what, auch bei „Belfast“ handelt es sich um eine coming-of-age Story. In diesem Fall im Nordirland des Jahres 1969. Der Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken bildet das Setting für das Drama aus der Feder von Shakespeare-Intimus Kenneth Branagh (der auch seit 2015 Präsident der Royal Academy of Dramatic Art ist). Die beinahe gesamtheitliche nordirische Cast (Jamie Dornan als Vater, Caitriona Balfe als Mutter, Ciaran Hinds als Großvater sowie die nicht-ganz-nordirische Judi Dench als Großmutter) steht dabei vor der schweren Entscheidung, ob man Belfast aus Sicherheitsgründen verlassen muss, nachdem man im immer stärker aufkeimenden Religionskonflikt keine anti-katholische Stellung einnehmen will.

„Belfast“ ist in schwarz-weiß gehalten, lediglich Szenen auf der Kinoleinwand sind als Stilmittel in Farbe gehalten. Denn der kleine Buddy – der im Zentrum des Filmes steht – ist filmverrückt und für sein Alter bereits ziemlich ausgebufft. Die Story kann laut Aussage von Branagh als „autofiktional“ gesehen werden. Branagh selbst wurde nämlich 1960 in Belfast geboren und der neunjährige Buddy – überragend durch den Newcomer Jude Hill dargestellt – ist daher so etwas wie der neunjährige Kenneth. Der bereits mehrfach-nominierte Soundtrack stammt von Van Morrison, der natürlich auch in Belfast ausgewachsen ist.

06 – Dune (sky, VOD, Blu-ray)

Regie: Denis Villeneuve
Cast: Timothee Chalamet, Rebecca Ferguson, Zendaya, Oscar Isaac, Jason Momoa, Javier Bardem, Josh Brolin

„Dune“ von Frank Herbert galt ähnlich wie „Lord Of The Rings“ als ziemlich unverfilmbar, die bislang einzige Verfilmung von David Lynch aus dem Jahre 1984 floppte an den Kinokassen und wurde gleichermaßen von den Kritikern zerrissen. 2016 übernahm Legendary Pictures die Rechte und setzte Denis Villeneuve („Arrival“, „Sicario“) als Regisseur ein. Der Francokanadier gilt als Top-Regisseur in Hollywood und hat in seiner Karriere noch keinen Flop auf seiner Vita stehen, schon mit „Blade Runner 2049“ schaffte er eine lange Zeit für unmöglich gehaltene Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikern aus den 1980ern.

Und was soll man sagen – Villeneuve hat auch diesmal nicht versagt. „Dune“ ist ein Film für den Kinos gebaut wurden sowie IMAX und Dolby Atmos erfunden wurden, also ein audiovisuelles Meisterwerk. Im Endeffekt handelt es sich jedoch nur um „Part 1“ (die Fortsetzung wurde nach dem weltweiten Kinoerfolg bekannt gegeben und mit dem Oktober 2023 geplant), Gerüchten zufolge ist Villeneuve daran interessiert, eine Trilogie daraus zu basteln. Die Story ist zu komplex um sie in mehreren Sätzen zu erklären (hier sind vermutlich auch immer wieder geplante Verfilmungen gescheitert), kann man aber ohnehin googeln oder bei Wikipedia nachschlagen.

05 – Don’t Look Up (Netflix)

Regie: Adam McKay
Cast: Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence, Timothee Chalamet, Cate Blanchett, Meryl Streep, Ariana Grande, Jonah Hill

Adam McKay erklärt in seinen Filmen gerne Dinge, welche bereits passiert sind, wie etwa bei „The Big Short“ die Weltwirtschaftskrise oder bei „Vice“ die Rolle der USA im Irak-Krieg. Viele Kritiker haben diesen Film über einen Meteoriten, welcher die Erde zu zerstören bedroht, als „platt“ oder „spöttisch“ bezeichnet. Aber im Endeffekt will er genau dies erreichen. Der erdzerstörende Meteorit ist daher so etwas wie eine Allegorie für die Klimakrise und die COVID-19-Pandemie. Alles geht nämlich den Bach hinunter, weil die öffentliche Meinung von Wissenschaftsverweigerern und narzisstische Politiker:innen (mit)gebildet wird. Und so kann „nicht hinaufsehen“ auch eine realistische Lösung für ein globales Problem sein.

Die Cast hat All-Star-Charakter, ausnahmsweise spielt Meryl Streep (als US-Präsidentin im Stile von Donald Trump) jedoch nicht alle an die Wand, das übernimmt in diesem Fall Oscar-Preisträger Mark Rylance („Bridge of Spies“) als Mischung aus Steve Jobs und Elon Musk, dessen wirtschaftliche Interessen am Ende irgendwie über den Interessen der Weltrettung stehen. Bei keinem anderen Film auf meiner heurigen Liste war ich mir hinsichtlich der Platzierung so unschlüssig wie bei „Don’t Look Up“, daher habe ich mir einfach ein zweites Mal angesehen. Im Endeffekt finde ich ihn doch sehr gelungen.

04 – Nomadland (sky, Disney+)

Regie: Chloe Zhao
Cast: Frances McDormand, David Strathairn

Nach dem Verlust ihres Ehemanns, ihres Jobs und ihres Hauses beschließt die 60-jährige Fern von nun an als Nomadin durch den mittleren Westen der USA zu ziehen. Alle ihre Besitztümer sind dabei in ihrem Van untergebracht und sie schlägt sich vom einen bis zum nächsten Gelegenheitsjob durch, Ersparnisse hat sie nämlich keine. Auf ihrem Weg lernt sie viele andere Menschen kennen, die von der Gesellschaft verstoßen wurden oder ihr Leben fernab von Konventionen leben.

Der Film ist stark melancholisch aber versprüht gleichzeitig eine „gib niemals auf“ Message. Die Landschaften, welche bildgewaltig von Joshua James Richards in Szene gesetzt wurden, geben den Menschen daher irgendwie auch die notwendige Kraft zur Heilung. Das Besondere an „Nomadland“ ist auch, dass die Nebendarsteller:innen keine Schauspieler sind, sondern „echte“ Personen in einem semifiktionalen Roadmovie sind. Chloe Zhao wurde bei den Academy Awards im April 2021 die erst zweite weibliche Regisseurin nach Kathryn Bigelow („The Hurt Locker“), welche den Oscar für die Beste Regie gewinnen konnte. Neben dem 3. Oscar für Frances McDormand (nach „Fargo“ sowie „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“) als Beste Hauptdarstellerin konnte der Film auch die wichtigste Trophäe für den „Besten Film“ mit nach Hause nehmen.

03 – The Father (VOD, Blu-ray)

Regie: Florian Zeller
Cast: Anthony Hopkins, Olivia Colman, Mark Gatiss, Olivia Williams, Imogen Poots, Rufus Sewell

„The Father“ basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Florian Zeller, das von ihm selbst letztes Jahr für die Leinwand adaptiert wurde. Bei den Academy Awards im vergangenen Jahr erhielt der Franzose dafür auch einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Den zweiten Oscar seiner Karriere gewann völlig überraschend Anthony Hopkins, der sich gegen den hochfavorisierten Chadwick Boseman durchsetzen konnte.

Es handelt sich bei dem Film um ein berührendes und beklemmendes Drama über den sich zunehmend verschlechternden Gesundheitszustand eines Demenzkranken (Hopkins). Die Story wird dabei aus seiner Sicht und abwechselnd aus der Sicht seiner Tochter Anne (Olivia Colman) erzählt und schafft es, die Belastung dieser Krankheit für beide Seiten eindrucksvoll aufzuzeigen. Untermalt wird das Drama von einem klassischen Score von Ludovico Enaudi (Anm.: der sich übrigens auch für den Score von Nomadland verantwortlich zeichnete). Auf Rotten Tomatoes hält der Film bei nahezu perfekten 98%, der Metascore liegt bei 88/100 und so ist „The Father“ auf Basis von Kritikerstimmen einer der absolut besten Filme des abgelaufenen Jahres.

02 – CODA (Apple TV+)

Regie: Sian Heder
Cast: Emilia Jones, Marlee Matlin, Troy Kotsur, Daniel Durant, John Fiore

CODA steht für Children Of Deaf Adults, also Kinder von gehörlosen Erwachsenen. Die Story dreht sich um die 17-jährige Ruby (Emilia Jones), deren Eltern (u.a. Marlee Matlin, Oscar-Preisträgerin 1987 für „Children Of A Lesser God“) und größerer Bruder allesamt taubstumm sind. Sie selber hilft neben der Highschool am väterlichen Fischerboot, ihre Liebe gilt aber der Musik und dem Gesang. Als es Probleme mit der Fischerei-Lizenz gibt und sie selber die Chance bekommt, auf ein Musik-College gehen zu können, muss sie sich zwischen ihrer Familie und ihrem Traum entscheiden.

„CODA“ hat beim Sundance Festival 2021 alles abgeräumt und wurde daraufhin Objekt eines Bieterkrieges zwischen Netflix, Amazon und Apple, welchen letztere für sich entscheiden konnten. Bei den Golden Globes wurde die coming-of-age Story als Bestes Drama nominiert, dazu Troy Kotsur in der Rolle des Vaters als bester Nebendarsteller. Der Film ist in punkto Storyline vorhersehbar und drückt gekonnt auf die Tränendrüse, ohne dabei allerdings lächerlich oder banal zu wirken. CODA ist einer dieser Feelgood-Filme, welche wir in Zeiten wie diesen umso mehr brauchen.

01 – Promising Young Woman (VOD, Blu-ray)

Regie: Emerald Fennell
Cast: Carey Mulligan, Bo Burnham, Alison Brie, Jennifer Coolidge, Laverne Cox

„Promising Young Woman“ war der erste Film, den ich 2021 gesehen habe – und ich habe im restlichen Jahr auch keinen Film mehr gesehen, der mich staunender zurückgelassen hat, ohne dabei ausnahmsweise genauer auf den Inhalt einzugehen. Nur soviel: Cassandra (Mulligan) ist eine junge Frau, der viel Potential nachgesagt wurde, die jedoch von einem Ereignis in ihrer Vergangenheit traumatisiert ist und seither alles in ihrem Leben untergeordnet hat, um Rache dafür zu bekommen.

Drehbuchautorin und Regisseurin Emerald Fennell (sie war bei „The Crown“ als Camilla Parker Bowles zu sehen) wurde bei den Oscars 2021 mit der Statuette für das Beste Originaldrehbuch ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Carey Mulligan sah lange Zeit wie die Topfavoritin auf den Preis für die Beste Hauptdarstellerin aus, wurde aber letztendlich von Frances McDormand („Nomadland“) ausgestochen. „Promising Young Woman“ ist provokantes Drama, welches vor allem durch die schauspielerische Leistung von Mulligan reüssiert. Doch auch die Besetzung der Nebenrollen mit Comedians wie Bo Burnham, Jennifer Coolidge oder Alison Brie kann als gelungener Schachzug von Fennell angesehen werden. Vor allem das groteske Ende des Filmes bleibt einem lange im Gedächtnis. Der Film hält dem männlichen Geschlecht einen Spiegel vor, dessen Spiegelbild nicht gefällt, aber daher umso nachhaltiger betrachtet werden muss.

Knapp nicht unter den Top-10

Knapp nicht unter meine Top-10 hat es Nobody (VOD) mit Bob Odenkirk geschafft. Kompromisslose Action im Stile von John Wick mit dem Star aus „Better Call Saul“. Die Filmdoku King Richard (Kino) mit Will Smith als Vater von Venus und Serena Williams ist die beste Rolle des Fresh Prince seit „Das Streben nach Glück“.

A Quiet Place II (Prime Video) ist eine würdige Fortsetzung des Überraschungshits aus 2018 und führt das Konzept des Horrorthrillers gekonnt weiter. Free Guy (Prime Video) mit Ryan Reynolds als Computerspielcharakter, der erfährt, dass er nicht wirklich existiert, war ein überraschend kurzweiliger Film.

Too artsy

The Power Of The Dog (Netflix) von Oscar-Preisträgerin Jane Campion gilt als Oscar-Favorit in einigen Kategorien, ist auch bildgewaltig und atmosphärisch hochwertig, aber irgendwie habe ich mich mit der Story einfach nicht anfreunden können. The Last Duel (Disney+) von Ridley Scott dauert einfach zu lange, die Nuancen der Story sind für mich nicht groß genug um die gleiche Geschichte aus der Sicht von drei Personen über diese Filmlänge zu erzählen.

The Lost Daughter (Netflix) von Maggie Gyllenhaal gilt ebenfalls als Oscar-Kandidat, die schauspielerischen Leistungen von Olivia Colman und Jessie Buckley sind auch famos, aber ähnlich wie beim erstgenannten Film hat mich auch dieser Film etwas mit einem WTF-Gefühl zurück gelassen. Apropos WTF: der heurige Titel für diese Bezeichnung geht definitiv an das Mittelalter-Drama The Green Knight (VOD) von David Lowery über die Geschichte von Sir Gawain.

Die größten Enttäuschungen

Von The Little Things (VOD) habe ich mir aufgrund der Oscar-Preisträger-Cast (Denzel Washington, Rami Malek, Jared Leto) viel erwartet. Die hanebüchene Story hat jedoch auf jeder Linie enttäuscht. Ähnliches kann man über The Woman In The Window (Netflix) mit Amy Adams und Gary Oldman sagen. Hier wurde eine Top-Cast mitsamt guter Romanvorlage komplett versemmelt.

Bei The Guilty (Netflix) mit Jake Gyllenhaal als 911-Telefonist wäre ebenfalls mehr Potential vorhanden gewesen, hier bin ich mit dem Ende alles andere als zufrieden. Black Widow war für mich in Marvel-Maßstäben enttäuschend, weil man alles schon irgendwie gesehen hat, hier war ich knapp davor, dass ich mir den Film (auf Disney+) nicht fertig ansehe.

Was ich sonst gesehen habe..

No Time To Die (VOD) ist ein würdiges letztes 007-Abenteuer mit Daniel Craig, in meiner Craig-Rangliste nach „Casino Royale“ und „Skyfall“ allerdings bestenfalls auf Platz 3. Ghostbusters: Afterlife (Kino) war im Gegensatz zum Ghostbusters-Reboot vor einigen Jahren eine würdige und kurzweilige Da-Capo-Vorstellung für die Originalhelden aus den 1980er-Jahren.

No-Nonsense-Action haben Boss Level und The Tomorrow War (jeweils Prime Video) geboten. Wer zwei Stunden Zeit hat und Lust auf Action ohne viel Nachdenken hat, wird hier fündig. The Mauritanian (VOD) – ein Gerichtsdrama über einen Gefangenen in Guantanamo – kann ich ebenfalls empfehlen. Moxie – eine coming-of-age Story über eine rebellische Teenagerin – fand ich ganz nett, ähnliches gilt für die Pflegeberuf-Satire I Care A Lot mit Rosamund Pike, beide Filme sind im Portfolio von Netflix.

Was ich noch nicht gesehen habe..

Zunächst einmal Licorice Pizza von Paul-Thomas Anderson – ein coming of age Film in den 1970ern von Kalifornien. Being The Ricardos mit Nicole Kidman als Lucille Ball („I Love Lucy“) ist seit kurzem auf Prime Video verfügbar und steht auf meiner Watchlist. Pig mit „B-Movie-Ikone“ Nicolas Cage werde ich mir zu Gemüte führen, sobald er auf einer Streaming-Plattform kostenlos zu sehen ist.

The Tragedy of MacBeth mit Denzel Washington als Titelcharakter läuft kommende Woche auf Apple TV+ an und gilt als potentieller Oscar-Kandidat. Spider-Man: No Way Home wird derzeit als bester Marvel-Film überhaupt gehandelt – hier werde ich mir das Kino-Erlebnis können, bevor es dann irgendwann in den Omikron-Lockdown geht. Ähnliches gilt für House Of Gucci mit Lady Gaga und einer großen Riege an Top-Stars. Allerdings ist der Oscar-Buzz hier schon stark am sinken. Und last but not least der neue Film von George Clooney mit dem Titel The Tender Bar, welcher Anfang Jänner auf Prime Video erscheinen wird.

The White Lotus

Nachdem ich mir heuer angewohnt habe, das Resümee einer Serie unmittelbar nach Abschluss ebendieser zusammenzufassen, kann ich meine diesjährige Liste so früh wie schon lange nicht mehr präsentieren. Zu Beginn wie immer ein kurzer Rückblick auf meine bisherigen Serien des Jahres:

2020 Better Call Saul (Staffel 5)
2019 Mr. Robot (Staffel 4)
2018 Killing Eve (Staffel 1)
2017 Halt And Catch Fire (Staffel 4)
2016 Stranger Things (Staffel 1)
2015 Mr. Robot (Staffel 1)
2014 Game of Thrones (Staffel 4)
2013 Breaking Bad (Staffel 5 – Teil 2)

Ich habe mein Bewertungssystem heuer ausnahmsweise einmal nicht geändert. Wie im letzten Jahr besteht meine Liste sowohl aus Serien, welche im aktuellen Kalenderjahr 2022 ihre Premiere (in Europa) gefeiert haben, als auch aus fortlaufenden Serien mit mehreren Staffeln. Wie schon im vergangenen Jahr habe ich auch heuer den Metascore und den IMDb-Score bewusst weggelassen. Per Klick auf den Serientitel werdet ihr zur jeweiligen IMDb-Seite weitergeleitet.

 10 – Your Honor (Miniserie | SHO / sky)

Your Honor Bryan Cranston

10 Folgen (52-63 Minuten pro Folge)
Cast: Bryan Cranston, Michael Stuhlbarg, Hunter Doohan, Hope Davis, Carmen Ejogo, Margo Martindale

Einschätzung: Als ich im Sommer 2020 zum ersten Mal von der kommenden Serie Your Honor gehört hatte, war ich voller Vorfreude. Vor allem aufgrund der ersten Serien-Hauptrolle von Bryan Cranston seit dem Ende von Breaking Bad, wofür er für die Rolle des Walter White mit insgesamt vier Emmys ausgezeichnet wurde. Cranston spielt einen angesehenen Richter in New Orleans, der stets harte aber faire Entscheidungen trifft und bei der Auslegung des Gesetzes keinen Spielraum walten lässt.

Als sein Sohn im Highschool-Alter jedoch nach einem Unfall mit Fahrerflucht für den Tod des Sohnes des lokalen Gangsterbosses verantwortlich ist, wird seine Welt von Ethik und Moral auf den Kopf gestellt. Dies ist kein Spoiler, weil dieser Unfall während der ersten 15 Minuten der 1. Folge passiert. Michael Desiato (so der Name von Cranston in der Serie) bricht fortan mit vielen seiner richterlichen Prinzipien und versucht den Unfall als Angst vor einer Racheaktion des Mafia-Bosses Jimmy Baxter zu vertuschen. Dies gelingt ihm jedoch mehr schlecht als recht und bringt ihn in einen immer tieferen Strudel von Lügen und Täuschung.

Wie anfangs erwähnt, hatte ich der Serie im Vorhinein extrem viel Potential attestiert. Dieses wurde jedoch leider nur bedingt abgerufen. Nach einer ausgezeichneten ersten Folge zeigt die Serie gerade gegen Ende hin einige Längen und inhaltliche Schwächen. So war ich am Ende (bzw. auch vom Ende) einigermaßen – jedoch auf einem vergleichsweise hohen Niveau – enttäuscht.

09 – The Billion Dollar Code (Miniserie | Netflix)

The Billion Dollar Code

4 Folgen (58 – 67 Minuten pro Folge)
Cast: Mark Waschke, Leonard Schleicher, Marius Ahrendt, Misel Maticevic, Lavinia Wilson, Seumas F. Sargent

Einschätzung: Bei The Billion Dollar Code handelt es sich um die Erzählung eine wahren Geschichte. Carsten, ein Student an der Hochschule der Künste Berlin, der mit ambitionierten Ideen für 3D und Virtual Reality experimentiert aber aufgrund der Leistungsfähigkeit der Rechner im Jahr 1994 an einer Umsetzung scheitert, trifft in einem Szene-Club den Hacker Juri vom Chaos Computer Club. Die beiden freunden sich an, weil Juri eine Lösung für Carstens Hardware-Problem hat. Fortan werden die beiden zu einem kongenialen Team und pushen sich gegenseitig mit immer wieder neuen Ideen – beispielsweise wollen sie auf ihrem Computer jeden Punkt auf der Erde virtuell in 3D ansehen – die Idee zu Terravision ist geboren.

Die Serie spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen – im Berlin des Jahres 1994 sowie viele Jahre später vor Gericht bei einem scheinbar aussichtslosen Patentstreit mit Google. Denn der Megakonzern nützt die Blauäugigkeit der beiden Studenten nach einer Einladung ins Silicon Valley aus, erschafft Google Earth und verdient damit Milliarden (daher auch der Serien-Titel).  Im Prozess David (ART+COM) gegen Goliath (Google) scheint vieles möglich, nur kein Sieg des David – das Ende lasse ich an dieser Stelle natürlich offen. The Billion Dollar Code ist – wie schon Dark – deutsche Serienkunst auf hohem internationalem Niveau. Die Serie lebt von der Erzählweise (das Drehbuch stimmt lt. Aussage eines früheren ART+COM Mitarbeiters minutiös mit der Realität überein) und dem digitalen Aufbruchs-Flair der 90er-Jahre, an die ich mich technisch bzw. technologisch noch gut erinnern kann. Die Serie hat meinen Nerv daher ähnlich wie vor einigen Jahren Halt And Catch Fire getroffen.

08 – La Casa De Papel (Season 5 – Part 2 | Netflix)

La Casa De Papel

5 Folgen (42-76 Minuten pro Folge)
Cast: Alvaro Morte, Ursula Corbero, Itziar Ituno, Pedro Alonso, Najwa Mimri, Rodrigo de la Serna, Fernando Cayo

Einschätzung: Egal ob Narcos (Mexiko), Squid Game (Südkorea) oder Dark (Deutschland). Netflix hat schon längst ein globales Netz an Content-Produktion und -Distribution gespannt und bedient nicht nur regionale Vorlieben. La Casa De Papel (bzw. Money Heist auf Englisch oder Das Haus des Geldes auf Deutsch) war einer der ersten nicht-amerikanischen Welterfolge auf dem US-Streaming Portal und laut eigenen Angaben zeitweise die international meistgesehene nicht englischsprachige Serie im Portfolio. Zunächst auf Antena 3 in Spanien ausgestrahlt, sicherte sich Netflix 2019 die Rechte für das Bankräuber-Katz-und-Maus-Spiel mit unzähligen Wendungen. Die finale 5. Staffel wurde heuer in zwei Teile gesplittet, die ersten fünf Folgen waren seit September abrufbar, die finalen fünf Folgen seit Dezember.

Raubte das Team von unterschiedlichen Charakteren mit Städtenamen-Pseudonymen unter ihrem Anführer, dem Professor, in den ersten beiden Staffeln noch die spanische Notenbank aus, so spielen die finalen drei Staffeln in der Bank von Spanien, wo die nationalen Goldreserven gelagert sind. Das Haus des Geldes offenbart gerade im ersten Teil der letzten Staffel die klassischen Schwächen einer Serie, die inhaltlich zu sehr ausgemolken wird. Doch wer die ersten fünf Folgen hinter sich bringt, wird mit einem absolut zufriedenstellenden Ende belohnt. Alle Storylines werden beendet, die Handlung versprüht gegen Ende hin wieder den Verve der ersten beiden Staffeln und das emotionale Ende hat bei mir sogar für zwei feuchte Augen gesorgt (wohl vor allem dank der Musikwahl, die massiv auf die Tränendrüse drückt). Mittlerweile wurde übrigens von Netflix bestätigt, dass der Charakter Berlin 2023 ein eigenes Spin-Off bekommt.

07 – Only Murders In The Building (Season 1 | hulu / D+)

Only Murders In The Building

10 Folgen (26-35 Minuten pro Folge)
Cast: Steve Martin, Martin Short, Selena Gomez, Amy Ryan, Nathan Lane, Sting

Einschätzung: Die 1. Staffel der in den USA auf hulu ausgestrahlte Serie lief hierzulande parallel (jedoch mit zwei Wochen Verzögerung) am Star-Kanal von Disney+. Ein in die Jahre gekommener Serien-Schauspieler (Steve Martin), ein Broadway-Regisseur dessen beste Zeit schon lange vorüber ist (Martin Short) sowie eine junge Frau, die das Apartment ihrer Tante renoviert (Selena Gomez) sind allesamt Bewohner eines noblen Wohnhaus-Komplex in Manhattan – und True Crime Podcast Fans. Als ein mysteriöser Todesfall im Wohnhaus die langweilige Routine der Bewohner auf den Kopf stellt, entschließt sich das ungleiche Trio dazu, die Ermittlungen selber in die Hand zu nehmen und über den Fortschritt in einem eigenen Podcast zu berichten. Dies führt zu Missverständnissen und Auseinandersetzungen mit der Polizei und anderen Hausbewohnern und bringt die drei Protagonisten auch mehrmals in Lebensgefahr.

Zwei der Three Amigos (Steve Martin, Martin Short) sind dem Publikum unter 30 vielleicht kein Begriff mehr. Um dies auszugleichen, war Selena Gomez als von Disney geprägter Superstar vermutlich bewusst als ausgleichender und jugendlicher Gegenpol gewählt. Das Drehbuch stammt von Steve Martin selber, die drei Hauptdarsteller zeichnen sich auch als ausführende Produzenten verantwortlich. Only Murders In The Building ist alles andere als schwere oder herausfordernde Kost, sondern sehr kurzweilig. Die Serie ist auch mit unzähligen Gastauftritten von Stars (u.a. Sting, Jimmy Fallon, Tina Fey uvm.) gespickt und endet mit einem Cliffhanger zur 2. Staffel, welche im September 2021 offiziell durch hulu bestätigt wurde.

06 – Squid Game (Season 1 | Netflix)

Squid Game

9 Folgen (32-63 Minuten pro Folge)
Cast: Lee Jung-jae, Park Hae-soo, Wi Ha-joon, Jung Ho-yeon, O Yeong-su

Einschätzung: Squid Game ist ein globales Phänomen und nach Parasite der zweite filmische südkoreanische Welterfolg binnen zwei Jahren. Das Konzept der Serie – eine Gruppe von Unbekannten kämpft nach dem last-(wo)man-standing Prinzip um einen Hauptpreis – ist alles andere als neu. In meiner Altersgruppe haben viele Battle Royale mehr als einmal gesehen, einen japanischen Film aus dem Jahre 2000 mit dem gleichen Grundkonzept. Und wer diesen Film nicht kennt, hat vermutlich The Hunger Games gelesen oder gesehen (in meinem Fall beides).

Warum also wurde 오징어 게임 (so der Titel von Squid Game auf Koreanisch – richtig geraten) nun zur meistgestreamten Netflix-Serie aller Zeiten? Ich kann hier nur meine persönliche Einschätzung abgeben. Vermutlich weil die Teilnehmer – im Gegensatz zu den oben genannten Beispielen – auf (semi)freiwilliger Basis am perfiden Todesspiel teilnehmen und die Serie deswegen einen dystopisch-gesellschaftskritischen Fokus bekommt. Die dargestellte Brutalität mancher Szenen ist völlig überzeichnet und deswegen öfters sogar ziemlich lustig. Auch dies ist von den Serienerfindern vermutlich alles andere als unbeabsichtigt. Squid Game war eigentlich auf eine Staffel konzipiert, aufgrund des Welterfolgs und einiger offener Storylines kann man jedoch davon ausgehen, dass es in naher Zukunft eine Fortsetzung geben wird, die jedoch aus heutiger Sicht fast nur enttäuschen kann. Man möge mich vom Gegenteil überzeugen.

05 – WandaVision (Miniserie | Disney+)

WandaVision

9 Folgen (3-50 Minuten pro Folge)
Cast: Elizabeth Olsen, Paul Bettany, Kathryn Hahn, Evan Peters, Debra Jo Rupp

Einschätzung: Marvel hier, Marvel dort, Marvel überall. Nach dem Kino erobern die Charaktere aus dem MCU seit 2021 auch den Streaming-Service von Disney. Im 1. Jahr bekamen neben der Scarlett Witch (Elizabeth Olsen) und Vision (Paul Bettany) auch The Falcon And The Winter Soldier (Anthony Mackie & Sebastian Stan) sowie Loki (Tom Hiddleston) und Hawkeye (Jeremy Renner) ihre eigene Miniserie. Das originellste Konzept hatte aber mit Sicherheit WandaVision. Als ich mit der ersten Folge begonnen habe, habe ich die Wiedergabe nach einigen Minuten pausiert und dann sogar beendet bzw. neu gestartet, weil ich mir nicht sicher war, ob ich eventuell den falschen Content auf Disney+ erwischt hatte.

Ohne näher auf die eigentliche Handlung eingehen zu wollen, die Aufbereitung der Serie mit Sitcom-Elementen der vergangenen TV-Epochen bringt unweigerlich Erinnerungen an Klassiker wie I Love Lucy, Bewitched, The Brady Bunch, Full House, Family Ties, Malcolm In The Middle oder The Office. Auf der Seite Apartment Theory gibt es übrigens eine komplette Guideline zu den Referenzen. Agatha Harkness (gespielt von der Emmy-nominierten Kathryn Hahn), die Antagonistin der Serie, bekommt übrigens aufgrund des durchschlagenden Erfolgs ihres Charakters auch eine eigene Serie bei Disney+ mit noch unbekanntem Titel. Es ist also dafür gesorgt, dass der Streaming-Dienst des Micky-Maus-Imperiums auch in den kommenden Jahren nicht der Stoff ausgeht.

04 – The White Lotus (Miniserie | HBO / sky)

The White Lotus

6 Folgen (54-65 Minuten pro Folge)
Cast: Murray Bartlett, Connie Britton, Jennifer Coolidge, Alexandra Daddario, Steve Zahn

Einschätzung: Die eigentliche Handlung von The White Lotus ist relativ einfach erklärt. Verschiedene wohlhabende Singles, Paare bzw. Familien verbringen ihren Urlaub in einem Luxusresort auf Hawaii. Dabei brechen schwelende zwischenmenschliche Konflikte immer mehr auf, die Aufbereitung derer gelingt jedoch nur bedingt bzw. überhaupt nicht. Amüsant wird die Serie durch den Fakt, dass ausnahmslos alle Protagonisten völlig unsympathisch sind. Sie sind unter anderem überheblich, drogenabhängig, rechthaberisch, jähzornig oder erfolgsverwöhnt und beweisen eindrucksvoll, dass sich zu viel Geld nicht unbedingt positiv auf den Charakter auswirkt.

Vor allem Jennifer Coolidge (American Pie, Promising Young Woman) nervt als manisch-depressive Diva, die nach Hawaii fliegt um die Asche ihrer verstorbenen (und verhassten) Mutter zu verstreuen. Auch Jake Lacy (The Office) möchte man als reiches und eifersüchtiges Muttersöhnchen am liebsten nach fast jedem gesprochenen Satz abwatschen. Überragt wird das Ensemble jedoch vom Australier Murray Bartlett (Guiding Light, Looking), der durch seine Darstellung des Resort-Leiters (vulgo Kindergärtners) auch als Top-Kandidat für die kommende Awards Saison gilt. Positiv abgerundet wird die Serie auch durch die hawaiianisch-indigene Musik von Juan Cristobal Tapia de Veer, wobei vor allem der Titelsong länger im Ohr bleibt.

03 – Mare Of Easttown (Miniserie | SHO / sky )

Mare Of Easttown

7 Folgen (57-60 Minuten pro Folge)
Cast: Kate Winslet, Julianne Nicholson, Jean Smart, Evan Peters, Guy Pearce

Einschätzung: Früher war es gänzlich undenkbar, dass A-Lister aus der Kinowelt in einer (TV-)Serie mitwirken könnten. Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts hat sich dies jedoch um 180° gedreht und so ist es nun keine Sensation mehr, dass man auch Oscar-Gewinner wie Kate Winslet (Titanic, The Reader) auf diversen Streaming-Services bewundern kann. Als geschiedene und stets missmutig gelaunte Kommissarin in einer Kleinstadt namens Easttown, mitten im Rust Belt von Pennsylvania gelegen, ist sie bei den Ermittlungen hauptsächlich mit Delikten rund um Armut und Drogen konfrontiert. Als eine teenage mom brutal ermordet wird, spinnen sich im Laufe ihrer Ermittlungen immer mehr Verwicklungen mit ihrem eigenen Familien- bzw. Freundeskreis und stellen damit persönliche Loyalitäten auf die Probe.

Mare of Easttown aus der Feder von Brad Ingelsby (Out Of The Furnace, The Way Back) ist düster und deprimierend und daher sicherlich keine gute Wahl für einen entspannenden Fernsehabend. Die persönlichen Schicksale einzelner Protagonisten sind aus einer menschlichen Perspektive gesehen zumeist unausweichlich. Die mehrfachen Wendungen und Überraschungen sorgen dafür, dass die Serie zu keinem Punkt langweilig wird. Bei den heurigen Emmys gewannen übrigens sowohl Winslet (Beste Hauptdarstellerin in einem TV-Film oder Miniserie) als auch Evan Peters (Bester Nebendarsteller) und Julianne Nicholson (Beste Nebendarstellerin) eine goldene Statuette.

02 – Maid (Miniserie | Netflix)

Maid Netflix

10 Folgen (47-60 Minuten pro Folge)
Cast: Margaret Qualley, Andie MacDowell, Nick Robinson, Anika Noni Rose

Einschätzung: Wenn ihr einen Netflix-Account habt, ist euch im Laufe der letzten beiden Monate mit Sicherheit schon einmal Maid vorgeschlagen worden. Aufgrund des unscheinbaren Titels wirkt die Miniserie vielleicht nicht übermäßig interessant. Doch sie ist vermutlich eine der spannendsten und herzerwärmendsten Serien des Jahres.

Maid erzählt die (auf wahren Begebenheiten basierende) Geschichte der 25-jährigen Alex aus dem Bundesstaat Washington. Sie hat keinen College-Abschluss, keine Arbeitsstelle und keine Ersparnisse. Ihre 2-jährige Tochter Maddie ist für sie der wichtigste Mensch der Welt. Eines Nachts beschließt sie, ihren Ehemann zu verlassen, weil dieser nach Alkoholgenuss zur psychischen Gewaltausübung neigt. Durch Zufall bekommt sie eine Anstellung als Reinigungskraft, die Bezahlung ist mehr schlecht als recht. Was folgt, ist ein Spießrutenlauf zwischen unzähligen Wohnungswechseln, Sorgerechtsstreitigkeiten um die Tochter und unverständlichen Antragsformularen mit viel zu vielen Akronymen. Alex muss jeden Dollar doppelt und dreifach umdrehen (dies wird auch regelmäßig visuell durch den aktuellen Kontostand im rechten oberen Eck des Screens verdeutlicht). Außerdem wird sie für jeden Schritt nach vorne fast postwendend um mindestens zwei Schritte zurück geworfen. Doch Alex ist eine Kämpferin.

Die Serie romantisiert Armut nicht, sondern zeichnet das ungeschminkte Gesicht einer Frau unter der Armutsgrenze. Maid ist ein reality check der US-amerikanischen Mittelschicht, die immer tiefer in die Armut abdriftet und dabei keinen Rückhalt vom politischen System bekommt. Margaret Qualley (Once Upon A Time In Hollywood, The Leftovers) brilliert dabei als Protagonistin, deren weltfremde Hippie-Mutter von Andie McDowell (Four Weddings And A Funeral, Groundhog Day) gespielt wird. Das Besondere dabei: McDowell ist auch in der Realität die Mutter von Qualley. Prädikat wertvoll auch für den Soundtrack, der gänzlich aus Indie bzw. Alternative-Songs von weiblichen Bands und Sängerinnen besteht.

01 – Ted Lasso (Season 2 | Apple TV+)

Ted Lasso Season 2

12 Folgen (29-49 Minuten pro Folge)
Cast: Jason Sudeikis, Brett Goldstein, Hannah Waddingham, Juno Temple, Nick Mohammed, Brendan Hunt

Einschätzung: Zum ersten Mal nimmt eine Comedy den ersten Platz meiner alljährlichen Serien-Charts ein. Ted Lasso hat bei den diesjährigen Emmys beinahe alles abgeräumt, was zu gewinnen war. Beste Serie, Bester Hauptdarsteller (Jason Sudeikis), Beste Nebendarstellerin (Hannah Waddingham), Bester Nebendarsteller (Brett Goldstein) sowie drei weitere technische Awards. Vor allem der von Goldstein gespielte Charakter Roy Kent hat in sich in der 2. Staffel zum heimlichen Star der Serie gemausert. Die Kent-zentrierte Folge Rainbow (S2E5) ist in Sachen Erzählkunst ein kleines Meisterwerk und zeigt, wie man einen Song in punkto Timing absolut perfekt einsetzen kann. Doch dafür war Showrunner Bill Lawrence auch schon bei Scrubs bekannt.

Ted Lasso war nach dem überraschenden Erfolg der initialen Staffel auf insgesamt drei Staffeln konzipiert und so fehlt der Serie nur mehr der 3. Akt, die Dreharbeiten dazu werden voraussichtlich im Jänner 2022 beginnen. Aufgrund des globalen Erfolgs der Serie bin ich jedoch gespannt, ob Apple hier andere Pläne verfolgt oder beispielsweise auch ein Spin-Off eine Möglichkeit ist. Wie auch immer, die ersten beiden Staffeln haben die Latte für das Finale extrem hochgelegt. Aber ich vertraue auf die Diamond Dogs, dass die Story rund um den liebenswürdigen US-Coach ein würdiges Ende findet.

Resümee und Ausblick

Es gibt heuer einige hochkarätige Serien, welche ich noch nicht gesehen habe, stellvertretend sind Hacks (HBO), die 3. Staffel von Succession (HBO / sky), Dopesick (hulu / Disney+), The Billion Dollar Code (Netflix), Lupin (Netflix) und Hawkeye (Disney+) genannt.

Die letzten Staffeln von Goliath (Amazon) und Bosch (Amazon) waren zwar kurzweilig, haben es aber nicht auf meine Topliste geschafft, weil sie nicht wirklich neuartig waren. Die 2. Staffel von The Morning Show (Apple+) und die beiden Marvel-Serien Loki (Disney+) sowie The Falcon And The Winter Soldier (Disney+) haben es ebenso wenig auf meine Liste geschafft.

Serien die ich begonnen, aber während der ersten Folgen abgebrochen habe, sind Nine Perfect Strangers (hulu / Amazon), Foundation (Apple+), Mr. Corman (Apple+) und The Shrink Next Door (Apple+). Die zweite Staffel von Tiger King (Netflix) hat mich ebenfalls nicht mehr richtig abgeholt.

Empfehlenswert für Sportfans ist die Serie Untold auf Netflix, welche sich auf verschiedenste Sport-Skandale fokussiert, jedoch primär im US-Sport. Ebenfalls eine Empfehlung ist die 2. Staffel von LOL: Last One Laughing auf Amazon – viele deutsche Comedians sind anscheinend (nur?) dann witzig, wenn sie nicht lachen dürfen.

Alles in allem war 2021 für mich persönlich ein deutlich besseres Serien-Jahr als 2020, was wohl primär damit zu tun hat, dass die meisten Produktionen nach dem kurzfristigen globalen Stillstand im Frühjahr 2020 allesamt unterbrochen oder verschoben wurden. Ich bin schon ziemlich gespannt auf das Serienjahr 2022, welches aus aktueller Sicht gerade in den USA relativ unbeeindruckt von COVID-19 ablaufen wird.

Exkurs: Golden Globes 2022

Abschließend noch die 10 Serien mit den meisten Golden Globes Nominierungen, welche am 13. Dezember in Los Angeles bekanntgegeben wurden. Bis auf The Great und Pose wurde jede andere Serie hier zumindest einmal genannt, vier Serien finden sich auch in meiner Liste.

Serie Kanal Nominierungen
Succession HBO / sky 5
The Morning Show Apple+ 4
Ted Lasso Apple+ 4
Dopesick hulu / Disney+ 3
The Great hulu / Starzplay 3
Hacks HBO 3
Maid Netflix 3
Only Murders In The Building hulu / Disney+ 3
Pose Netflix 3
Squid Game Netflix 3

 

Normal People

Ich habe mein Bewertungssystem ausnahmsweise mal nicht geändert. Wie im letzten Jahr besteht meine Liste heuer sowohl aus Serien, welche im aktuellen Kalenderjahr ihre Premiere (in Europa) gefeiert haben, als auch aus fortlaufenden Serien mit mehreren Staffeln. Zu Beginn ein kurzer Rückblick auf meine bisherigen Serien des Jahres:

2019 Mr. Robot (Staffel 4)
2018 Killing Eve (Staffel 1)
2017 Halt And Catch Fire (Staffel 4)
2016 Stranger Things (Staffel 1)
2015 Mr. Robot (Staffel 1)
2014 Game of Thrones (Staffel 4)
2013 Breaking Bad (Staffel 5.5)

Wie schon bei den Filmen habe ich auch bei den Serien den Metascore und den IMDb-Score bewusst weggelassen. Sämtliche dieser Bewertungen sind nämlich subjektiv und ich habe mich schon selber einige Male dabei ertappt, dass ich mir eine Serie nicht anschaue, nur weil die populäre Bewertung nicht einen bestimmten Kritikerwert überschreitet. Per Klick auf den Serientitel werdet ihr jedoch zur jeweiligen IMDb-Seite weitergeleitet. Bevor ich euch noch weiter mit meinem Regelwerk langweile, hier nun endlich die Liste meiner Top10 des Jahres 2020:


10 – The Outsider (Season 1 | HBO)

The Outsider10 Folgen (9h 40min)
Wo kann man es in Österreich sehen?
sky Mediathek, Amazon (kostenpflichtig)
Cast:
Ben Mendelsohn, Cynthia Erivo, Bill Camp, Jason Bateman, Paddy Considine

Einschätzung: Der nächste Satz ist kein Spoiler sondern die Handlung der ersten Minuten der ersten Folge: ein unscheinbarer Familienvater ermordet ein Kind bestialisch, obwohl er zum Zeitpunkt des Mordes in einer anderen Stadt war und dabei auch gefilmt wurde. Diese erste Folge der Stephen-King-Adaption ist vermutlich das spannendste und mysteriöseste, was das Serienjahr 2020 zu bieten hat. Nur leider kann die Serie dieses Niveau im weiteren Verlauf nicht annähernd halten. Gerade im Mittelfeld der Serie gibt es immer wieder Längen und auch die Story wird zunehmend wirrer und selbst für Mystery- bzw. King-Fans schwer nachzuvollziehen.

Wie auch immer, Ben Mendelsohn (Emmy-Sieger für Bloodline) brilliert als verbitterter Polizist, der mit einer Tragödie im Privatbereich nicht fertig wird. Cynthia Erivo (zweifach oscarnominiert für Harriet) ist jedoch der wahre Star der Serie. Sie spielt ein Medium, das aufgrund ihrer Tätigkeit rund um die mysteriösen Mordfälle immer mehr in das Visier des Bösen gerät. Ohne zu spoilern, aber wie so oft in King-Verfilmungen überlebt nur ein Bruchteil der DarstellerInnen das Staffelende. Deswegen nur Staffelende, weil Ende Oktober von Stephen King persönlich eine 2. Staffel bestätigt wurde.

09 – BoJack Horseman (Season 6.5 | Netflix)

BoJack Horseman

8 Folgen (3h 28min)
Wo kann man es in Österreich sehen? Netflix
Cast (Stimmen): Will Arnett, Amy Sedaris, Alison Brie, Paul F. Tomkins, Aaron Paul

Einschätzung: Im Laufe der letzten 20 Jahre habe ich nur zwei Animationsserien geschaut: „The Simpsons“ und „BoJack Horseman“. BJH ist alles andere als eine Animationsserie für Kinder (was eigentlich auf die meisten Serien dieser Art zutrifft) und streng genommen aufgrund der Inhalte sogar eine reine Erwachsenenserie. Alkoholismus, Drogenmissbrauch, Selbstmord und Depression sind nur einige der Themen, welche die Serie aus der Feder von Raphael Bob-Waksberg im Laufe seiner sechs Staffeln behandelt hat.

Im 2. Teil der letzten Staffel, die Ende Jänner 2020 von Netflix released wurde, finden wir heraus, ob es für BoJack ein Happy End gibt oder ob er einmal mehr seinen Lastern erliegt. Das Ende ist herrlich sentimental und bildet den perfekten Abschluss einer Serie, die immer wieder mit extraordinären Highlights zu glänzen vermochte. An dieser Stelle will ich explizit nochmal „Free Churro“ aus Season 5 und „Fish Out Of Water“ aus Season 3 herausheben, die mir am Ende der Folge jeweils ein beeindrucktes „Wow“ entlockt haben.

08 – The Last Dance (Dokuserie | Netflix + ESPN)

The Last Dance

10 Folgen (8h 11min)
Wo kann man es in Österreich sehen? Netflix
Cast: Michael Jordan, Phil Jackson, Scottie Pippen, Dennis Rodman, Steve Kerr

Einschätzung: Die 1990er Chicago Bulls sind vermutlich das bekannteste und glorreichste Basketballteam aller Zeiten. Zu dieser Zeit habe mich sogar ich noch für die NBA interessiert. ESPN und Netflix haben heuer eine Dokumentation in Form einer Miniserie herausgebracht, welche den Championship-Run der Bulls zu sechs Meisterschaften zwischen 1991 und 1998 en detail beleuchtet.

Der Fokus liegt dabei klar auf Michael Jordan und porträtiert seinen Werdegang von frühester Jugend bis zum sechsten und letzten Titelgewinn. „MJ“ musste nach der Erstausstrahlung allerdings viel Kritik einstecken. Die Story wurde nämlich teilweise sehr subjektiv erzählt und es durfte auch keine Kritik an seinem Sonnenkönig-Dasein geäußert werden.

Manche seiner härtesten Konkurrenten (und auch Teamkollegen) am Court kommen manchmal ziemlich schlecht weg. Hier scheint es, dass die Autoren bewusst nach Bösewichten gesucht haben, wie es sich für eine spannende Serie nun einmal gehört. Wie auch immer – obwohl man eigentlich weiß, wie alles endet, ist „The Last Dance“ dennoch eine der interessantesten und spannendsten Sportdokumentationen aller Zeiten.

07 – Ozark (Season 3 | Netflix)

Ozark Season 3

10 Folgen (10h 1min)
Wo kann man es in Österreich sehen? Netflix
Cast: Jason Bateman, Laura Linney, Julia Garner, Janet McTeer, Tom Pelphrey

Einschätzung: In der 3. (und gleichzeitig vorletzten) Staffel sind die Einsätze für die Familie Byrde nun schon ziemlich hoch. Janet McTeer (oscarnominiert für „Alfred Nobbs“ und „Tumbleweeds“) wird als dominante Rechtsanwältin zum fixen Bestandteil der All-Star-Cast rund um Jason Bateman (Emmy für seine Regie in Season 2) und Laura Linney (4-fach oscarnominiert). Julia Garner (heuer auch als Titelcharakter in „The Assistant“ zu sehen) gewann für ihre Rolle als toughe Handlangerin von Marty Byrde (Jason Bateman) bei den heurigen Emmys übrigens ihre 2. Statuette in Folge.

Ozark ist eine dieser Serien, die von Staffel zu Staffel besser und nicht schlechter werden. Die Serie hat es aufgrund der Storyline rund um Kartelle/Drogen trotz aller Vergleiche mit „Breaking Bad“ oder „Narcos“ geschafft, ihren eigenen Weg zu gehen. Die Charaktere sind balanciert und durchleben allesamt ein glaubhafte persönliche Entwicklung. Die Serie an sich wartet immer wieder mit (teilweise auch brutalen) Überraschungsmomenten auf, wie auch ganz am Ende der aktuellen Staffel.

06 – Ted Lasso (Season 1 | Apple TV+)

Ted Lasso

10 Folgen (5h)
Wo kann man es in Österreich sehen? Apple TV+ (Tipp: kostenloses Probevideo abschließen)
Cast: Jason Sudeikis, Hannah Waddingham, Jeremy Swift, Phil Dunster, Brett Goldstein

Einschätzung: Alles begann im Jahr 2013, als NBC in den USA die TV-Rechte für die Premier League kaufte und Jason Sudeikis für einen Werbespot engagierte. Die Kunstfigur Ted Lasso, ein amerikanischer Footballcoach, übernimmt dabei die Tottenham Hotspur, obwohl er aber keine Ahnung von Fußball hat. Für die Folgesaison 2014 wurde ein weiterer TV-Spot gedreht, welcher quasi nahtlos an die Story des ersten Werbespots anknüpft.

Sechs Jahre später hat es Ted Lasso via Apple TV+ zum Serienstar geschafft. Was viele für einen Flop mit Ansage gehalten hatten, wurde nach dem unerwarteten Erfolg der 1. Staffel bereits für eine 2. und 3. Staffel verlängert. Der Humor und die Gags orientieren sich stark an den Szenen, welche man bereits aus den 15 Minuten der TV-Spots kennt.

Allerdings haben es die Showrunner (darunter „Scrubs“-Erfinder Bill Lawrence) geschafft, den Protagonisten so warmherzig und gewinnbringend darzustellen, dass seine Aura die Längen und unlustigen Passagen größtenteils überdecken kann. Man muss übrigens nichts mit Fußball am Hut haben, um „Ted Lasso“ amüsant zu finden – der Titelcharakter hat schließlich auch nichts mit Fußball am Hut.

05 – Normal People (Miniserie | BBC)

Normal People

12 Folgen (5h 39min)
Wo kann man es in Österreich sehen? STARZPLAY auf Amazon Video (0,97€/Monat), iTunes oder BBC iPlayer mit VPN
Cast: Daisy Edgar-Jones, Paul Mescal, Desmond Eastwood, Aislin McGuckin, Sarah Greene

Einschätzung: „Normal People“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans der irischen Schriftstellerin Sally Rooney aus dem Jahr 2018, der weltweit millionenfach verkauft wurde. Auch ich war damals unter den Käufern. Obwohl sich dieses Buch meiner Meinung nach nicht wirklich für eine Serien-Verfilmung geeignet hat, hat der ebenfalls aus Irland stammende Regisseur Lenny Abrahamson die Geschichte doch ziemlich gelungen in eine BBC-Miniserie adaptiert.

Die Story an sich ist schnell erklärt und kann als moderne Romeo & Julia Beziehung klassifiziert werden. Die Teenager Marianne und Connell stammen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten und sind eigentlich in punkto Charakter und Interessen ziemlich verschieden. Trotzdem werden die beiden aber immer wieder wie magisch voneinander angezogen. Die Serie lebt vor allem vom Schauspiel und den Emotionen den beiden relativ unbekannten Hauptdarstellern Daisy Edgar-Jones und Paul Mescal. Alle anderen Protagonisten werden dafür im Grunde zu Nebendarstellern degradiert.

Ähnliches hat Regisseur und Executive Producer Abrahamson schon bei seinem Drama „Room“ (2015) geschafft. Denn auch diese Geschichte lebt von der innigen Beziehung zwischen einer entführten Mutter (Brie Larson – Oscar als Beste Hauptdarstellerin) und ihrem Sohn (Jacob Tremblay), während die gesamte restliche Welt ausgeblendet wird.

04 – Devs (Miniserie | FX)

Devs

8 Folgen (6h 49min)
Wo kann man es in Österreich sehen? FOX auf sky oder auf Abruf in der sky Mediathek
Cast: Sonoya Mizuno, Nick Offerman, Jin Ha, Cailee Spaeny, Alison Pill

Einschätzung: Alex Garland ist einer der bedeutendsten Sci-Fi-Autoren des 21. Jahrhunderts. Für das Drehbuch von „Ex Machina“ wurde er für den Oscar nominiert. Abgesehen davon ist er Autor von „The Beach“ – bei seinem Erstlingswerk war er nur 26 Jahre alt. Bei „Devs“ hat Garland nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern ist auch Regisseur und Frontrunner. Die Serie thematisiert unter anderem die Multiversum-Theorie, Quantencomputer und Künstliche Intelligenz. Man sollte also zumindest ein kleines Faible für Science (Fiction) aufbringen, um dem Handlungsstrang der Serie einigermaßen folgen zu können. Man muss aber natürlich keinen PhD in Quantenmechanik besitzen.

Nick Offerman („Parks & Recreation“) mimt den CEO des fiktiven Silicon Valley Giganten amaya.  Dessen streng geheimes Devs-Projekt (Anm. Devs ist die Abkürzung für Developer) arbeitet an einer bahnbrechenden Entwicklung, welche die Geschichte verändern kann. Die restliche Cast der Serie ist ziemlich unbekannt, wobei Hauptdarstellerin Sonoya Mizuno schon Nebenrollen in Garlands Werken „Ex Machina“ und „Annihilation“ bekleidete.

„Devs“ wartet immer wieder mit unerwarteten Wendungen und Schockmomenten auf, wie man das allgemein von Garland-Verfilmungen kennt. Mit einer Laufzeit von knapp unter 7 Stunden handelt es sich dabei um eine Miniserie, die man zwar nicht zwischendurch schauen sollte, aufgrund der spannenden Cliffhanger am Ende der jeweiligen Folgen wohl allerdings in maximal zwei Tagen durchschauen wird.

03 – I May Destroy You (Miniserie | BBC + HBO)

12 Folgen (6h)
Wo kann man es in Österreich sehen? sky Mediathek, Amazon Video (kostenpflichtig), iTunes, BBC iPlayer mit VPN
Cast: Michaela Coel, Weruche Opia, Paapa Essiedu, Stephen Wright

Einschätzung: Bei „I May Destroy You“ handelt es sich um relativ harte Fernsehkost. Das von BBC und HBO coproduzierte Drama dreht sich um die Autorin Arabella, der es eigentlich ziemlich gut geht – sie hat gerade einen Buchdeal erhalten, lebt im hippen Soho und ist privat wie auch beruflich eine Influencerin. Es ändert sich jedoch alles schlagartig, weil sie versuchen muss, ihr Leben nach einer Vergewaltigung unter Einfluss von K.O.-Tropfen wieder in Griff zu bekommen.

Michaela Coel erweist sich als wahres Multitalent. Sie spielt nicht nur die Hauptrolle der Arabella, sondern hat auch das Drehbuch geschrieben und Regie geführt. Daher hat sie auch die volle Kontrolle über das Narrativ und kann die Story genau so erzählen, wie sie das will. Sie stellt laufend Fragen, welche man als Zuschauer eigentlich gar nicht beantworten will, weil alleine das Nachdenken darüber höchst unangenehm ist.

Obwohl „I May Destroy You“ mental einigermaßen belastend ist, wenn man sich auf die Story einlässt, fesselt die Serie den Zuschauer trotzdem vor den Fernseher, weil man stets wissen will, was als nächstes passiert. Die Serie kann als wichtiges Filmdokument in Zeiten der #MeToo-Bewegung angesehen werden. Von einigen Kritikern wurde die Serie sogar als „tiefgründigste jemals produzierte Serie“ bezeichnet.

02 – The Queen’s Gambit (Miniserie | Netflix)

The Queen's Gambit

7 Folgen (6h 33min)
Wo kann man es in Österreich sehen? Netflix
Cast: Anya Taylor-Joy, Chloe Pirrie, Bill Camp, Marcin Dorocinski, Thomas Brodie-Sangster, Harry Meling

Einschätzung: „The Queen’s Gambit“ ist eine Serie, welche sich rund um das allgemein als langweilig verschriene Spiel der Könige dreht. Allerdings liegt der Fokus nicht wirklich auf dem Schachsport, sondern viel mehr auf der Charakterentwicklung der Hauptdarstellerin vom kleinen Waisenmädchen bis zu einer der besten Schachspielerinnen der Welt.

Anya Taylor-Joy („The New Mutants“) brilliert als junge Frau in den späten 1950ern bzw. frühen 1960ern, welche neben ihren (zu 99% männlichen) Gegnern am Schachbrett auch noch gegen ihre persönlichen Dämonen (in Form von Suchtverhalten jeglicher Art) ankämpfen muss. Beth Harmon (so ihr Name in der Serie) geht allerdings konsequent ihren Weg und wird von ihren Gegnern nicht bloß als „Frau“, sondern als „Konkurrent“ wahrgenommen.

TQG überzeugt nicht nur durch die schauspielerische Leistung der Protagonistin, sondern auch durch eloquente Dialoge und die coole Optik der 50er und 60er Jahre. Die Showrunner zeigten sich vom weltweiten Erfolg der Serie ziemlich überrascht, welche es mittlerweile zur erfolgreichsten Netflix-Miniserie aller Zeiten geschafft hat. „The Queen’s Gambit“ war initial als Miniserie konzipiert, ich bin aufgrund des Riesenerfolgs der Serie allerdings gespannt, ob man nun nicht doch über eine Fortsetzung nachdenkt, wenngleich ich eine sinnvolle Umsetzung für ziemlich schwierig erachten würde.

01 – Better Call Saul (Season 5 | Netflix)

Better Call Saul

10 Folgen (7h 37min)
Wo kann man es in Österreich sehen? Netflix
Cast: Bob Odenkirk, Rhea Seehorn, Jonathan Banks, Michael Mando, Tony Dalton, Giancarlo Esposito

Einschätzung: Bis zum Schluss war ich mir darüber unsicher, ob TQG oder „Better Call Saul“ heuer auf dem 1. Platz meiner Liste landen wird. Ich habe mich im Endeffekt für BCS entschieden. „Breaking Bad“ ist (für mich) nämlich die beste Serie aller Zeiten und BCS das vermutlich beste Spin-Off aller Zeiten. Spätestens seit der 5. (und damit vorletzten) Staffel muss BCS überhaupt keinen Vergleich mehr vor dem epischen Vorgänger scheuen.

Wer die beiden ersten – teilweise etwas langatmigen und stellenweise langweiligen – Staffeln durchgehalten hat, wird spätestens seit der 3. Staffel mit einem nahezu perfekten Seriendrama belohnt. BCS überzeugt vor allem durch Spannung und Gewitztheit, was primär auf den Charakter von Jimmy McGill (a.k.a. Saul Goodman) zurückzuführen ist.

Warum Bob Odenkirk noch immer keine Emmy, keinen SAG-Award und keinen Golden Globe für seine Paraderolle als schlitzohriger Rechtsanwalt gewonnen hat, ist für mich unbegreiflich. Noch unerklärlicher ist jedoch, warum Rhea Seehorn für ihre Rolle als Kim Wexler bisher noch nicht einmal für einen dieser Preise nominiert wurde.

Auch die Choreographie und das Timing von Vince Gilligan – besonders in den Folgen „Bagman“ und „Bad Choice Road“ – ist absolut perfekt und sorgt immer wieder für Gänsehaut. Denn obwohl man weiß, dass einige altbekannte Charaktere nicht sterben können (weil sie sonst nicht in BB vorkommen könnten), hat auch BCS mittlerweile viele Originalcharaktere herausgebracht, die in BB nicht vorkommen und man daher auch jederzeit um ihr Leben fürchten muss.

Was habe ich sonst (nicht) geschaut?

Insgesamt habe ich heuer deutlich weniger als in vielen anderen Jahren geschaut.

The Undoing mit Nicole Kidman und Hugh Grant hatte viel Potential, war aber alles in allem ziemlich langweilig und vorhersehbar. Tiger King war kurzweilig und trashig und ich bin auch schon auf die Verfilmung mit Nicholas Cage in der Rolle des Joe Exotic gespannt. Bei Billions bin ich noch immer mitten in der 5. Staffel, weil sich viele thematische Elemente wiederholen und die Serie für mich auch etwas an Reiz verloren hat.

Von Hunters hatte ich mir wegen Jordan Peele als Executive Producer und einer Cast mit Al Pacino, Josh Radnor uvm. mehr erwartet, ich habe diese Serie allerdings mittendrin abgebrochen, weil sie mich nicht motiviert hat, die nächste Folge anzuschauen. Ebenso habe ich Perry Mason mit Matthew Rhys in der Rolle des Titelcharakters nach einer Folge abgebrochen.

Ich habe die 4. Staffel von Fargo noch nicht gesehen, weil diese derzeit nur auf Joyn verfügbar ist und abgesehen davon massiv schlechtere Kritiken als die drei Staffeln zuvor erhalten hat. Ebenso wenig habe ich bisher Lovecraft County (Kooperation von JJ Abrams und Jordan Peele) und Little Fires Everywhere (mit Reese Witherspoon und Keri Washington) geschaut.

Bei der 8. und letzten Staffel von Homeland warte ich, bis diese auch (kostenlos) auf Netflix oder Amazon Video verfügbar ist. Und das Projekt The Mandalorian (Staffel 1+2) werde ich eventuell noch im Weihnachtsurlaub angehen.

Another Round

Auch in einem Jahr, in dem alles anders ist (geworden ist), küre ich knapp vor Jahreswechsel zum insgesamt achten Mail meine zehn Lieblingsfilme des abgelaufenen Filmjahres. Zunächst als Einleitung meine Lieblingsfilme der Jahre 2013 bis 2019:

2019 Once Upon A Time In Hollywood
2018 Bohemian Rhapsody
2017 Manchester By The Sea
2016 Arrival
2015 Inside Out
2014 Whiplash
2013 Drive

Drei Filme meiner 2020er-Liste habe ich heuer sogar in einem Kino (remember the place?) gesehen – zwei davon im Jänner und einen im Sommer, als zumindest für wenige Wochen alles halbwegs normal erschien. Alle anderen Filme sind auf diversen Streamingplattformen wie Netflix, Amazon Video oder mit etwas Trickserei bei dem bei uns nicht erhältlichen Hulu abrufbar.

Kinos sind der große Pandemie-Verlierer

Meinen Ausblick für das Kinojahr 2020 aus dem Vorjahr analysiere ich diesmal nicht. 80% der damals erwähnten Filme (wie „No Time To Die“, „Dune“ oder „Black Widow“) sind gar nicht ins Kino gekommen und die anderen 20% haben maßlos enttäuscht – als Beispiele seien an dieser Stelle „Dolittle“, „Mulan“ oder „The Eternals“ genannt.

Generell haben Kinos, Kinobetreiber und Kinoverleiher heuer das mit Abstand schlimmste Jahr ihrer Geschichte durchleben müssen. Nur 10 Filme haben weltweit mehr als 100 Millionen USD eingespielt. Zum Vergleich – im Vorjahr waren dies 70 Filme, wobei Platz 16 („It: Chapter Two“) mehr eingespielt hat als der erfolgreichste Film des heurigen Jahres („The 800“ ist ein chinesisches Kriegsepos und hat fast 100% seiner Einnahmen in China eingespielt). Hier die Liste der zehn kommerziell erfolgreichsten Filme des Jahres via Boxofficemojo, wobei es nur einer daraus in meine Liste geschafft hat.

Boxoffice 2020

Kinos könnten durch HBO Max noch mehr verlieren

2021 könnte die Zukunft des Kinos einmal mehr massiv verändern. Mit HBO Max hat Warner einen Dienst an den Start gebracht, bei dem man Blockbuster bereits zeitgleich mit Kinostart daheim streamen kann – „Wonder Woman 1984“ (anscheinend eine weitere massive Enttäuschung) bildet dabei den Anfang – es werden andere Toptitel wie „Matrix 4“, „Dune“ oder „Godzilla vs. Kong“ folgen. Christopher Nolan – eines der größten Zugpferde im Stall von Warner und seines Zeichens Kinopurist – ist entschiedener Gegner dieser Maßnahme und befürchtet einen weiteren Dominostein beim Kinosterben, welches heuer durch COVID-19 in Kraft gesetzt wurde.

HBO Max soll 2021 auch nach Europa und u.a. nach Österreich kommen. Doch hierzulande wird dies vermutlich nur eine weitere Fragmentierung der Streaminglandschaft zur Folge haben, denn in Deutschland und Österreich hat Warner einen langfristigen Deal mit sky und kann das US-amerikanische Konzept daher zunächst nicht 1:1 kopieren.

Die Top 10 des Jahres 2020

Doch genug über zukünftige Dinge gefachsimpelt. Wie immer eine kurze Erklärung zu meinem persönlichen Modus: ich inkludiere wie immer alle Filme, welche ich zwischen 1.1.2020 und (im Fall von heuer) 28.12.2020 gesehen habe, egal ob diese schon Ende 2019 in den amerikanischen Kinos oder irgendwo anders als limited release angelaufen sind. Die Bewertungen von IMDb und Metascore lasse ich heuer in meinen Reviews allerdings bewusst weg, weil sich jeder selber eine Meinung von diesen Filmen bilden soll. Allerdings habe ich jeden Filmtitel mit der jeweiligen IMDb-Seite verlinkt, die Zahlenfakten sind also maximal einen Klick entfernt. Knapp nicht auf die Liste geschafft haben es übrigens u.a. „Mank“, „The Invisible Man“ und „The Assistant“.

10 – i’m thinking of ending things (Netflix)

I'm Thinking Of Ending Things

Regie: Charlie Kaufman
Cast: Jesse Plemons, Jessie Buckley, Toni Collette, David Thewlis

Einschätzung: Das psychologische Horror-Drama „i’m thinking of ending things“ (so die exakte Originalschreibweise) ist vermutlich der seltsamste Film, den ich heuer gesehen habe. Wenn man dann weiß, dass Charlie Kaufman sowohl das Drehbuch geschrieben hat als auch Regie geführt hat, relativiert sich dies allerdings. Der Oscarpreisträger für das Drehbuch von „Eternal Sunshine Of The Spotless Mind“ reiht in seinem neuesten Wert unerklärliche Ereignisse aneinander, ohne diese je wirklich zu erklären. Man weiß bis zum Schluss nicht, was nun wahr ist, was ein Traum ist und was jetzt wirklich passiert ist und was nicht.

Wenn Marvel-Filme für das Popcorn-Kino für Zwischendurch sind, dann ist dieser Film am anderen Ende der Skala angesiedelt. Ich habe mehrmals kurz zurückgespielt um mir bestimmte Szenen nochmals anzusehen. Pluspunkte bei „i’m thinking of ending things“ waren das kleine aber feine Schauspielerensemble (wobei Toni Collette in einer Nebenrolle einmal mehr ihren Status als „Queen of Horror“ untermauert) und die düstere Grundstimmung, welche von der ersten bis zur letzten Szene ein Unwohlsein in der Magengrube erzeugt.

09 – Tenet (VOD, Blu-ray)

Tenet

Regie: Christopher Nolan
Cast: John David Washington, Robert Pattinson, Elizabeth Debicki, Kenneth Branagh

Einschätzung: Christopher Nolan ist mein Lieblingsregisseur und ich habe mit Ausnahme von „Insomnia“ jeden seiner Filme mehrmals gesehen. Daher war „Tenet“ für mich im Vorhinein DER Film des heurigen Kinojahres. Im Gegensatz zu (fast) allen anderen Blockbustern hat es „Tenet“ sogar wirklich ins Kino geschafft. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von 362 Millionen USD ist der Film jedoch – trotz COVID-19 – weit hinter den Erwartungen geblieben und konnte das Kino somit auch nicht retten. Leider sowohl finanziell wie auch cineastisch. Bitte nicht falsch verstehen, der Score von Oscarpreisträger Ludwig Göransson („Black Panther“) passt perfekt und die Actionszenen setzen neue Maßstäbe, auch weil Nolan auf CGI-Effekte verzichtet hat und daher alles – auch die Szene mit der Boeing 747 – wirklich gedreht wurde.

Allerdings hat Nolan bei „Tenet“ den Bogen für meinen Geschmack ziemlich überspannt. Konnte man der Handlung bei „Memento“, „Inception“ oder „Dunkirk“ noch folgen, so ist dies bei seinem ersten Agententhriller teilweise nahezu unmöglich. Vor allem bei der Endszene hatte von unserer Kinorunde jeder aufgegeben, nachvollziehen zu versuchen, was da gerade auf der Leinwand passiert. Und daher bleibt „Tenet“ für mich zwar als Film für’s Kino im Gedächtnis, nicht aber als Kinoklassiker, wie viele andere Werke des britischen Regisseurs.

08 – Another Round (Amazon Video – Leihe)

Another Round

Regie: Thomas Vinterberg
Cast: Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Magnus Millang, Lars Ranthe

Einschätzung: Man könnte sagen, „Another Round“ ist Arthouse-Kino mit einer roten Schleife. Der Film heißt im dänischen Original „Druk“ (was übersetzt Komasaufen bedeutet) und ist eine Tragikomödie mit einem Mads Mikkelsen (bekannt als Bösewicht in „Casino Royale“) in Höchstform. Hier aufgrund der relativen Unbekanntheit vielleicht doch einige Worte zur Handlung: Gymnasium-Professor Martin und einige seiner Freunde sind in ihren Lehrerjobs nur mehr unmotiviert und beschließen daher, ein Experiment zu starten – und zwar das Leben ab sofort nur mehr mit einem Blutalkoholspiegel von mindestens 0.5 Promille zu durchleben. Was zunächst ein voller Erfolg ist, führt – wenig unerwartet – zu immer größeren Problemen und Konflikten.

„Another Round“ entwickelte sich im COVID-19-geprägten Kinojahr 2020 zum mit Abstand erfolgreichsten Kinofilm in Dänemark und räumte bei den Europäischen Filmpreisen vier Top-Auszeichnungen ab – und zwar jene für bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller und bestes Drehbuch. Der Film, welchen ich als Midlife-Crisis im Rauschzustand bezeichnen würde, wird in Österreich aller Voraussicht nach Ende Jänner 2021 mit dem deutschsprachigen Titel „Der Rausch“ ins Kino kommen – soweit dies möglich sein wird.

07 – Never Rarely Sometimes Always (Hulu – VPN)

Never Rarely Sometimes Always

Regie: Eliza Hittman
Cast: Sidney Flanigan, Talia Ryder, Ryan Eggold, Sharon Van Etten

Einschätzung: „Never Rarely Sometimes Always“ (im deutschsprachigen Kino 1:1 mit „Niemals Selten Manchmal Immer“ übersetzt) ist für mich heuer einer der einfühlsamsten Indie-Filme des Jahres. Regisseurin Eliza Hittman, die sich auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnete, verzichtet in ebendiesem auf unnötige Längen oder Details und fokussiert den Handlungsstrang stattdessen auf der Beziehung von Autumn und ihrer Cousine Skylar. Während rund um die beiden Protagonistinnen des Films vieles kalt und oberflächlich abläuft, so spürt man stets die Wärme in der Beziehung zwischen den beiden Mädchen.

Anders als beim thematisch grundverwandten „Juno“ ist „Never Rarely Sometimes Always“ keine Tragikomödie sondern ein (Pers. Anm.: sag ich jetzt aus meiner männlichen Perspektive) vermutlich realistisches Abbild von jungen Frauen, die ungewollt schwanger werden und ab diesem Zeitpunkt gravierende Entscheidungen treffen müssen. Die grundehrlichen Dialoge sind oft emotional und man fühlt sich als Zuschauer manchmal ziemlich ohnmächtig. Denn obwohl die beiden Mädchen keine Opfer sind oder sein wollen, so hat man trotzdem das Gefühl, dass sie Gefangene in den Rollen sind, welche ihnen die männlich dominierte Gesellschaft auferlegt hat.

06 – The Trial Of The Chicago 7 (Netflix)

The Trial Of The Chicago 7

Regie: Aaron Sorkin
Cast: Eddie Redmayne, Sacha Baron Cohen, Joseph Gordon-Levitt, Michael Keaton, Mark Rylance, Jeremy Strong

Einschätzung: „The Trial Of The Chicago 7“ hat ein fail proof Konzept. Man nehme ein Drehbuch von Aaron Sorkin („A Few Good Men“, „The West Wing“, „The Newsroom“), eine wahre Begebenheit, einen Gerichtssaal und ein großartiges Ensemble aus Oscarpreisträgern (Eddie Redmayne, Mark Rylance) und Golden Globe bzw. Emmy Preisträgern (Sacha Baron Cohen, Jeremy Strong, Yahya Abdul-Mateen II, Michael Keaton, Joseph Gordon-Levitt) – und fertig ist das Gerichtsdrama.

Besonders spannend an „The Trial Of The Chicago 7“ fand ich die Tatsache, dass ich die Gerichtsverhandlung und vor allem den Richter teilweise für überzeichnet gehalten hatte. Nachdem ich mich nachher über den echten Prozess aus dem Jahre 1969  informiert hatte, kam ich zum Entschluss, dass es in der Realität teilweise sogar noch unfassbarer abgelaufen ist. Richter Julius Hoffman (gespielt von Frank Langella) ist für mich sogar einer der fiesesten Bösewichte des Filmjahres 2020. Der Erzählstrang des Filmes verläuft klassisch nach dem Sorkin-Prinzip, auch Pathos ist wie gewohnt en masse vorhanden – sorgte Sorkin mit „You Can’t Handle The Truth“ in „Eine Frage der Ehre“ doch immerhin für einen der meistzitierten Filmsprüche aller Zeiten.

05 – Soul (Disney+)

Soul

Regie: Pete Docter
Stimmen (OV): Jamie Foxx, Tina Fey, Graham Norton, Questlove, Angela Bassett

Einschätzung: Pixar hat es wieder einmal geschafft. Auch wenn „Soul“ vielleicht nicht in der gleichen Liga wie „Inside Out“ spielt, so ist das neueste Animationsspektakel einmal mehr ein kurzweiliger und auch lehrreicher Film für Erwachsene. Für Kinder ist „Soul“ nur bedingt geeignet, da diese nicht nur viele Gags und Grundprinzipien nicht verstehen werden, sondern der Handlung auch erst dann folgen können, wenn sie menschlicher Charakterzüge abstrahieren können. Doch genug der hochgestochenen Interpretation des Filmmotivs.

Ich will die ultimative Message des Films an dieser Stelle nicht verraten, weil man ihn erst seit 25. Dezember auf Disney+ streamen kann. Aber ich kann so viel verraten – er wird gegen Ende hin einmal mehr für feuchte Augen sorgen, weil Pixar einfach perfekt versteht, wie man auf die Tränendrüse drücken muss. Die Stimmen der Charaktere sind im Original übrigens bis in die kleinste Nebenrolle einmal mehr perfekt gewählt, wobei mich als großer „IT Crowd“-Fan die Cameo von Richard Ayoade besonders gefreut hat. 2021 sollte Pixar mit „Soul“ einmal mehr den Oscar für den besten Animationsfilm heimbringen.

04 – Palm Springs (Hulu – VPN)

Palm Springs

Regie: Max Barbakow
Cast: Andy Samberg, Cristin Milioti, JK Simmons, Peter Gallagher

Einschätzung: Es gibt auf meiner Liste eigentlich jedes Jahr einen Indie-Überraschungserfolg. So ist dies auch heuer der Fall. „Palm Springs“ mit Andy Samberg (bekannt aus SNL und „Brooklyn Nine-Nine“) und Cristin Milioti (die „Mother“ aus „How I Met Your Mother“) ist eine warmherzige Zeitreisekomödie, welche viele Elemente von „Groundhog Day“ („Und täglich grüßt das Murmeltier“) nicht nur kopiert, sondern diese auch in Dialogen im Film thematisiert. Die Chemie zwischen Samberg und Milioti (welche sich ernsthafte Hoffnungen auf eine Golden Globe Nominierung machen darf) und der generell respektlose und teilweise derbe Humor tragen den kurzweiligen Film mühelos zum Happy End. Auch J.K. Simmons (Oscarpreisträger für „Whiplash“) glänzt in einer skurrilen Nebenrolle als ungewollt Mitgefangener in der Zeitschleife.

Für mich ist „Palm Springs“ wirklich einer der lustigsten und originellsten Filme der letzten Jahre – auch wenn das Grundkonzept alles andere als neu ist, sondern lediglich neu interpretiert wird. Ohne jetzt überdramatisch zu klingen, aber 2 Stunden mit Filmen wie diesem haben mich heuer zumindest für kurze Zeit vergessen lassen, was uns 2020 eigentlich alles genommen hat.

03 – 1917 (sky, VOD, Blu-ray)

1917

Regie: Sam Mendes
Cast: Dean-Charles Chapman, George MacKay

Einschätzung: Dank der perfekten Kameraarbeit von Roger Deakins, der nach Blade Runner 2049 seinen zweiten Oscar en suite gewann (nachdem er zuvor 13x leer ausging) ist „1917“ einer dieser Filme, die man einfach auf der Kinoleinwand gesehen haben muss. Nicht nur die Kameraführung und Schnitt (welcher wirkt, als ob es keinen gäbe), sondern auch die perfekte Verschmelzung von audiovisuellen Eindrücken (jeweils Oscars für die Visuellen Effekte und den Ton) machen das WW1-Drama zu einem kurzweiligen Trip durch die Hölle der nordfranzösischen Küste.

Die Story wurde von Weltkriegs-Eindrücken des Großvaters von Regisseur Sam Mendes geprägt, ist allerdings keine echten Geschehnissen nachempfunden. Neben den relativ unbekannten Dean-Charles Chapman und George MacKay (welche ca. 90% der Screentime für sich alleine beanspruchen) werden die Offiziere im Film durchgängig von Granden des britischen Film (Benedict Cumberbatch, Richard Madden, Colin Firth, Andrew Scott und Mark Strong) gemimt. Das Weltkriegsdrama ging im Jänner 2020 als Topfavorit in das Oscar-Rennen, musste sich jedoch auf der Zielgerade dem südkoreanischen Gegner „Parasite“ beugen.

02 – Knives Out (Amazon Video, Blu-ray)

Knives Out

Regie: Rian Johnson
Cast: Daniel Craig, Chris Evans, Ana de Armas, Michael Shannon, Don Johnson, Toni Collette

Einschätzung: „Knives Out“ hat dem aussterbenden Genres des Whodunit-Films („Wer hat’s getan?“) neuen Atem eingehaucht. Rian Johnson (u.a. verantwortlich für die „Ozymandias“-Folge von „Breaking Bad“) hat ein Starensemble um sich versammelt und eine spielerische-zeitgemäße Abhandlung eines klassischen Kriminalfalls im Stile von Agatha Christie auf die Kinoleinwand gebracht. Jeder einzelne schauspielerische Bestandteil der unsympathisch-verzogenen Millionärsfamilie liefert ab der ersten Minute und wirkt höchstverdächtig, den Patriarchen auf dem Gewissen zu haben.

Daniel Craig als untypischer Detektiv (so gar nicht in der Manier von Hercule Poirot) und Ana de Armas als Haushälterin werden 2021 auch im neuen 007-Streifen „No Time To Die“ gemeinsam zu sehen sein. In „Knives Out“ geben die beiden so etwas wie die Spielleiter des Cluedo-in-Filmform und sorgen dafür, dass man dem roten Faden der Storyline folgen kann. Der wahre Star des Films ist nämlich das Drehbuch von Johnson. Erst später im Film erkennt man nämlich, dass viele kleine Puzzlestücke perfekt zusammengesetzt werden und vieles nicht so ist, wie es zunächst schien. Abrundend passt die Orchestermusik von Nathan Johnson perfekt zur Handlung und der weiße Wollpullover von Chris Evans machte den ehemaligen „Captain America“ sogar zur Stilikone.

01 – Parasite (Amazon Video, Blu-ray)

Parasite

Regie: Bong Joon Ho
Cast: Song Kang-Ho, Lee Sun-kyun, Cho Yeo-jeong, Choi Woo-sik, Park So-dam, Lee Jeong-eun

Einschätzung: Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde der nach meinem Geschmack beste Film des Jahres auch mit dem Oscar für den „Besten Film“ auszeichnet. Die Handlung von „Parasite“ verläuft zunächst eigentlich ziemlich erwartbar. Doch ab dem völlig unerwarteten Wendepunkt dreht sich alles quasi um 180° und der restliche Film wird zur Tour de Force zwischen den verschiedenen Gruppen der Protagonisten. Der Strudel der Gewalt kulminiert am Ende auf einer Kindergeburtstagsfeier und ist brutal und gleichzeitig abstrus, rundet die schwarze Tragikomödie aber perfekt ab. „Parasite“ zeichnet ein Sittenbild von verschiedenen Bevölkerungsschichten des 21. Jahrhunderts, wie es nicht nur in Seoul, sondern überall auf der Welt sein könnte – und Parasiten gibt es in allen Klassen.

„Parasite“ wurde bei den heurigen Oscars als erster nicht-englischsprachiger Film mit dem höchsten Filmpreis der Welt ausgezeichnet. Man kann die Errungenschaft des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon Jo („Snowpiercer“) gar nicht hoch genug einstufen, denn dies gelang nicht einmal Bergman, Fellini, Truffaut oder Cuarón. Durch die neuen Richtlinien der Academy hinsichtlich Diversität ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass man keine weiteren 92 Jahre warten muss, bis ein weiterer fremdsprachiger Film in dieser Kategorie reüssiert – „Parasite“ war (hoffentlich) erst der Anfang.

Oscar Statuette

Heute um 05:18 Früh Westküsten-Zeit (PST) wurden von John Cho („Searching“) und Issa Rae („Insecure“) die Nominierungen für die 92. Academy Awards – besser bekannt als Oscars – bekannt gegeben. Dabei gab es gleich eine große Menge an Überraschungen!

John Cho Issa Rae

Scherz beiseite. Es gab nämlich so gut wie überhaupt keine Überraschungen. Die Oscarnominierungen sind im Laufe der letzten Jahre zu einer Art self-fulfilling-prophecy verkommen. Man hat teilweise das Gefühl, die stimmberechtigten Mitglieder der Academy treffen ihre Auswahl mehrheitlich auf Basis von Insider-Portalen (wie beispielsweise goldderby.com), Wettquoten sowie anderen Filmpreisen (Golden Globes, BAFTAs, SAGs, Critics‘ Choice Awards usw.).

Wie auch immer, hier eine Liste der Filme mit multiplen Nominierungen:

11 Joker
10 1917
Once Upon A Time In Hollywood
The Irishman
6 Jojo Rabbit
Little Women
Marriage Story
Parasite
4 Ford v Ferrari
3 Bombshell
Star Wars: The Rise Of Skywalker
The Two Popes
2 Harriet
Honeyland
Judy
Pain and Glory
Toy Story 4

Viele diverse, kontroverse oder innovative Filme wurden von der Academy gänzlich ignoriert. An dieser Stelle will ich „The Farewell“, „Uncut Gems“, „Us“, „Queen & Slim“ oder das herrlich erfrischende „Booksmart“ nennen. Zu den großen Verlierern dürfen auch „The Lighthouse“, „Knives Out“ sowie „Rocketman“ mit jeweils nur einer Nominierung gezählt werden. Lediglich „Jojo Rabbit“ (eine Satire von „Thor“-Regisseur Taiki Waititi rund um einen Jungen und seinen imaginären Freund während des 2. Weltkriegs) hat es klammheimlich vom Außenseiter zum sechsfach nominierten Film geschafft.

Bester Film

Best Film

Should win: Parasite
Will win: 1917 oder The Irishman

Parasite ist für mich ganz klar der beste Film des Jahres und spielt eine Klasse über allen anderen Nominierten. Ich habe derzeit (Stand: 13. Jänner) sieben dieser neun Filme gesehen, lediglich „1917“ (folgt kommendes Wochenende) und „Little Women“ fehlen mir noch. Weil ich aber irgendwie nicht ganz glauben kann/will, dass das Meisterwerk über zwei verschiedene Klassen der südkoreanischen Bevölkerung trotz keiner einzigen Darsteller-Nominierung reüssiueren kann, gibt es für mich einen Zweikampf zwischen „1917“ und „The Irishman“. Der Film über den 1. Weltkrieg ist für mich nach den Golden Globes (und vor den BAFTAs) nun leichter Favorit, hauptsächlich weil er (sehr) spät ins Rennen eingestiegen ist und bei den letzten Nominierungen bzw. Preisverleihungen viel Fahrtwind aufgenommen hat. Für mich sprechen auch der WW1-Pathos sowie die angewandte Technik („One-Shot“) der Altmeister Roger Deakins (Kamera) und Lee Smith (Schnitt; Oscar für „Dunkirk“) für das britische Drama.

Beste Regie

Beste Regie

Should win: Bong Joon-ho (Parasite)
Will win: Sam Mendes (1917)

Bei den Golden Globes galten Martin Scorsese, Quentin Tarantino und Bong Joon-ho als Co-Favoriten. Bis dann Sam Mendes völlig überraschend gewann. Obwohl „1917“ zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal flächendeckend im Kino gestartet war. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass der Brite heuer seinen zweiten Oscar (nach „American Beauty“) gewinnen wird. Weil „The Irishman“ keiner der fünf besten Filme von Scorsese ist. Weil „Once Upon A Time…“ keiner der fünf besten Filme von Tarantino ist. Bong Joon-ho könnte nur mehr dann in das Rennen eingreifen, wenn er die Preise bei der DGA (Director’s Guild) und den BAFTA’s einheimst. Komplett chancenlos ist hier lediglich Todd Phillips. Für ihn hätte man auch Greta Gerwig („Little Women“), Taika Waititi („Jojo Rabbit“) oder Lulu Wang („The Farewell“) nominieren können. Aber über das Thema Oscars und Diversität schreibe ich später noch etwas.

Beste Hauptdarstellerin

Beste Hauptdarstellerin

Should win: Renée Zellweger (Judy)
Will win: Renée Zellweger (Judy)

Judy Garland gilt als Prototyp der tragischen Hollywood-Figur. Die Karriere von Renée Zellweger galt nach Abschluss ihrer Darstellung als Bridget Jones in der gleichnamigen Trilogie ebenfalls bereits als gescheitert/beendet. Im ansonsten eher durchschnittlichen Film „Judy“ geht sie jedoch voll in der Rolle der Hollywood-Ikone auf und hat auf der „Road to the Oscars“ bisher so gut wie jeden verfügbaren Preis gewonnen. Daher wird sie heuer auch ihren zweiten Oscar nach „Cold Mountain“ (Beste Nebendarstellerin) gewinnen. Saoirse Ronan wird (im Alter von 26!) zum vierten Mal leer ausgehen, Charlize Theron geht trotz ihrer bemerkenswert realitätsnahen Darstellung der FOX News Moderatorin Megyn Kelly als Außenseiterin ins Rennen. Globes-Gewinnerin Awkwafina wurde nicht einmal nominiert.

Bester Hauptdarsteller

Bester Hauptdarsteller

Should win: Joaquin Phoenix (Joker)
Will win: Joaquin Phoenix (Joker)

Wer aktuell 10€ auf einen Sieg von Joaquin Phoenix setzt, gewinnt immerhin 11.70€. Der unkonventionelle Missionarssohn mit dem Bad-Boy-Image, der schon zweimal als (Mit-)Favorit leer ausgegangen ist (als Commodus in „Gladiator“ sowie als Johnny Cash in „Walk The Line“), geht bei seiner vierten Nominierung zurecht als absoluter Topfavorit in das Oscar-Rennen. Nicht mal seine multiplen „Fucks“ sowie seine unkonventionelle (betrunkene) politische Rede bei den Golden Globes werden diesmal verhindern können, dass der jüngere Bruder von River Phoenix endlich seinen hochverdienten Oscar bekommt. Die Rolle des Jokers wird damit auch zum zweiten Mal binnen zwölf Jahren (nach Heath Ledger in „The Dark Knight“) mit dem höchsten Filmpreis ausgezeichnet werden.

Beste Nebendarstellerin

Beste Nebendarstellerin

Should win: keine Ahnung, da ich bisher nur einen dieser Filme gesehen habe
Will win: Laura Dern (Marriage Story)

Die einzige Hauptkategorie mit zumindest einer kleinen Überraschung, nämlich Florence Pugh (die heuer den Durchbruch als Hauptdarstellerin in Ari Asters „Midsommar“ schaffte) als Schwester von Saoirse Ronan in „Little Women“. Laura Dern hat für ihre Rolle als Hollywood-Scheidungsanwältin in Noah Baumbachs‘ „Marriage Story“ bisher jeden verfügbaren Preis gewinnen und wird daher nach zwei erfolglosen Nominierungen auch ihren ersten Oscar gewinnen.

Bester Nebendarsteller

Bester Nebendarsteller

Should win: Brad Pitt (Once Upon A Time In Hollywood)
Will win: Brad Pitt (Once Upon A Time In Hollywood)

Dass sich fünf frühere Oscar-Gewinner in einer Kategorie gegenüber stehen, gab es bisher nur einmal. Nämlich 2012, als Christoph Waltz seinen zweiten Oscar für Django Unchained gegen Tommy Lee Jones, Alan Arkin, Robert De Niro und Philip Seymour Hoffman mit nach Hause nehmen durfte. Wohl gemerkt hat Brad Pitt (noch) keinen Oscar als Schauspieler gewonnen, sondern als Produzent für den Besten Film „12 Years A Slave“. Gegen Pacino und Pesci spricht, dass sich zwei Nominierte aus einem Film normalerweise gegenseitig die Stimmen wegnehmen. Hopkins und Hanks haben keine reelle Chance auf ihren zweiten bzw. dritten Oscar.

Alle Tipps (Stand: 13. Jänner 2020)

Bester Film 1917
Beste Regie Sam Mendes (1917)
Beste Hauptdarstellerin Renée Zellweger (Judy)
Bester Hauptdarsteller Joaquin Phoenix (Joker)
Beste Nebendarstellerin Laura Dern (Marriage Story)
Bester Nebendarsteller Brad Pitt (Once Upon A Time…)
Bestes Originaldrehbuch Noah Baumbach (Marriage Story)
Bestes adaptiertes Drehbuch Steven Zailian (The Irishman)
Beste Kamera Roger Deakins (1917)
Bestes Szenenbild Once Upon A Time In Hollywood
Bestes Kostümdesign Little Women
Beste Filmmusik Joker
Bester Filmsong Into The Unknown (Frozen 2)
Beste Make-up Bombshell
Bester Schnitt Ford v Ferrari
Bester Ton 1917
Bester Tonschnitt 1917
Beste visuelle Effekte Avengers: Endgame
Bester Animationsfilm Toy Story 4
Bester internationaler Film Parasite (Südkorea)

Roger Deakins musste 14 Filme lang auf seinen ersten Oscar warten. Letztes Jahr für „Blade Runner 2049“ war es dann soweit. Lightning stikes twice besagt ein Sprichwort, daher wird er heuer dank seiner Kamera-Arbeit in „1917“ auf eine Bilanz von 2/15 aufbessern können. Einen Außenseitertipp mit „Ford v Ferrari“ wage ich beim Besten Schnitt, in dieser Kategorie gibt es vom Gefühl her so viele Außenseitersiege wie in sonst keiner anderen Kategorie. Beim Kostümdesign entscheide ich mich gegen „Once Upon A Time..“ und für „Little Women“, daher hier traditionsgemäß historische (bzw. historischere) Filme besser abschneiden.

Wer Hildur Guðnadóttir aussprechen muss, tut mir jetzt schon leid. Heuer sind mir genau zwei Scores im Ohr geblieben – jener von „Us“, der nicht einmal nominiert wurde, sowie jener von „Joker“ von der Isländerin, die letztes Jahr schon die HBO-Serie „Chernobyl“ mit schaurig-schöner Musik untermalte. Thomas Newman galt für „1917“ lange als Favorit, doch aktuell sind die Karten so offen wie schon lange nicht mehr. Beim Besten Filmsong hat die Academy (leider) ein Faible für Disney-Filme, daher tippe ich hier auf einen knappen Sieg gegen „(I’m Gonna) Love Me Again“ aus der Elton-John-Biographie „Rocketman“.

Aufschlüsselung meiner Oscar-Tipps nach Film

1917 5
Joker 2
Once Upon A Time… 2
Marriage Story 2
Parasite 1
Judy 1
The Irishman 1
Little Women 1
Frozen 2 1
Maleficent 1
Bombshell 1
Avengers: Endgame 1
Toy Story 4 1

Die Oscars werden auch heuer in homöopathischen Dosen an viele verschiedene Filme verteilt werden. Die Zeit der großen Abräumer (wie „Titanic“ oder „Lord Of The Rings: The Return Of The King“) ist vorbei und wird auch wohl so schnell nicht wieder kommen. Ich befürchte, dass mit „Parasite“ einer der besten Filme des abgelaufenen Jahrzehnts mit nur einem Oscar die Reise heimwärts nach Südkorea antreten muss. 기생충 (so der Originaltitel :) ) ist – wie schon zuvor angemerkt – ein Meisterwerk, welches man nur 2-3 Male pro Jahrzehnt zu sehen bekommt.

An dieser Stelle muss man allerdings attestieren, dass Hollywood leider noch immer ein Problem mit Diversität hat. Dies beweisen die Snubs von „Parasite“ und „The Farewell“ in den Darsteller-Kategorien. Der alte Spruch „Hollywood … too old, too white, too straight“ ist heuer aktueller denn je. Denn mit Cynthia Erivo ist genau eine von 20 DarstellerInnen nicht weiß .. und dies liegt heuer nicht daran, dass es keine KandidatInnen gegeben hätte. An dieser Stelle seien etwa Lupita Nyong’o für „Us“, Awkwafina für „The Farewell“ oder Song Kang-ho für „Parasite“ genannt.

Abschließend will ich noch positiv erwähnen, dass 2019 ein sehr starkes Filmjahr war und in keinem Vergleich mit 2018 steht. Ich bin der Meinung, dass mindestens sechs Filme die heuer nominiert wurden („1917“, „Once Upon A Time In Hollywood“, „Parasite“, „The Irishman“, „Marriage Story“, „Little Women“) letztes Jahr gegen „Green Book“ gewonnen hätten. An dieser Stelle muss man sich auch bei Netflix für die Disruption der Filmbranche bedanken, welche den renommierten Filmstudios einen Denkzettel verpasst hat und die Türe für mutigere und innovativere Filme geöffnet hat.

Auf YouTube kann man die Bekanntgabe der  Nominierungen übrigens auch re-live sehen:

Killing Eve

Okay, ich habe mein Bewertungssystem heuer erneut geändert. Im Gegensatz zum Vorjahr besteht meine Liste diesmal nicht nur aus Serien, welche im Kalenderjahr 2019 ihre Premiere gefeiert haben, sondern auch (wieder) aus Fortsetzungen.

Ich nehme es gleich vorweg, hier eine Auflistung von populären Serien, welche ich (heuer) nicht geschaut habe:

The Americans Catch-22 The Marvelous Mrs. Maisel
The Act The Crown Sex Education
Barry Euphoria YOU
The Boys The Mandalorian When They See Us

Da wir das nun abgeklärt haben, here we go (again):


10. Mindhunter (2. Staffel | Netflix)

Mindhunter

Manche Dinge sollte man am besten nicht herausfinden. Zum Beispiel, dass Jonathan Groff, der Hauptdarsteller aus „Mindhunter“, einer der Hauptcharaktere in „Frozen“ ist (bzw. diesem seine Stimme gibt). Denn diese beiden Rollen verhalten sich nämlich so diametral zueinander wie Homöopathie und echte Medizin. Wie auch immer, nachdem die 1. Staffel mit einem einschneidenden Erlebnis (kein Wortspiel) für den FBI-Agenten Holden Ford geendet hat, setzt die zweite Staffel unmittelbar am Ende des Vorgängers an. Doch nicht nur Agent Ford, sondern auch sein Kollege bzw. Vorgesetzter Bill Tench hat mit persönlichen Problemen rund um seinen Adoptivsohn zu kämpfen, weswegen er den Fokus auf seine Arbeit (und damit auch auf Ford) zunehmend verliert.

Abgesehen davon wird in der 2. Staffel mehr über jenen Serienkiller ans Licht gebracht, welcher während der 1. Staffel schon immer wieder in Anfangs- bzw. Endsequenzen kurz gezeigt wurde. „Mindhunter“ ist nichts für schwache Nerven und man muss stets im Gedächtnis behalten, dass es diese Serientäter wirklich gegeben hat und sie diese Taten wirklich begangen haben und die Aussagen wirklich so gefallen sind. Man merkt bei den Dialogen, dass David Fincher aufgrund seiner Historie rund um „Seven“ und „Zodiac“ auch der bestmögliche Regisseur bzw. Drehbuchautor für diese Serie ist.

09. Chernobyl (Miniserie | HBO/sky)

Chernobyl

Der Preis für die deprimierendste Serie 2019 geht eindeutig an „Chernobyl“. Hier gibt es keinerlei Happy End, sondern nur Verlierer. Die Arbeiter, Feuerwehrleute und Bergarbeiter, welche in den sicheren Tod geschickt werden. Teilweise binnen Stunden, teilweise binnen qualvoller Monate. Die streunenden Hunde, welche aufgrund der Radioaktivität in ihrem Fell gezielt gejagt und erschossen werden. Die Sowjetunion bzw. das heutige Russland, welche den Vorfall bis heute punktuell vertuschen (wollen) bzw. falsche Angaben zu Opfern und erkrankten Personen gemacht haben. Kein Wunder also, dass die Serie in Russland verboten wurde bzw. auf den Index gesetzt wurde.

Wie erwartet hat auch „Chernobyl“ in seiner Kategorie (TV Movie bzw. Miniserie) alle Preise bei den Emmys abgeräumt, welche zu gewinnen waren. Das Ensemble rund Jared Harris, Stellan Skarsgard und Emily Watson agiert stets mit Bedacht, was beim exzellenten Drehbuch von Craig Mazin allerdings auch nicht verwunderlich ist. Die Serie verdeutlicht aber auch vor allem, wie knapp das Desaster an einem Desaster für Gesamt-Europa vorbeigeschrammt ist. Nur dank des Heldenmuts einzelner Personen konnte hier im Jahr 1986 noch (viel) Schlimmeres verhindert werden.

 

08. Russian Doll (1. Staffel | Netflix)

Russian Doll

Amy Poehler („Parks & Recreation“) und Natasha Lyonne („Orange Is The New Black“) haben sich für diese Netflix-Produktion zusammen getan und quasi „Groundhog Day“ als Serie konzipiert. Bei „Russian Doll“ dreht sich alles um eine zynische Millennial-Frau namens Nadia, die eine Party in New York City besucht und am gleichen Abend stirbt. Und am nächsten Abend wieder. Und wieder. Und wieder. Wie auch beim Film mit Bill Murray verändert sich hier der Gemütszustand und die Vorgehensweise der Protagonistin mit fortschreitender Todesanzahl. Sieht sie die Zeitschleife zu Beginn noch als 2. Chance, so ist irgendwann Resignation zu spüren bevor sie dann versucht herauszufinden, wieso sie in dieser Zeitschleife festhängt.

Auch in dieser Serie gibt es einen „Reset-Song“ wie bei „Groundhog Day“. Allerdings handelt es sich dabei nicht etwa auch um „I Got You Babe“ sondern um „Gotta Get Up“ von Harry Nilsson. Die Serie endet jedoch im Gegensatz zum Film mit einem Cliffhanger. Angesichts der Tatsache, dass „Russian Doll“ im Juni für eine 2. Staffel verlängert wurde, ist dies auch gut so. Weil ich die Awards gerne erwähne: Natasha Lyonne wurde für ihre Rolle sowohl für Emmy als auch Golden Globe nominiert.

07. Killing Eve (2. Staffel | BBC America/MGM)

Killing Eve

Ganz hat meine Lieblingsserie des Vorjahres aus der Feder von Phoebe Waller-Bridge (mehr dazu später) ihren Platz an der Sonne nicht verteidigen können. Die zweite Staffel der BBC America Serie (bei uns leider nur im MGM-Kanal von Amazon Video zu sehen) rund um eine Auftragsmörderin und ihrer zwanghaften Beziehung zu einer Kriminalpsychologin hält jedoch ebenfalls viele überraschende Wendungen und unerwartete Szenen parat. Getragen wird die 2. Staffel (im Gegensatz zur 1. Staffel) diesmal ganz klar von Jodie Comer in der Rolle der Villanelle.

Dafür konnte die Liverpoolerin heuer auch ihren ersten Emmy als Hauptdarstellerin in einem Drama gewinnen und ist auch bei den Golden Globes ein heißer Tipp. Ihr Charakter namens Villanelle ist schnell gelangweilt und bei ihren Auftragsmorden ruchlos und dabei verspielt wie ein Kind. Kein Wunder also, dass ihr das Aufkommen einer neuen Konkurrentin am Arbeitsmarkt ein Dorn im Auge ist und sie sich daher nicht nur um das perfide Katz-und-Maus-Spiel mit Kommissarin Eve (Sandra Oh, bekannt aus „Grey’s Anatomy“) kann.

06. Dark (2. Staffel | Netflix)

Dark

Ich habe mir die 1. Staffel von „Dark“ vor einem Jahr nicht angeschaut, weil ich irgendwo vernommen hatte, dass es ein deutscher Abklatsch im Windschatten des Erfolges von „Stranger Things“ sei. Nachdem ich dann heuer beide Staffeln binnen einer Woche gebinged habe, kann ich attestieren, dass dem nicht so ist. „Dark“ ist viel schräger und komplexer als „Stranger Things“. Die Serie bricht alle vorherrschenden Gesetze rund um Zeitreisen und die WTF-Momente werden immer häufiger. Man muss eigentlich ständig eine Liste der Charaktere vor sich liegen haben, damit man weiß, wer das gerade ist. Und wann er gerade ist. Und wie seine/ihre Beziehung zu den anderen Charakteren ist.

Die Produktion (Dialoge, Schnitt, Visuals, Ton etc.) an sich ist mit Sicherheit eine der besten, die je aus unserem Nachbarland gekommen ist, denn man hat nie das Gefühl, dass es sich um eine deutsche Serie handelt (ob dies jetzt negativ gemeint ist, kann jeder für sich selber festlegen). Die Serie war von Beginn an auf drei Staffeln konzipiert, was einerseits schade ist, andererseits auch gut ist, weil man so mit einem durchdachten Ende rechnen kann (looking at you again, Lost).

05. Watchmen (1. Staffel | sky/HBO)

Watchmen

Aus der Feder von Damon Lindelof stammt nicht nur mein geliebtes „Lost“, sondern auch das komplexe „The Leftovers“, welches heuer in vielen Bestenlisten der 2010er-Jahre ganz weit vorne platziert ist. Bei „Watchman“ hätte eigentlich alles passieren können – vom Riesenflop (wie der gleichnamige Kinofilm von Zack Synder aus 2008) bis zum Riesenhit. Im Endeffekt ist es dann die zweite Option geworden, sowohl bei Publikum als auch bei Kritikern.

Eine ausgezeichnete Cast mit gleich drei Oscar-Gewinnern (Regina King als Hauptprotagonistin, Louis Gossett-Jr. als mysteriöser alter Mann sowie Jeremy Irons als verrückter Wissenschaftler) trägt die Story rund um das dystopische Setting eines Amerikas, welches von Robert Redford regiert wird, bei dem Vietnam der 51. Bundesstaat ist und in dem Polizisten in Alabama Masken tragen müssen, um keine Angst vor Terror-Anschlägen von Ku-Klux-Klan-Nachfolgern zu haben. „Watchmen“ ist enorm brutal und teilweise skurril, hat aber jede Menge spannender Wendungen parat hebt sich aber wohltuend von anderen Superhelden-Serien aus dem DC-Universum ab.

04. Unbelievable (Miniserie | Netflix)

Unbelievable

Mit „Unbelievable“ habe ich im Oktober krankheitsbedingt eine Mini-Serie entdeckt, welche heuer zum großen Überraschungserfolg (sowohl bei Publikum als auch Kritikern) wurde. Kaitlyn Dever (eine der beiden Hauptdarstellerinnen in „Booksmart“) spielt dabei eine junge erwachsene (und sozial schwache) Frau, welche gleich zu Beginn von einem maskierten Mann vergewaltigt wird. Weil sie sich bei ihrer Polizeiaussage in Widersprüche verstrickt und die Story allgemein relativ unglaubwürdig klingt, glaubt ihr niemand. Ein Horror-Erlebnis wird durch das Branding als Lügnerin und den daraus resultierenden Folgen noch potenziert.

Neben Dever wird die Cast von Toni Collette („The Sixth Sense“, „Hereditary“) und Merritt Wever ergänzt. Sie spielen die Rollen von zwei unermüdlichen Detectives, die Jahre später aufgrund eines ähnlichen Falles mit dem Serientäter vertraut werden. Manche Szenen in dieser Serie waren für mich (in diesem Falle könne ich sogar schreiben „als Mann“) hart anzusehen bzw. hart zu verkraften, auch weil man vor Ungerechtigkeit oft laut schreien möchte. Nomen est omen, es ist wirklich unglaublich wie sich diese (wahre!) Geschichte entwickelt.

03. Succession (2. Staffel | HBO/sky)

Succession

Einen großen Sprung nach vorne in meiner Liste hat heuer „Succession“ geschafft. Die Satire über einen alternden Medienmogul, der eigentlich aus seinem Imperium abdanken will, aber keines seiner vier Kinder für wirklich fähig genug hält, hat in der zweiten Staffel an Fahrt aufgenommen. Der Serienschöpfer Jesse Armstrong (von dem auch die „Black Mirror“ Episode „The Entire History Of You“ stammt) hat heuer für „Succession“ auch einen Emmy für das beste Drehbuch in einer Drama-Serie gewonnen.

Brian Cox brilliert in seiner Rolle des Rupert Murdoch Logan Roy und ist dabei noch zynischer und hinterhältiger als in der 1. Staffel. Holly Hunter (Oscar-Preisträgerin für „The Piano“) belebt die 2. Staffel als CEO eines verfeindeten Medienkonzerns noch zusätzlich. Gekrönt wird diese Staffel von einer unerwarteten Wendung im Serienfinale, welches ich mir anschließend nochmal anschauen musste, weil man einfach nicht damit rechnen kann. Und das Theme der Serie ist seit heuer mein neuer Klingelton (Anm. den man sowieso nie hört, weil mein iPhone stets auf lautlos geschalten ist).

02. Fleabag (2. Staffel | Amazon Video)

Fleabag

Wie schon bei „Killing Eve“ kurz angemerkt: Phoebe Waller-Bridge ist der Shootingstar des Kalenderjahres 2019. Vorher eigentlich nur Briten oder Insidern bekannt (ihre erste Serie „Crashing“ findet man übrigens auf Netflix), hat die 34-jährige Britin mit der 2. (und letzten) Staffel von „Fleabag“ heuer quasi alle Kritikerpreise eingeheimst. Darunter den Emmy für die beste Comedyserie, die beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie und für das beste Drehbuch in einer Comedy-Serie.

Im Sog dieses Erfolgs wurde sie dann auch als Autorin für das Drehbuch des kommenden Bond-Films „No Time To Die“ engagiert. „Fleabag“ hat einen einzigartigen Flow, hervorragende Schauspieler (wie u.a. Oscar-Preisträgerin Olivia Colman als böse Schwiegermutter) und eben ein famoses Writing. Hier hat man das Gefühl, dass jeder Strich und jede Szene einfach perfekt passen. Nebenbei ist „Fleabag“ auch verdammt witzig und berührend, ohne dabei aber auf die Tränendrüse zu drücken. Es ist einerseits schade, dass es keine 3. Staffel mehr geben wird. Andererseits aber kann PWB dadurch auch das eigene (Serien-)Denkmal nicht zerstören.

01. Mr. Robot (4. Staffel | USA/Amazon Video)

Mr. Robot

Bis zum 23. Dezember war die 4. und gleichzeitig letzte Staffel von Mr. Robot auf Platz 2 meiner Shortlist einzementiert. Doch mit einem enorm befriedigenden Serienfinale (looking at you again, Lost) hat es die Serie von Sam Esmail doch noch auf den Spitzenplatz geschafft. Mr. Robot ist keine Serie über Hacker (obwohl es keine realistischere Serie über Hacks und die von ihnen verwendeten Tools gibt). Mr. Robot ist eine Serie über die menschliche Psyche. Mit Ausnahme von Black Mirror zeichnet auch kaum eine andere Serie ein derart schonungsloses Bild der Gegenwart und nahen Zukunft. Wer die Serie 2015 begonnen hat und während der äußerst komplexen 2. Staffel aufgehört hat, sollte schleunigst wieder damit beginnen.

Die Folge 407 – Proxy Authentication Required ist ein Meilenstein der modernen Seriengeschichte. Diese Folge hält bei IMDb mit knapp 13.000 Votes bei einer Durchschnittswertung von 10.0 und nichts, aber rein gar nichts hat mich im Kalenderjahr 2019 in einem Film oder einer Serie mehr bewegt als diese Folge, die wie ein Kammerspiel aufgebaut ist und uns etwas Neues über den Charakter des Mr. Robot lehrt. Rami Malek wurde dank Mr. Robot zum Star und Oscargewinner (für Bohemian Rhapsody), die Karriere des Christian Slater wurde wiederbelebt und ich bin jetzt schon gespannt, welches Projekt Sam Esmail als nächstes in Angriff nimmt.

Was habe ich sonst geschaut?

 

The Good

Knapp an einem Platz auf der Liste vorbeigeschrammt sind das herzerwärmende After Life von Ricky Gervais sowie Lodge 49 mit Wyatt Russell als optimistischem Verlierer. BoJack Horseman bleibt die beste Animationsserie und wird mit der Beendingung der Serie in 2020 sicher einen Platz auf meiner Bestenliste finden. Die neuen Staffeln von Bosch und Goliath waren spannend, allerdings sollte man diese Serien aus meiner Sicht auch bald einmal beenden. Billions konnte im Vergleich zur letzten Staffel wieder zusetzen. Ich weiß bis jetzt nicht, was ich von The Politician halten soll. Exzellente Momente und klassische Ryan-Murphy-Scripts halten sich hier die Waage.

The Bad

Etwas enttäuschend war die letzte Staffel von Unbreakable Kimmy Schmidt. Sehr enttäuschend war die letzte Staffel von Arrested Development. Gelangweilt habe ich mich bei der zweiten Staffel von Jack Ryan sowie bei Good Omens, die ich jeweils nicht fertig geschaut habe. Bei Silicon Valley bin ich froh, dass aktuell die letzten Folgen der letzten Staffel laufen, diese Serie konnte nach einem enorm starken Beginn einfach nicht mehr zulegen.

The Ugly

Die letzte Staffel von The Affair habe ich nach zwei Folgen abgebrochen. Habe letztes Jahr geschrieben, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie diese funktionieren soll. Tut sie nicht. Die letzte Staffel von Game of Thrones befindet sich (wie ihr bemerkt habt) auch nicht nicht auf meiner Bestenliste. DB Weiss & David Benioff haben ein Exempel für die Ewigkeit statuiert, wie ein schlechtes Drehbuch die Legende einer ansonsten herausragenden Serie (SchauspielerInnen, Kostüme, Musik, Special Effects etc.) beschädigen kann. Auch Black Mirror hat die mit Abstand schlechteste Staffel der Seriengeschichte abgeliefert.

 

Us Movie

Zum siebten Mal küre ich knapp vor Jahreswechsel meine zehn Lieblingsfilme des abgelaufenen Kinojahres. Hier wie immer als Einleitung meine bisherigen Lieblingsfilme (der Jahre 2013 bis 2018):

2018 Bohemian Rhapsody
2017 Manchester By The Sea
2016 Arrival
2015 Inside Out
2014 Whiplash
2013 Drive

Gleich vorweg: Nicht nur Kino ändert sich. Sondern auch wie Kino konsumiert wird. Zum ersten Mal in der Geschichte meines Blogs zitiere ich mich selber. Und zwar zitiere ich meinen Twitter-Thread vom 9. Dezember, welcher sich auf einige Filme aus der nachfolgenden Liste bezieht:

Ich hab mal die #GoldenGlobes Nominierungen für CBS, ABC, NBC und FOX zusammenaddiert: 0 (null). Lineare TV-Stationen sind im Bezug auf die #AwardsSeason irrelevant geworden und dies wurde heute erneut bestätigt. Ist aber auch irgendwo logisch. Im „normalen“ TV darf nicht geflucht werden, es darf keine nackte Haut gezeigt werden, es darf keinerlei Konsum von Drogen gezeigt werden, es darf keine Gewalt ab 18 gezeigt werden.  Streaming hat die TV-Welt komplett verändert. Vor 10 Jahren wäre z.B. eine TV-Serie mit einer Cast von Meryl Streep, Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Laura Dern utopisch gewesen. Fernsehen war verpönt, Kino the real deal. Auch hier sind die Welten dank neuer künstlerischer Freiheit untereinander verschwommen.

Mit „The Irishman“ und „Marriage Story“ hat Netflix heuer die nächste Ära eingeleitet. Nun verschwimmen Kino und TV nicht nur hinsichtlich Cast, sondern auch hinsichtlich Distribution. Zwei potentielle Oscar-Gewinner im eigenen Wohnzimmer, keine zwei Wochen nach Kinostart. Kino wurde schon oft für tot erklärt. Das wird nicht passieren, so lange es Marvel, Star Wars und andere Filme mit Event-Charakter gibt. Allerdings wird das fremdsprachige Kino und das Indie-Kino stark von Streaming Services profitieren. Und davon profitieren auch die Zuschauer.

Wie immer eine kurze Erklärung zum Modus: ich inkludiere wie immer alle Filme, welche ich zwischen 1.1. und (im Fall von heuer) 29.12. gesehen habe, egal ob diese schon Ende 2018 in den amerikanischen Kinos angelaufen sind. Der Name in Klammer ist die/der RegisseurIn des Films, die erste Zahl ist der aktuelle IMDb-Score (Fan-Bewertung von 0.0 bis 10.0) und die zweite Ziffer ist der Metascore (durchschnittlicher Kritikerwert der sich von 0-100 erstreckt) des jeweiligen Films.

Die Synopsis zu jedem Film lasse ich heuer weg – hier gibt es genügend Seiten. Kurzer Ausblick: es befinden sich diesmal u.a. zwei weibliche Regisseure unter den Top10, ein nahezu unbekanntes Brüderpaar, ein Indie-Darling, ein Regisseur der den Welterfolg seines Erstlingswerkes bestätigen musste, der Regisseur einer der erfolgreichsten Comedy-Reihen sowie zwei Großmeister am Regiestuhl.

 


10. The Farewell (Lulu Wang | 7.8 | 89)

The Farewell

Darsteller: Awkwafina, Shuzhen Zhao, Tzi Ma, Diana Lin, Jim Liu, Gil Perez-Abraham

Einschätzung: Kino aus Asien wurde im Westen früher oft mit Martial Arts gleichgestellt. Mit Bruce Lee und später Jackie Chan. Doch seit den 90er-Jahren und Filmen wie „Crouching Tiger, Hidden Dragon“ ist die Expansion des künstlerischen asiatischen Kinos kaum zu stoppen. Zuletzt waren dies beispielsweise der Überraschungserfolg „Crazy Rich Asians“ letztes Jahr oder der hochgelobte „Parasite“ (welchen ich leider noch nicht sehen konnte) in diesem Jahr.

„The Farewell“ handelt von einer chinesischen Frau (Awkwafina), die in den USA aufgewachsen ist und zu ihren Wurzeln zurückkehren muss, weil ihre Großmutter todkrank ist. Dies wissen auch alle – bis auf die Großmutter selber. Wie man sich denken kann, dreht sich in dieser Tragikomödie vieles um die Unterschiede verschiedener Kulturen und natürlich auch um die Balance von Moderne und Tradition. „The Farewell“ regt zum Nachdenken über die eigene Familie an, ist bittersüß und berührend, drückt jedoch auch nicht zu stark auf die Tränendrüse.

09. Booksmart (Olivia Wilde | 7.2 | 84)

Booksmart

Darsteller: Beanie Feldstein, Kaitlyn Dever, Jason Sudeikis, Lisa Kudrow, Will Forte

Einschätzung: „Booksmart“ ist keine Teenie-Komödie im klassischen Sinn, sondern ein Film über (lebenslange) Freundschaft und das Erwachsenwerden. In gewisser Hinsicht also eine Hommage an die 80er-Filme rund um das Brat Pack, dabei allerdings deutlich weniger banal. Olivia Wilde (als Schauspielerin den meisten als „13“ aus „House bekannt) hat in ihrem Erstlingswerk als Regisseurin ihren Ehemann (Sudeikis), dessen Freund (Forte) und eine ihre besten Freundinnen (Kudrow) versammelt und erzählt die Geschichte von zwei Streberinnen, die an ihrem letzten Schultag realisieren, dass sie in ihrem Leben noch nie auf den Putz gehauen haben.

„Booksmart“ ist nicht so lustig oder abgefahren wie etwa „Superbad“, ist aber mit einem Mini-Budget von nur $6.000.000 trotzdem einer der großen Überraschungserfolge des heurigen Kinojahres. Sowohl für Kaitlyn Dever (Golden-Globe-Nominierung für „Unbelievable“) als auch Beanie Feldstein (Golden-Globe-Nominierung für diesen Film) bedeutete dieser Indie-Film den Durchbruch in Hollywood. Für einen kleinen Skandal sorgten im Herbst einige US-Fluglinien, die bei der Flugzeug-Version des Filmes eine lesbische Liebesszene einfach und kommentarlos herausgeschnitten hatten.

08. Us (Jordan Peele | 6.9 | 81)

Us Movie

Darsteller: Lupita Nyong’o, Winston Duke, Elisabeth Moss, Tim Heidecker, Shahadi Wright Joseph, Evan Alex

Einschätzung: Das Horrorkino der 90er und 00er-Jahre wurde weitestgehend von Slasher- oder Gore-Filmen dominiert (u.a. Scream, Final Destination, Saw). Doch seit wenigen Jahren gibt es sowas wie eine Renaissance des „intelligenten“ Horrorfilms. Es geht nicht mehr darum, Menschen so brutal oder grausam oder einfallsreich wie möglich umzubringen. Viel mehr stehen nun die Charaktere und die Charakterentwicklung der düsteren Charaktere im Vordergrund. Jordan Peele hat es mit seinem Erstlingswerk „Get Out“ vollbracht, einen Film zu erschaffen der gleichermaßen Horrorfilm und Milieaustudie ist. Dafür wurde er von der Academy auch mit dem Oscar für das Beste Originaldrehbuch ausgezeichnet.

Daher stand Peele bei „Us“ unter besonderem Druck. Diesem hat er meiner Meinung nach gut standgehalten. Vor allem der Soundtrack liegt mir noch immer im Ohr. Und auch „Good Vibrations“ von den Beach Boys werde ich nie wieder so hören können wie zuvor. Die Handlung selber ist etwas bizarr und verläuft sich teilweise in Ungereimtheiten, darüber kann man aber im Sinne der Grundidee hinweg sehen. Und spätestens mit der überraschenden Wende am Ende des Filmes geht man mit einem „Wow“-Gefühl aus dem Kinosaal.

07. Avengers: Endgame (Anthony & Joe Russo | 8.5 | 78)

Avengers Endgame

Darsteller: Robert Downey Jr., Chris Evans, Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Scarlett Johansson, Jeremy Renner, Paul Rudd, Chris Pratt und noch 100 andere Superstars

Einschätzung: Nachdem es über die Jahre hinweg kein einziger Film aus der Avengers-Reihe in meine Liste geschafft hat, steht „Endgame“ stellvertretend für diese Marvel-Serie, welche nahezu alle Kassenrekorde sprengen konnte und einzelne Schauspieler wie Chris Pratt oder Chris Evans zu Superstars machte. Bis auf einzelne Ausnahmen sind alle diese Filme auch äußerst unterhaltsam und kurzweilig, also perfekt für den Popcorn-Kinogänger der unterhalten werden will und kein Augenmerk auf künstlerische Aspekte (wenn ich Filme wie „Roma“ als Maßstab verwende) legt. Dies ist auch keineswegs eine negative Aussage – Kino ist für Filme wie jene rund um die Marvel-Heroen gemacht, welche im letzten Jahrzehnt die herkömmlichen Action-Stars (wie früher etwa Schwarzenegger, Stallone, Willis oder Van Damme) abgelöst haben. CGI sei Dank.

Und weil Marvel eine Gelddruckmaschine ist, steht neben diversen Serien auf Disney+ auch bereits das nächste Jahrzehnt an Filmen bereit, wobei die Geschichte über Black Widow (Scarlett Johansson) im Frühjahr den Beginn machen wird. Später im Jahr 2020 steigen dann auch Angelina Jolie, Kit Harington und Richard Madden in „The Eternals“ in das MCU (Marvel Cinematic Universe) ein. Außerdem stehen die Fortsetzungen von Doctor Strange sowie Black Panthers bereits in den Startlöchern.

06. Ford v Ferrari (James Mangold | 8.3 | 81)

Ford v Ferrari

Darsteller: Christian Bale, Matt Damon, Jon Bernthal, Catriona Balfe, Josh Lucas, Noah Jupe

Einschätzung: Ich bin grundsätzlich kein Rennsport-Fan. Mir sind Autos und Motorräder ziemlich egal. Das letzte Formel 1-Rennen welches ich mir angeschaut habe, ist schon Jahre her. Ich bin auch der Meinung, dass Rennsport früher spannender war. Dies hängt mit Sicherheit mit dem Aspekt der Gefahr zusammen, aber primär weil die Rennfahrer früher noch echte Charaktere waren und keine austauschbaren Milchbubis wie heute. Doch genug über meine angespannte Beziehung mit Autos und dem Rennsport, „Ford v Ferrari“ bzw. „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ (Anm. – bei diesem deutschen Titel durfte sich mal wieder ein Übersetzer austoben) ist für mich auch nicht primär ein Rennsportfilm, sondern eine Charakterstudie.

Und es gibt im 21. Jahrhundert kaum bessere Schauspieler als Christian Bale, der sich auf jeden seiner Filme minutiös vorbereitet (u.a. „Vice“, „The Machinist“ oder „The Fighter“). So auch hier in seiner Rolle des Ken Miles, für die er bereits für Golden Globe und SAG-Award nominiert wurde. Im Gegensatz zum Vorjahr (als er für „Vice“ Topfavorit neben Rami Malek war) dürfte er jedoch heuer keine großen Chancen auf den Gewinn haben, wenn man den Buchmachern glaubt. Wie auch immer, „Ford v Ferrari“ ist ein Film über Pioniere, über Menschen die an sich glauben und das Unmögliche möglich machen. Insofern lasse ich den Subtitel „Gegen jede Chance“ ausnahmsweise durchgehen.

05. The Irishman (Martin Scorsese | 8.1 | 94)

The Irishman

Darsteller: Robert De Niro, Joe Pesci, Al Pacino, Harvey Keitel, Ray Romano, Bobby Cannavale, Anna Paquin

Einschätzung: „The Irishman“ war für mich Enttäuschung auf höchstem Niveau. Es handelt sich dabei sicher nicht um den besten Film von Martin Scorsese. Das ist bei einem Repertoire, welches u.a. „Goodfellas“, „Taxi Driver“, „Raging Bull“ oder „The Departed“ umfasst, auch keineswegs überraschend. Mit einer Spieldauer von knapp dreieinhalb Stunden ist der Film über den Aufstieg eines Handlangers in der New Yorker Mafia einfach um mindestens eine Stunde zu lange. Gerade in der letzten Stunde passiert nicht mehr wirklich viel und man hat öfters das Gefühl, Scorsese will seinem treuen Gefolge rund um De Niro, Pesci, Keitel usw. einfach nochmal eine letzte gemeinsame Vorstellung geben.

Weil wir gerade beim Alter sind: auch hier komme ich nicht darüber hinweg, das Wort „CGI“ (Computed Generated Imagery) zu schreiben. Es ist fast schon beängstigend, wenn in einer Rückblende auf einmal ein junger De Niro am Tisch sitzt und nicht etwa ein junger Schauspieler, der De Niro ähnelt, so wie das bis in die 2000er-Jahre der Fall war. Doch genug der Kritik, das Ensemble an sich spielt wenig überraschend herausragend. Gerade Joe Pesci, der nochmal aus der wohlverdienten Pension gelockt werden konnte, spielt in Höchstform und kann sich berechtigte Chancen auf seinen zweiten Oscar ausrechnen.

04. Marriage Story (Noah Baumbach | 8.2 | 93)

Marriage Story

Darsteller: Scarlett Johansson, Adam Driver, Laura Dern, Alan Alda, Wallace Shawn

Einschätzung: Kaum ein Film wurde heuer mehr gehyped als „Marriage Story“. Regisseur und Drehbuchautor Noah Baumbach ist eine Art Ikone des Indie-Films, als Regisseur verantwortlich für „The Squid And The Whale“ „Frances Ha“, „Mistress America“ sowie als Drehbuch-Autor auch für die Wes-Anderson-Filme „The Life Aquatic With Steve Zizzou“ sowie „The Fantastic Mr. Fox“. Nebenbei ist er mit Greta Gerwig verheiratet, der weiblichen Ikone des Indie-Films („Lady Bird“, „Little Women“).

Wer hier also Action oder Effekte (oder CGI) erwartet, wird gnadenlos enttäuscht werden. Der Film ist eine Charakterstudie über zwei Menschen, die sich trennen aber zum Wohle des gemeinsamen Sohnes trotzdem irgendwie zusammen bleiben. Und sich eigentlich noch immer lieben. Aber größtenteils nur mehr an die negativen Charakterzüge des Gegenübers denken können, teils auch aufgrund ihrer äußeren Einflüsse. Sowohl Scarlett Johansson als auch Adam Driver liefern jeweils die beste Arbeit ihrer Karrieren ab und gelten jeweils als sichere Kandidaten für eine Oscar-Nominierung.

03. Joker (Todd Phillips | 8.7 | 59)

Joker

Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz, Frances Conroy, Brett Cullen

Einschätzung: Wie es die Erzählung beschreibt, hatte Jared Leno (Oscar-Gewinner als Bester Nebendarsteller für „Dallas Buyer’s Club“) bis kurz vor Beginn der Dreharbeiten versucht, die neue Joker-Verfilmung zu verhindern. Der Joker aus „Suicide Squad“ hatte nämlich (wie Harley Quinn) auf einen Standalone-Film in der Rolle des diabolischen Schurken gehofft. Diese ist seit heuer aber definitiv vom Tisch, außerdem ist er vermutlich in einer Liste der besten Joker-Mimen auch nur auf Platz 4 nach Jack Nicholson, Heath Ledger und nun Joaquin Phoenix. Der kleine Bruder von River Phoenix war schon zweimal Mitfavorit auf einen Oscar (als tyrannischer Kaiser in „Gladiator“ sowie als Johnny Cash in „Walk The Line“), wurde aber jeweils im Endeffekt übergangen.

Damit wird heuer (bzw. Anfang nächsten Jahres) allerdings Schluss sein. Für seine Darstellung des Arthur Fleck ist Phoenix aktuell haushoher Favorit bei den Buchmachern. Sollte er den Golden Globe und vor allem den SAG-Award gewinnen, dann wird seine Quote vermutlich auf 1.01 sinken. Ich persönlich hatte es nicht für möglich gehalten, dass ausgerechnet Todd Phillips (der Regisseur der „Hangover“-Trilogie) es schafft, den menschlichsten Joker auf die Leinwand zu bringen, mit dem man anfangs mitfühlt und sogar versteht, wieso er zum bekannt psychopathisch-skrupellosen Superschurken wird. „Joker“ hat es auch geschafft, mehr als $1.000.000.000 einzuspielen und ist damit der erfolgreichste Film aller Zeiten ohne Jugendfreigabe. Kein Wunder also, dass ein Konzept für Teil 2 bereits auf dem Tisch liegt.

02. Uncut Gems  (Benny & Josh Safdie | 8.1 | 89)

Uncut Gems

Darsteller: Adam Sandler, Julia Fox, Kevin Garnett, Idina Menzel, LaKeith Stanfield, Eric Bogosian

Einschätzung: In „Uncut Gems“ (ungeschliffene Edelsteine) liefert Adam Sandler (ja, der Adam Sandler) die beste schauspielerische Leistung seiner Karriere und darf aufgrund der exzellenten Kritiken sogar mit der ersten Oscar-Nominierung seiner Karriere spekulieren. Dies hätte nach Katastrophenfilmen wie „Jack & Jill“ oder „Pixels“ niemand mehr für möglich gehalten. Allerdings hat der SNL-Alumnus auch schon sehr solide schauspielerische Leistungen geliefert, etwa in „Funny People“, „Punch Drunk Love“ oder „The Meyerowitz Stories“.

Wie auch immer, im Film der relativ unbekannten Safdie-Brüder (welche das Drehbuch vor knapp zehn Jahren geschrieben hatten) brilliert der Mann mit dem schlechten Kleidungsgeschmack als wettsüchtiger New Yorker Diamantenhändler im Jahr 2012. Dieser hat einen Edelstein aus Afrika illegal erworben und will ihn nun für $1.000.000 versteigern. Dieses Geld hat er auch dringend notwendig, da er seinem Schwager vielen anderen zwielichtigen Gestalten ebenfalls viel Geld schuldet. „Uncut Gems“ ist ein Film, bei dem man ständig auf den Rand des Kinositzes rutscht, weil er überhaupt keine Ruhephasen hat und stets dem intensiven Aktionismus des Hauptakteurs folgt, der seine Fehlentscheidungen mit neuen Fehlentscheidungen aus der Welt schaffen will. Man will während des Films öfters „tu das nicht“ schreien, aber vergebens, denn die Sucht des Protagonisten ist stets stärker als die Rationalität.

01. Once Upon A Time In Hollywood
(Quentin Tarantino | 7.8 | 83)

Once Upon A Time In Hollywood

Darsteller: Leonardo Di Caprio, Brad Bitt, Margot Robbie, Margaret Qualley, Al Pacino, Emile Hirsch, Luke Perry, Damian Lewis

Einschätzung: Mit „Once Upon A Time In Hollywood“ hat Quentin Tarantino in seinem neunten (und damit nach eigener Aussage vorletzten Film) dem Hollywood seiner frühen Jugend ein Denkmal gesetzt. So wurden während der Dreharbeiten u.a. auch ganze Teile des Hollywood Boulevards gesperrt um die späten 60er-Jahre so realistisch wie möglich (ohne die Zuhilfenahme von CGI) wiederauferstehen zu lassen. Ab und zu sind die Schauspieler dadurch auch nur Co-Stars neben der nostalgischen Kulisse und dem wie immer exzellenten Soundtrack. Doch wenn einmal keine szenischen Kulissen im Fokus stehen, ist es ein Genuss den beiden Superstars Di Caprio und Pitt in ihrer jeweils zweiten Zusammenarbeit mit Tarantino (nach „Django Unchained“ bzw. „Inglourious Basterds“) bei der Arbeit zuzuschauen. Tarantino spielt auch bewusst mit den historischen Kenntnissen der Zuschauer rund um die Manson-Morde und die daraus (zumindest bei mir) resultierende Furcht vor dem Filmende.

Bei Publikum und Zuschauer gleichermaßen erfolgreich, wird der Film vermutlich 8-10 Oscarnominierungen einheimsen können, ohne dabei allerdings großer Favorit zu sein. Lediglich der Oscar für das Beste Produktionsdesign scheint (verdientermaßen) schon in der Tasche zu sein. Es gibt nur zwei Regisseure von denen ich jeden Film gesehen habe – der eine ist Christopher Nolan (dessen „Tenet“ wohl Topfavorit für meine Nummer 1 des Jahres 2020 ist) und der andere ist eben Quentin Tarantino. Weil beide Regisseure moderne Geschichtenerzähler sind und deren Geschichten bis zum Schluss fesseln und im Normalfall auch unerwartete Wendungen mit sich bringen.

Ausblick auf 2020

Am Freitag startet „Knives Out“ in den heimischen Kinos, ein klassischer „whodunit“-Film aus der Feder von Rian Johnson (Star Wars VIII). In drei Wochen folgt dann Sam Mendes‘ (der sich ab 2020 „Sir“ nennen darf) 1917 (mit Benedict Cumberbatch, Colin Firth, Richard Madden und Andrew Scott) in den heimischen Kinos, ein Geheimfavorit bei den Oscars.

Wie bereits angedeutet, kann ich den neuen Film von Christopher Nolan („Tenet„) kaum erwarten, der wie zuletzt „Dunkirk“ auch einen Starttermin im Sommer bekommt. Auch der neue James Bond Film mit dem Titel „No Time To Die“ (der letzte von Daniel Craig in der Rolle des 007) hat das Potential zum Kassenschlager.

Für die Kinder und Junggebliebenen kommen bereits im Jänner die Verfilmungen von „Dolittle“ (mit Robert Downey Jr. als Dr. Dolittle) und „Sonic The Hedgehog“ (mit Jim Carrey als Bösewicht) in die Kinos. Disney kontert mit der Realverfilmung von „Mulan“ sowie den bereits erwähnten „Black Widow“ und „The Eternals“ aus dem Hause Marvel. Und sicherlich freuen kann man sich auch auf den neuen Pixar-Film mit dem Titel „Soul“.

Weitere Fortsetzungen gibt es von „Wonder Woman“, „Fast & Furious“ und den „Minions“. Knapp 34 Jahre nach dem Kinostart des ersten Filmes kommt im Sommer auch „Top Gun 2“ in die Kinos. 30 Jahre sind es bei „Ghostbusters 3“ (mit dem Titel „Afterlife“). 29 Jahre beim dritten Teil von „Bill & Ted“, was eigentlich nur fantastisch oder katastrophal werden kann. Dagegen sind die 17 Jahre zwischen „Bad Boys II“ und „Bad Boys III“ schon fast lächerlich wenig. Highlight am Jahresende könnte dann die Neuverfilmung von „Dune“ von Denis Villeneuve werden.

Amy Adams Arrival

Die 2010er-Jahre („Twenty-Tens“) neigen sich dem Ende zu und man wird allerorts von Bestenlisten überschwemmt. Eine Liste mehr oder weniger ist auch schon egal, daher belebe ich meinen Blog mal wieder mit meinen persönlichen Highlights der letzten zehn Jahre. Damit eine solche Ausgabe nicht ausartet, habe ich mir einige Regeln auferlegt, um Struktur in die Listen zu bringen.

Bei den Filmen und Spielen ist der Sachverhalt relativ klar. Diese müssen zwischen 2010 und 2019 erschienen sein. Eine Sonderregel gibt es nur bei Serien – diese müssen spätestens 2010 angelaufen sein (deswegen werdet ihr auch etwa Breaking Bad vermissen) und als Zusatzregel hab ich (auch um mir die Liste einzuschränken) noch dazu beschlossen, dass diese Serie auch bereits beendet sein muss (oder im Laufe des Jahres noch beendet werden wird). Außerdem hab ich Anthology-Serien (wie etwa Fargo, Black Mirror, American Horror Story) und Serien-Events (z.B. Chernobyl) ebenfalls außen vor gelassen.

Ich wollte ursprünglich auch meine zehn Lieblingssongs der letzten Dekade ranken – dies hat sich jedoch als unlösbare Aufgabe herausgestellt und wurde nach dem dritten Versuch unwiderruflich abgebrochen. Genug geschwafelt, here we go:

Kinofilme

Arrival

Rang Film Regie Cast
1. ARRIVAL (2016) Denis Villeneuve Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker
2. DRIVE (2011) Nicolas Winding Refn Ryan Gosling, Carey Mulligan
3. INCEPTION (2010) Christopher Nolan Leonardo Di Caprio, Tom Hardy, Marion Cotillard
4. WHIPLASH (2014) Damien Chazelle Miles Teller, J.K. Simmons
5. BLADE RUNNER 2049 (2017) Denis Villeneuve Ryan Gosling, Harrison Ford, Ana de Armas
6. INTERSTELLAR (2014) Christopher Nolan Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain
7. INSIDE OUT (2015) Pete Docter Amy Poehler, Phyllis Smith, Richard Kind (Stimmen)
8. GET OUT (2017) Jordan Peele Daniel Kaluuya, Allison Williams
9. BOYHOOD (2014) Richard Linklater Ethan Hawke, Patricia Arquette, Ellar Coltrane
10. THE WOLF OF WALL STREET (2013) Martin Scorsese Leonardo Di Caprio, Margot Robbie, Jonah Hill

Das Jahr 2014 war ein gutes. So gut, dass gleich drei meiner Top-10-Filme der letzten Dekade (Whiplash, Interstellar, Boyhood) aus diesem Jahr stammen. Arrival war ein Film über den man nicht reden kann, ohne die Handlung zu spoilern. Es gab keinen anderen Film in den Twenty-Tens, der mir mehr Gänsehaut bereitet hat. Chris Nolan und Denis Villeneuve haben es jeweils mit zwei Filmen auf die Liste geschafft und wäre es eine Top20, dann wären es wohl sogar jeweils drei gewesen.

Boyhood wurde bei den Oscars von Birdman betrogen, weil kein Film der letzten Dekade mutiger war (der Film wurde über eine Zeitspanne von 12 Jahren hinweg gedreht). Mit Get Out hat Jordan Peele ein neues Sub-Genre des Horrors erschaffen. Kein Film war visuell schöner und beeindruckender als Blade Runner 2049 (yes Roger Deakins!). Inside Out war der beste Pixar-Film der vergangenen Dekade (I’m not crying, you are crying) und The Wolf of Wall Street war herrlich überdreht und schamlos.

TV-Serien

Game Of Thrones

Rang Serie Creator Cast
1. GAME OF THRONES (2011-2019) David Benioff & DB Weiss Kit Harrington, Emilia Clarke, Peter Dinklage
2. MR. ROBOT (2015-2019) Sam Esmail Rami Malek, Christian Slater, Carly Chaikin
3. HALT AND CATCH FIRE (2014-2017) Chris Cantwell & Chris Rogers Lee Pace, Scoot McNairy, Mackenzie Davis
4. SHERLOCK (2010-2017) Marc Gatiss & Steven Moffat Benedict Cumberbatch, Martin Freeman, Una Stubbs
5. PERSON OF INTEREST (2011-2016) Jonathan Nolan Jim Caviezel, Michael Emerson, Taraji P. Henson
6. FLEABAG (2016-2019) Phoebe Waller Bridge Phoebe Waller Bridge, Sian Clifford, Olivia Colman
7. THE LEFTOVERS (2014-2017) Damian Lindelof Justin Theroux, Carrie Coon, Amy Brenneman
8. SUITS (2011-2019) Aaron Korsh Gabriel Macht, Patrick J. Adams, Meghan Markle
9. THE AMERICANS (2013-2018) Joe Weisberg Keri Russell, Matthew Rhys, Noah Emmerich
10. BOJACK HORSEMAN (2014-2019) Raphael Bob-Waksberg Will Arnett, Aaron Paul, Amy Sedaris

Wer meine Bestenlisten des Jahres verfolgt hat (die es seit mittlerweile 2012 gibt), für den wird diese Liste nur wenige Überraschungen bieten. GoT war ein kulturelles Phänomen und die einzige Serie auf dieser Liste, für die (während der letzten Staffel) an jedem Montag um 06:00 aufgestanden bin, um die aktuelle Folge noch vor dem Büro zu schauen und damit spoilerfrei durch den Tag zu kommen. Keine Serien haben Außenseiter bzw. die Tech-Welt besser charakterisiert als Mr. Robot und Halt & Catch Fire. Sherlock und Person Of Interest hatten stets unerwartete Wendungen und viel Spannung (sowie Wortwitz) parat.

Suits war meine guilty pleasure und wäre weiter oben in der Liste gelandet, wenn die letzten Staffeln nicht etwas abgeflacht wären. Fleabag wird nicht nur hier, sondern auch in meiner Liste des Jahres 2019 (sehr) weit vorne landen. The Americans hat den Kalten Krieg zurück ins Wohnzimmer gebracht (wer das halt wollte) und keine Serie hat sich im Verlauf von drei Staffeln mehr gesteigert als The Leftovers. Last but not least, BoJack Horseman ist für mich die beste Animationsserie überhaupt (ja, damit meine ich aller Zeiten).

Games

The Last Of Us

 

Rang Game Studio / Publisher Genre
1. THE LAST OF US (2013) Naughty Dog / Sony Action-Adventure
2. DIABLO 3 (2012) Blizzard Entertainment Hack & Slay
3. FOOTBALL MANAGER 2010 Sports Interactive / Sega Simulation
4. RED DEAD REDEMPTION (2010/2018) Rockstar Games Action-Adventure
5. GTA V (2013) Rockstar Games Action-Adventure
6. DIVINITY: ORIGINAL SIN 2 (2017) Larian / Namco Rollenspiel
7. CIVILIZATION 5 (2010) Fireaxis / 2K Games Rundenbasierte Strategie
8. MAX PAYNE 3 (2012) RAGE / Rockstar Games Third-Person-Shooter
9. DISCO ELYSIUM (2019) ZA/UM Rollenspiel
10. PORTAL 2 (2011) Valve / EA Action/Rätselspiel

Hätte ich eine solche Liste in den 1990ern oder 2000ern erstellen müssen, die Aufgabe wäre viel komplexer und komplizierter geworden. In den 2010ern habe ich bei weitem nicht mehr so viel und sooft gezockt wie in den Dekaden zuvor. Die Liste erstellt sich fast wie von selbst: es gibt kein Spiel, welches an die Atmosphäre und Story von TLOA herankommt. Ich habe vermutlich nichts länger gespielt als Diablo 3. Mit dem Football Manager 2010 habe ich 268 Stunden verbracht (das sind knapp 12 Tage – danke für diese Information an Steam). An die Qualität der Action-Adventures von Rockstar Games (RDR [wobei ich Teil 2 nur kurz gespielt habe], GTA, Max Payne) kommt kein anderes Studio heran.

Abgerundet wird die Auflistung von Divinity: Original Sin 2, welches mich am meisten an Baldur’s Gate zurückerinnerte sowie Civ 5, dem vermutlich zweitbesten Teil der Civilization-Reihe nach Teil 2. Disco Elysium habe ich erst vor wenigen Wochen zu spielen begonnen, hat jedoch fast ein neues Sub-Genre des Rollenspiels erschaffen. Und Portal 2 war einfach kurzweilig.

Best of 2019

Natürlich wird es im Dezember auch wieder eine Bestenliste des Jahres 2019 geben, allerdings nur wieder (wie immer) mit TV-Serien (lediglich Premieren aus dem aktuellen Jahr) und Filmen. Bis dahin werde ich mich (nach Ende der Herbstsaison) noch um die bisherige Saison der SV Ried in der 2. Liga widmen. Stay tuned.